DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold und Silber in Tokio: Tennisspielerin Belinda Bencic hat gute Argumente.
Gold und Silber in Tokio: Tennisspielerin Belinda Bencic hat gute Argumente.Bild: keystone

Sie können heute Sportlerin des Jahres werden – wen wählst du?

Nach einer Corona-Sonderausgabe kehren die Sports Awards zum gewohnten Wahlprozedere zurück. An der TV-Gala in Zürich werden heute Abend die Sportlerin und der Sportler des Jahres geehrt.
12.12.2021, 06:2212.12.2021, 12:51

Das Jahr 2021 wird als eines der erfolgreichsten in die Schweizer Sport-Geschichte eingehen. Dafür sorgte insbesondere die erfolgreiche Olympia-Delegation, die in Tokio für einen nie dagewesenen Medaillensegen in der Neuzeit der Sommerspiele besorgt war.

Mit Belinda Bencic, Nina Christen und Jolanda Neff stellte Swiss Olympic gleich drei Olympiasiegerinnen – ein Novum.

Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio

1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dass entweder die Tennisspielerin, die Schützin oder die Mountainbikerin die Wahl zur Sportlerin des Jahres gewinnen wird, ist angesichts der Konkurrenz aber alles andere als sicher. Die Skirennfahrerin Lara Gut-Behrami bringt als Weltmeisterin im Super-G und Riesenslalom sowie als Zweite im Gesamtweltcup gewichtige Argumente mit. Und die beiden Topsprinterinnen Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji haben mit dem Erreichen des Olympia-Finals über 100 m in der Weltsportart Leichtathletik Historisches vollbracht.

Bencic, Neff, Gut-Behrami, Del Ponte, Christen, Kambundji (von oben links nach unten rechts).
Bencic, Neff, Gut-Behrami, Del Ponte, Christen, Kambundji (von oben links nach unten rechts).bilder: keystone/watson
Sie soll Schweizer Sportlerin des Jahres 2021 werden:

Mit Kambundji (2019) und Gut-Behrami (2016) sind zwei ehemalige Gewinnerinnen nominiert. Dazu kommt Nino Schurter, der Schweizer Sportler von 2018. Zum ersten Mal seit 20 Jahren nicht zur Wahl steht der einstige Tennis-König Roger Federer.

Bei den Männern beschränkt sich die Wahl auf drei Sportarten. Aus der Sparte Mountainbike hat es nebst Weltmeister Schurter auch Mathias Flückiger, der Olympia- und WM-Zweite sowie Gesamtweltcupsieger, in die Endausmarchung geschafft. Vom Schwimmen sind Jérémy Desplanches und Noè Ponti dabei, sowie aus dem Ski-Zirkus Beat Feuz und Marco Odermatt.

Ski-Star Odermatt hat gute Chancen auf den Sieg.
Ski-Star Odermatt hat gute Chancen auf den Sieg.Bild: keystone

Desplanches und Ponti brillierten in Tokio mit dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille, Feuz (als Gewinner der Abfahrts-Kugel mit dem Kitzbühel-Double) und Odermatt (als Zweiter im Riesenslalom, Super-G- und Gesamtweltcup) glänzten auf Schnee.

Er soll Schweizer Sportler des Jahres 2021 werden:

Die Vorauswahl der je sechs Nominierten in den beiden Hauptkategorien haben die Schweizer Spitzensportlerinnen und -sportler sowie die Schweizer Sportmedien getroffen. Deren im Vorfeld abgegebenen Stimmen zählen zum Endergebnis zu je einem Drittel, das letzte Drittel steuern am Sonntag die TV-Zuschauer mittels Televoting bei.

Ausgezeichnet werden auch die Preisträger in den Kategorien Paralympischer Sport, Team, Trainer und MVP. Die Live-Sendung beginnt um 20.05 Uhr auf SRF 1. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

1 / 34
Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos Awards: Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bern verliert auch viertes Derby gegen Fribourg – Ajoie jagt Negativrekord

Der EV Zug gewinnt auch das vierte Spiel im neuen Jahr, bezwingt Biel 3:2 nach Verlängerung. Am Sonntag hatten die Zentralschweizer der sieben Partien dauernden Siegesserie der ZSC Lions (1:0 n.V.) ein Ende gesetzt, nun stoppten sie den Lauf der Seeländer. Diese hatten zuvor fünfmal hintereinander gewonnen. Es war trotz einer 2:0-Führung ein glücklicher Erfolg.

Zur Story