DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Wetter macht nicht mit: Riesenslalom von Killington nach neun Fahrerinnen abgebrochen

27.11.2021, 17:1927.11.2021, 18:28

Der Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Killington muss wegen des widrigen Wetters und heftigen Windböen abgesagt werden. Zwar wurde der Riesenslalom im US-Bundesstaat Vermont mit einer halbstündigen Verspätung zunächst gestartet, doch nach neun Fahrerinnen erfolgte der Abbruch. Garstige Verhältnisse und insbesondere der starke und böige Wind verunmöglichten ein faires Rennen.

Zum Zeitpunkt des Rennabbruchs führte in Killington die Französin Tessa Worley mit 18 Hundertsteln Vorsprung vor der Slowakin Petra Vlhova. An dritter Stelle folgte Lara Gut Behrami (0,29 Sekunden zurück). Deutlich mehr Zeit büssten Michelle Gisin (6.) und vor allem auch Mikaela Shiffrin ein. Die Amerikanerin, die fünf Wochen zuvor beim Auftakt in Sölden vor Gut-Behrami und Vlhova gewonnen hatte, lag nach neun Starterinnen mit 1,38 Sekunden Rückstand ganz am Ende des Klassements.

Bevor mit der Nummer 10 die Slowenin Meta Hrovat starten sollte, unterbrach FIS-Renndirektor Peter Gerdol wegen Problemen mit der Zeitmessung das Rennen. Der Wind hatte Zeitmess-Sensoren auf der Strecke verschoben. 25 Minuten später sah sich Gerdol zum definitiven Übungsabbruch gezwungen. Wann und wo das Rennen nachgeholt wird, ist noch nicht bekannt.

Am Sonntag steht in Killington, wo der Weltcup letztmals vor zwei Jahren Halt gemacht hatte, der Slalom auf dem Programm. Start zum ersten Lauf ist um 15.45 Uhr. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ski Cross Arosa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die jungen «Gunners» nehmen Fahrt auf: Wie Mikel Arteta Arsenal wieder träumen lässt
Arsenal zählt wieder zu den Spitzenklubs – dank dem jüngsten Team der Premier League. Die Champions League ruft, am Donnerstag wollen die «Gunners» zunächst in den Ligacup-Final einziehen.

Berauschend ist der Auftritt nicht, schon gar nicht spektakulär. Doch ist es sinnbildlich, wie sich Arsenal vor einer Woche gegen Liverpool im Hinspiel des Ligacups 66 Minuten lang in Unterzahl wehrt und am Ende ein 0:0 ermauert. Der Schweizer Granit Xhaka hat früh die rote Karte gesehen, doch Arsenal verdient sich mit einer leidenschaftlichen Leistung das Remis. Und so steigt Arsenal ins Rückspiel mit einem mentalen Vorteil.

Zur Story