DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Carlo Janka starts a men's downhill training, at the alpine ski World Championships, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Friday, Feb. 12, 2021. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Carlo Janka beim Start zum ersten Abfahrtstraining der Männer. Bild: keystone

Training der Männer sorgt für viel Diskussionen: «Das hat wenig mit einer Abfahrt zu tun»



Das erste Training für die WM-Abfahrt der Männer in Cortina verkommt wie erwartet zu einer besseren Besichtigungsfahrt auf einer Strecke, die zu reden gibt. Die Rangliste hat keine Aussagekraft.

In diesem Klassement wird Dominik Paris mit deutlichem Vorsprung auf Platz 1 geführt. Der Südtiroler liess allerdings gleich mehrere Tore aus. In den Ranglisten der Trainings werden auch disqualifizierte Fahrer belassen. Paris kürzte unter anderem in jenem Teil ab, die tags zuvor im Super-G Kritik ausgelöst hatte – und auch nach dem ersten Abfahrtstraining für Gesprächsstoff sorgte.

Hannes Trinkl, bei der FIS der Verantwortliche für den Speed-Bereich, liess bei seiner Kurssetzung Vorsicht walten. Der einstige Weltmeister löste die knifflige Aufgabe unter anderem mit Passagen, die eher einem Riesenslalom ähneln als mit einer Abfahrt zu tun haben.

epa08946454 Hannes Trinkl, FIS Race Director World Cup Men Speed Events, during preparations for the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 18 January 2021. Due to the ongoing Covid-19 coronavirus pandemic the traditional Hahnenkamm races will take place without spectators.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Hannes-Trinkl liess bei der Kurssetzung Vorsicht walten. Bild: keystone

Die Reaktionen der Fahrer waren entsprechend. Beat Feuz nahm das Wort «amüsant» in den Mund – um nicht von «lächerlich» reden zu müssen. «Was will man sich aufregen? Dass es keine Abfahrt ist, haben wird heute gesehen.» Der Emmentaler stellt auch die Eignung des Hangs für eine Abfahrt in Frage. «Es ist eine Gratwanderung.»

Beat Feuz im Interview. Video: SRF

Wie für Feuz sind auch für Paris Korrekturen unerlässlich. «Einen so drehenden Kurs habe ich noch nie gesehen. Das hat mit einer Abfahrt nichts zu tun.» Etwas zurückhaltender äusserte sich Marco Odermatt. «Die Abfahrer werden weniger Freude haben.» Dem Nidwaldner kommt die Aufgabe als Riesenslalom-Spezialist eher entgegen. Aus seinen Worten war auch herauszuhören, dass er auch die Abfahrt bestreiten wird.

Dominik Paris ist nach dem Training hässig. Video: SRF

Das Interview mit Marco Odermatt. Video: SRF

Das Interview mit Carlo Janka. Video: SRF

Am Samstag steht das zweite Training im Programm. Der Kurs wird mit Sicherheit nicht mehr der gleiche sein. Trinkl wird nicht darum herumkommen, Anpassungen vorzunehmen.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuz mit brillanter Fahrt auf Rang 2 – nur Paris ist noch schneller

Beat Feuz zeigte in der Weltcup-Abfahrt von Kitzbühel eine erneut starke Leistung, doch zu seinem ersten Sieg auf der wohl schwierigsten Strecke überhaupt reichte es nicht. Der Emmentaler belegte 0,20 Sekunden hinter dem Italiener Dominik Paris Platz zwei.

Zweiter war Beat Feuz schon die Woche zuvor in Wengen geworden, geschlagen vom Österreicher Vincent Kriechmayr, der diesmal nicht ins Ziel kam. Feuz ist in der Sparte Downhill derzeit die Konstanz in Person. Saisonübergreifend beendete der Berner zehn der letzten elf Abfahrten auf dem Podium. Die vielen zweiten Plätze werden für ihn dennoch langsam zum Ärgernis. In Kitzbühel wurde er 2016 hinter dem Italiener Peter Fill Abfahrts-Zweiter, letzten Winter stand ihm der Deutsche Thomas Dressen …

Artikel lesen
Link zum Artikel