wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Tennis

US Open: Tag 1 mit Bencic, Stricker, Masarova, Thiem und Swiatek

epa10825924 Belinda Bencic of Switzerland returns the ball to Kamilla Rakhimova of Russia during their first round match at the US Open Tennis Championships at USTA National Tennis Center in Flushing  ...
Bencic siegte trotz leichten Magenproblemen.Bild: keystone

Bencic siegt trotz Unwohlsein +++ Auch Stricker überzeugend in der 2. Runde

29.08.2023, 07:1229.08.2023, 12:43
Mehr «Sport»

Bencic siegt trotz Unwohlsein

Belinda Bencic steht am US Open in der 2. Runde. Die als Nummer 15 gesetzte Olympiasiegerin setzt sich ohne Probleme 6:2, 6:4 gegen die Russin Kamilla Rachimowa (WTA 72) durch.

Die wichtigste Erkenntnis für Bencic nach dem nie gefährdeten Sieg: Der linke Fuss, mit dem sie in Montreal heftig umgeknickt war, beeinträchtigte sie in ihren Bewegungen nicht, so dass sie die Partie jederzeit im Griff hatte.

Einzig am Ende tat sie sich etwas schwer, als sie die Russin im zweiten Satz von 5:1 noch einmal auf 5:4 herankommen liess. Nach 1:42 Stunden nutzte Bencic aber ihren zweiten Matchball. Lediglich mit dem Aufschlag konnte die 26-jährige Ostschweizerin nicht ganz zufrieden sein. Dafür stimmte die Effizienz. Sie wehrte neun von elf Breakchancen ab und verwertete ihrerseits fünf von sieben Möglichkeiten, der Gegnerin den Service abzunehmen.

In der 2. Runde ist Bencic am Mittwoch auch gegen die britische Qualifikantin Yuriko Miyazaki (WTA 198) oder die von einer Mutterschaftspause zurückkehrende Russin Margarita Betowa (WTA 1022) klare Favoritin. Gegen beide hat sie noch nie gespielt.

Stricker schlägt Popyrin erneut

Der junge Schweizer Tennisprofi Dominic Stricker erreicht am US Open wie bereits in Wimbledon die 2. Runde – und wieder gewinnt er gegen Alexei Popyrin.

Dominic Stricker, of Switzerland, returns a shot to Alexei Popyrin, of Australia, during the first round of the U.S. Open tennis championships, Monday, Aug. 28, 2023, in New York. (AP Photo/Jason DeCr ...
In der nächsten Runde wartet auf Stricker mit Tsitsipas ein harter Brocken.Bild: keystone

Auch in New York hatte sich Stricker (ATP 128) über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt, und auch diesmal behielt er gegen den wesentlich höher rangierten Australier Popyrin (ATP 41) die Oberhand. Der 21-jährige Berner setzte sich in 2:40 Stunden 6:3, 6:4, 3:6, 6:3 durch. Als Lohn winkt nun am Mittwoch ein Auftritt in einem der grossen Stadien gegen die Weltnummer 7 Stefanos Tsitsipas.

Der Linkshänder Stricker war im Duell zweier guter Aufschläger gegen Popyrin der komplettere Spieler mit mehr Variationsmöglichkeiten. Erst mit einer 2:0-Satzführung im Rücken musste der Schweizer zum 3:5 im dritten Durchgang erstmals seinen Service abgeben. Er reagierte auf den Verlust des Satzes aber meisterlich und zog im vierten gleich auf 5:0 davon. Im zweiten Anlauf brachte er den Sieg dann sicher ins Trockene.

Stricker zeigte bei seinem ersten US Open im Hauptfeld eine reife Leistung und überzeugte insbesondere auch am Netz. Damit darf er sich durchaus auch gegen den Australian-Open-Finalisten etwas ausrechnen. Der Grieche ist in New York in bisher fünf Anläufen noch nie über die 3. Runde hinaus gekommen.

Djokovic siegt mühelos

Novak Djokovic wird in knapp zwei Wochen wie erwartet wieder die Nummer 1 der Weltrangliste sein. Der Serbe, der das US Open im letzten Jahr wegen seiner fehlenden Covid19-Impfung verpasst hatte, zog mit einem völlig ungefährdeten 6:0, 6:2, 6:3-Sieg gegen den Franzosen Alexandre Muller (ATP 84) in die 2. Runde ein. Die dadurch gewonnenen Punkte reichen bereits, um den Titelverteidiger Carlos Alcaraz unabhängig von dessen Resultaten an der Spitze abzulösen.

Novak Djokovic, of Serbia, celebrates winning his match against Alexandre Muller, of France, during the first round of the U.S. Open tennis championships, Tuesday, Aug. 29, 2023, in New York. (AP Phot ...
Bild: keystone

Masarova schockt Sakkari

Die gebürtige Baslerin Rebeka Masarova sorgte am US Open für die erste Überraschung des Turniers.Die Weltranglisten-71. setzte sich 6:4, 6:4 gegen die als Nummer 8 gesetzte Griechin Maria Sakkari durch. Die 24-jährige Masarova gewann 2016 das Juniorenturnier in Paris, ein Jahr später entschied sich die Tochter einer Spanierin und eines Slowaken zum Nationenwechsel von der Schweiz zur Heimat ihrer Mutter. Beim Schweizer Verband sorgte dies für einigen Unmut.

Erfolgreiches Comeback von Wozniacki

Mehr als dreieinhalb Jahre nach ihrem Rücktritt feierte Caroline Wozniacki eine erfolgreiche Rückkehr auf die Grand-Slam-Bühne. Die 33-jährige Dänin gewann souverän 6:3, 6:2 gegen die russische Qualifikantin Tatjana Prosorowa. In ihrer Pause war die frühere Weltranglistenerste Wozniacki zweimal Mutter geworden. In der 2. Runde trifft sie auf die als Nummer 11 gesetzte Tschechin Petra Kvitova.

Thiem gewinnt endlich wieder

Der Österreicher Dominic Thiem gewann erstmals seit dem Australian Open 2021 und seiner folgenden Handgelenk-Operation wieder eine Partie bei einem Grand-Slam-Turnier. Der US-Open-Champion von 2020 liess dem als Nummer 25 gesetzten Kasachen Alexander Bublik in drei Sätzen keine Chance.

epa10825589 Dominic Thiem of Austria waits for the serve from Alexander Bublik of Kazakhstan during their first round match at the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Fl ...
Bild: keystone

Swiatek siegt im Eiltempo

Die Polin Iga Swiatek startete mit einem ihrer bekannten Siege im Expresstempo zur Titelverteidigung. Die Weltranglistenerste deklassierte die Schwedin Rebecca Petersson (WTA 86) in weniger als einer Stunde 6:0, 6:1. (rab/kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie du mit 25 Franken ans Zürich Openair kommst? So nicht!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht» – die Stimmen zu YBs Cup-Niederlage
Sion hat es schon wieder getan – mit YB strauchelte im Cup nach GC das zweite oberklassige Team gegen die Walliser aus der Challenge League. Während Sion den Blick bereits auf den Halbfinal richtet, sucht YB nach Erklärungen.

In der 19. und der 64. Minute besiegelten Numa Lavanchy und Dejan Sorgic mit ihren Treffern das Berner Schicksal. Nach der Niederlage gegen Verfolger Servette in der Meisterschaft und dem Ausscheiden in der Europa League passt bei den Bernern nun auch im Cup wenig zusammen. Sowohl YB-Trainer Raphael Wicky als auch der Berner Mittelfeld-Akteur Sandro Lauper appellieren in dieser Baisse an den Teamzusammenhalt.

Zur Story