DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open, Viertelfinals
Männer:
Djokovic (1) – Zverev (6)
Dimitrov (18) – Karazew (Q)
Rublew (7) – Medwedew (4)
Nadal (2) – Tsitsipas (5)
Frauen:
Barty (1) – Muchova (25)
Brady (22) – Pegula
Hsieh – Osaka (3)
S. Williams (10) – Halep (2)
Gegen Milos Raonic, den er immer schlägt, siegte Novak Djokovic auch angeschlagen.
Gegen Milos Raonic, den er immer schlägt, siegte Novak Djokovic auch angeschlagen.Bild: keystone

«Ich mag ihn ganz und gar nicht» – Djokovic wieder mal gegen den Rest der Welt

Sechs Favoriten, ein Aussenseiter und ein Sensationsmann – so präsentiert sich das Viertelfinal-Feld der Männer-Konkurrenz an dem Australian Open. Zu reden gibt vor allem Novak Djokovic. Nicht wegen seiner Siege.
15.02.2021, 11:0716.02.2021, 06:42

Wenn die Nummern 1, 2, 4, 5, 6 und 7 der Setzliste in den Viertelfinals stehen, deutet das nicht auf ein Turnier der Sensationen hin. Von den heissesten Anwärtern auf den Gewinn des Australian Open hat es in den ersten vier Runden einzig Dominic Thiem erwischt. Der US-Open-Sieger 2020 unterlag körperlich angeschlagen Grigor Dimitrov (18). «Ich bin auch keine Maschine», erklärte der Österreicher.

Der Bulgare Dimitrov wird in seinem Viertelfinal auf die grosse Sensation am Yarra River treffen: Aslan Karazew. Der Russe ist bloss die Nummer 114 der Weltrangliste und schaffte es als erster Qualifikant seit 25 Jahren in die Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers. Den an Nummer 8 gesetzten Diego Schwartzman warf Karazew in drei Sätzen raus, gegen Felix Auger-Aliassime (20) siegte er nach 0:2-Satzrückstand.

Surprise, surprise: Der 27-jährige Aslan Karazew spielt gerade das Turnier seines Lebens.
Surprise, surprise: Der 27-jährige Aslan Karazew spielt gerade das Turnier seines Lebens.Bild: keystone

Vorwürfe an den «Djoker»

Während Sternschnuppen plötzlich auftauchen und rasch verglühen, stehen die wahren Sterne lange am Himmel. Und die grössten davon – in Abwesenheit von Roger Federer – strahlen auch in Melbourne besonders hell. Rafael Nadal deshalb, weil der Spanier trotz anfänglicher Rückenprobleme ohne Satzverlust in die Viertelfinals einzog. Und Novak Djokovic, weil sich der Rest der Tennis-Welt wieder einmal über den Serben nervt.

«Für den Zuschauer kam das irgendwie seltsam rüber», sagte Nadal über das Verhalten seines grössten Rivalen beim Sieg über Taylor Fritz. Djokovic liess sich während des Matches behandeln, befürchtete gar eine Bauchmuskelzerrung – und siegte dann doch noch in fünf Sätzen. «Wäre er wirklich verletzt, hätte er nicht weitergespielt», sagte der unterlegene Amerikaner Fritz und spielte darauf an, dass Djokovic in der Vergangenheit schon oft in den Verdacht geriet, ein «Medical Timeout» eher aus taktischen denn medizinischen Gründen zu nehmen.

Djokovic muss sich in der Partie gegen Fritz behandeln lassen.
Djokovic muss sich in der Partie gegen Fritz behandeln lassen.Bild: keystone

Tags darauf liess sich Djokovic röntgen und stellte fest: So schlimm ist die Verletzung offenbar doch nicht. Im Achtelfinal nahm sich die Weltnummer 1 den Kanadier Milos Raonic vor – und schlug ihn in vier Sätzen. Es war der 300. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier, nur Roger Federer (362) hat an den vier wichtigsten Anlässen des Jahres noch mehr Spiele gewonnen. «Ich weiss nicht, ob er tatsächlich verletzt ist», sagte der Grieche Stefanos Tsitsipas nach der Blitz-Heilung des «Djokers».

Eine Fehde mit Kyrgios, als wäre es Wrestling

Er habe sich keine Minute auf das Match vorbereitet, sagte Djokovic nach seinem mühelosen Sieg über Raonic. «Ich habe die gesamte Zeit genutzt, um mich zu erholen. Wenn es kein Grand-Slam-Turnier wäre, wäre ich gar nicht mehr angetreten.» Die Lage sei nach wie vor nicht ideal. «Ich nehme es Tag für Tag und hoffe, dass es in einigen Tagen wieder besser sein wird.»

Weiter ging am Wochenende auch Djokovics Privatfehde mit den beiden Australiern Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis. Bei einer Doppelpartie der beiden Aussies äffte Kyrgios zum Gaudi der Fans die emotionale Jubelgeste von Djokovic nach seinem Sieg gegen Fritz nach. Und hinterher an der Medienkonferenz betonte er: «Djokovic mag mich nicht – aber ich mag ihn ganz und gar nicht.»

Djokovic Kyrgios schenkt den Fans sein Herz.Video: YouTube/Inside The game

Der Nebenschauplatz Kyrgios gegen Djokovic erinnert stark an Wrestling. Dort inszenieren die Macher eine Show zwischen Gut und Böse. Wem im Tennis die Rolle des Buhmanns gehört, ist längst klar – ganz egal, wie gut dieser spielt und wie oft er siegt.

Im Viertelfinal trifft Novak Djokovic nun mit Alexander Zverev auf einen, mit dem er auskommt. Der Deutsche war im Sommer Teilnehmer der umstrittenen, von Djokovic organisierten Adria-Tour. Der Serbe blickt dem Duell freudig entgegen: «Sascha und ich verstehen uns auch abseits des Platzes sehr gut. Er ist ein toller Typ. Wir haben gestern Witze gemacht, weil wir ähnliche Verletzungen haben. Er hat gesagt, dass wir vielleicht ohne Aufschlag spielen werden.»

Mehr Tennis:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2021

1 / 42
Die besten Bilder des Australian Open 2021
quelle: keystone / dean lewins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Finden wir die Wahrheit über Novak Djokovic in diesem Kühlschrank?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Norenthal
15.02.2021 11:46registriert September 2020
Drama Djoker.... Quasi der Fussballer auf der Tour.
29132
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cotten91
15.02.2021 12:21registriert September 2019
Immer wenn es dem Joker nicht so läuft, leidet er plötzlich an "Simulantitis" und treibt so seine Psychospielchen mit dem Gegner. Ein Plaster hier und dort, ab und zu das T-Shirt hochziehen um es zu zeigen wie schlecht es ihm geht und dann 6:0 gewinnen und spielen als wäre nichts.
25028
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
15.02.2021 12:29registriert Dezember 2015
Ein typischer Djokovic halt.. Einen Sympathie Preis würde er nie gewinnen.
22824
Melden
Zum Kommentar
16
Chabbey die Schweizer Hoffnung an der ersten Tour de Romandie der Frauen
Von Freitag bis Sonntag findet mit der Tour de Romandie erstmals in der Geschichte des Frauen-Radsports eine Rundfahrt mit World-Tour-Status in der Schweiz statt. Die Schweizer Hoffnungen ruhen auf Elise Chabbey.

Bei der Premiere der Westschweizer Rundfahrt, deren Pendant bei den Männern im Frühling mit der 75. Ausgabe ein Jubiläum gefeiert hat, steht fast alles am Start, was Rang und Namen hat. Auch Annemiek van Vleuten, der grosse Star der Frauen-Szene, macht dem Saisonfinale die Aufwartung.

Zur Story