freundlich
DE | FR
Sport
Tennis

In Paris mit Virus geschwiegen: Droht Wimbledon ein Corona-Chaos?

Novak Djokovic of Serbia reacts during his first round match against Kwon Soon-woo of South Korea, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Monday, June 27, 2022. (KEYSTONE/P ...
Hat sich Novak Djokovic mit Corona angesteckt? Noch zeigt er keinerlei Symptome.Bild: keystone

«Alle hatten das Virus und niemand hat etwas gesagt» – droht Wimbledon ein Corona-Chaos?

In Wimbledon wird in Sachen Corona auf Eigenverantwortung gesetzt. Doch das könnte die Veranstalter nun teuer zu stehen kommen. Drohen nach zwei namhaften Ausfällen weitere?
29.06.2022, 17:1829.06.2022, 17:47
Gabriel Vilares / ch media
Mehr «Sport»

42'000 Tennis-Anhänger quetschen sich auf die Anlage im All England Club. Im Südwesten Londons darf die Kapazität wieder voll ausgeschöpft werden. Nachdem Wimbledon 2020 wegen der Pandemie ausgefallen war und vergangenes Jahr nur unter strikten Vorgaben durchgeführt werden konnte, kehrt in dieser Ausgabe die Normalität zurück. Keine Masken, keine Tests, kein Impfnachweis und keine Abstandsregelung. Heisst: keine Sorgen. Doch mit der Sorglosigkeit dürfte zumindest bei den Profis bald Schluss sein.

«Der Traum ist für dieses Jahr ausgeträumt, aber ich werde stärker zurückkehren», hatte Matteo Berrettini (ATP 11) am Dienstag vor seinem Erstrunden-Match gegen Cristian Garin (ATP 43) auf Instagram geschrieben. Der 26-jährige Italiener infizierte sich mit Corona und musste zwei Stunden vor Spielbeginn Forfait erklären. «Ich habe Grippesymptome und war die letzten Tage in Isolation.»

Mit den Titeln bei den Rasen-Turnieren in Stuttgart und im Queen's hievte sich der Wimbledon-Vorjahresfinalist in die Pole-Position, um Top-Favorit Novak Djokovic (ATP 3) den Grand-Slam-Titel streitig zu machen. Dementsprechend niedergeschlagen war der Italiener dann auch: «Es bricht mir das Herz.» Gemäss eigenen Angaben hatte der Römer keine schwerwiegenden Symptome. Trotzdem entschied er, sich auf das Virus testen zu lassen.

«Ich wollte die Gesundheit und Sicherheit meiner Mitbewerber und aller anderen schützen.»

Das Vorgehen von Matteo Berrettini ist vorbildlich und verantwortungsvoll, denn er hätte sich auch auf den heiligen Rasen schleppen und irgendwie durch die Partie quälen können. Weil sämtliche Corona-Restriktionen gefallen sind, hätte ihn niemand aufgehalten.

Veranstalter will (noch) nichts von Massnahmen wissen

Vier Jahre vor dem Italiener stand Marin Cilic (ATP 17) im Wimbledon-Final. Auch er wurde positiv getestet. «Ich fühle mich immer noch nicht gut und kann nicht mein Bestes geben», schrieb der Kroate am Montagabend. Die Formkurve des US-Open-Siegers von 2014 zeigte zuletzt steil nach oben. Bei den French Open und im Queen's erreichte der 33-Jährige die Runde der letzten Vier.

Beide Profis standen vor ihrer Erkrankung mit weiteren Spielern in Kontakt. So trainierte Berrettini am vergangenen Donnerstag noch mit Rafael Nadal (ATP4), Cilic mit Djokovic. Klar, dass nun jede noch so kleine Ermüdungserscheinung der beiden Top-Stars mit Argusaugen beobachtet wird. Die Frage nach einer Ansteckung könnte nur mittels Test beantwortet werden. Doch wer testet, läuft Gefahr, sich der eigenen Titelchancen zu berauben.

Müsste da nicht also der All England Club reagieren? In einer Stellungnahme versichert der Veranstalter, sich weiter an die britischen Leitlinien zur Infektionsbekämpfung zu halten. Sprich: Reinigungs- und Händedesinfektionsmassnahmen werden verstärkt und das medizinische Team trägt weiterhin Gesichtsmasken. An der Marschroute des prestigeträchtigsten und ältesten Tennisturniers der Welt wird sich fürs Erste nichts ändern.

Die Tennis-Profis müssen sich folglich eigenverantwortlich verhalten. Dass die Eigenverantwortung nicht funktioniere, behauptete Alizé Cornet (WTA 37) am Dienstag nach ihrem Erstrunden-Spiel. «In der Umkleidekabine von Roland-Garros hatten alle das Virus und wir haben nichts gesagt.» Gemäss der 32-jährigen Französin habe es beim Grand-Slam-Turnier in Paris ein Stillschweigeabkommen unter den Spielern gegeben, um sich nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Brisante Aussagen.

Trotzdem hofft Cornet, dass die Veranstalter beim aktuellen Corona-Regime bleiben. Eine, die das anders sieht, ist Andrea Petkovic (WTA 57). Die 34-jährige Deutsche, die am Dienstag gegen die Schweizerin Viktorija Golubic (WTA 58) verlor, geht davon aus, dass sie sich in Paris angesteckt hat. «Wenn ich etwas zu sagen hätte, würde ich die Maske in geschlossenen Räumen wieder einführen.» Petkovic sei drei Tage richtig krank und danach fünf platt gewesen.

epa09973871 Andrea Petkovic of Germany in the women's second round match against Victoria Azarenka of Belarus at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 25 May 2022.  ...
Petkovic brachte in Paris kein Bein vors andere.Bild: keystone

Die 135. Austragung in Wimbledon droht zu derjenigen mit namhaften Ausfällen, vor allem im Männer-Turnier, zu verkommen. Insgesamt fünf Spieler aus den Top 20 fehlen krankheitsbedingt oder wegen des Ausschlusses russischer und weissrussischer Spieler. Der Weg zum Traum-Final zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal scheint geebnet. Vorausgesetzt, sie bleiben gesund.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
US Open 2021: DANIIL MEDWEDEW – Novak Djokovic 6:4, 6:4, 6:4.
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So reagiert Roger Federer auf ein Fan-Tattoo
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Remus
29.06.2022 19:02registriert Dezember 2016
Das ist ja ein Traum für Novak. Keine Regeln und selbstverantwortung.
8826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
29.06.2022 17:21registriert April 2022
geht eben um (zu)viel Geld…
629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Else
29.06.2022 19:40registriert August 2017
2020 war das Jahr der Absagen.
2021 das Jahr der Veranstaltungen mit sehr strengen Auflagen.
2022 wird das Jahr der Turniere, an denen die hälfte der Athleten wegen Coronaerkrankungen ausfallen.

Bin schon gespannt auf die Fussball WM...
417
Melden
Zum Kommentar
27
Sauber hat bescheidene Ziele für F1-Saison – dafür ist die Zukunft in Hinwil umso rosiger
Das Zürcher Formel-1-Team Sauber hat eine weitere besondere Phase seiner bewegten Geschichte vor sich. Die Ziele für die erste von zwei Saisons zwischen den Partnerschaften mit Alfa Romeo und Audi sind bescheiden.

Stake F1 Team Kick Sauber. Es tönt kompliziert – und ist auch etwas kompliziert. Betreffend Werbeverbot etwa, mit dem Stake, ein global im Glücksspiel-Bereich online tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Curaçao, in der Schweiz belegt ist, weil für die entsprechenden Angebote keine Bewilligung vorliegt. Gleiches gilt in einigen Ländern, in denen Formel-1-Rennen ausgetragen werden. An jenen Destinationen wird der Rennstall als «Team Kick Sauber» oder ähnlich antreten. Die im vorletzten Dezember gegründete Streaming-Plattform Kick ist mit dem Konzern Stake verbandelt.

Zur Story