Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Gyselbrecht, co-owner of Pipa, a Belgian auction house for racing pigeons, shows a two-year old female pigeon named New Kim after an auction in Knesselare, Belgium, Sunday, Nov. 15, 2020. A pigeon racing fan has paid a world record 1.6 million euros for the Belgian-bred bird, New Kim, in the once-quaint sport that seemed destined for near extinction only a few years back, people pay big money for the right bird. (AP Photo/Francisco Seco)
Carlo Gyselbrecht

Noch ein letztes Mal können sich europäische Fans am Anblick von New Kim erfreuen. Bald schon siedelt sie nach China über. Bild: keystone

Erneuter Schock für Europas Taubensport: New Kim wechselt für 1,7 Millionen nach China



Die belgische Top-Taube New Kim wechselt per sofort vom Schlag von Kurt Van de Wouver aus Berlaar nach China. Mit einem Preis von 1,72 Millionen Franken löst New Kim Armando als teuersten Taubentransfer der Geschichte ab. Armando hatte im März 2019 vom belgischen Schlag von Joël Verschoot ebenfalls nach China gewechselt.

Die Flugkünste des Gegenwindspezialisten mit erstaunlicher Spannweite konnten chinesische Fans indes nie bewundern. Der Seriensieger diverser Klassiker, unter anderem auch der Ace Pigeon Championship, der 2018er Angoulême und der 2019er Langdistanz-Olympiade, wurde nur für die Zucht eingesetzt.

An employee of Pipa, a Belgian auction house for racing pigeons, shows a two-year old female pigeon named New Kim after an auction in Knesselare, Belgium, Sunday, Nov. 15, 2020. A pigeon racing fan has paid a world record 1.6 million euros for the Belgian-bred bird, New Kim, in the once-quaint sport that seemed destined for near extinction only a few years back, people pay big money for the right bird. (AP Photo/Francisco Seco)

In welchen Schlag New Kim wechselt, ist nicht bekannt. Bild: keystone

Gut möglich, dass sich Männchen Armando und Weibchen New Kim im selben Schlag treffen. Hinter dem Pseudonym «Super Duper» des erfolgreichen Bieters wird derselbe Züchter vermutet, der sich schon die Dienste von Armando sichern konnte.

«Super Duper» lieferte sich während der letzten 30 Minuten des zweiwöchigen Transferfensters eine regelrechte Bietschlacht mit «Hitman». Die Auktion des belgischen Edelweibchens hatte bei einem Preis von 200 Euro begonnen. Ein südafrikanisches Bietkonsortium hatte den Preis vorübergehend auf 1,4 Millionen getrieben. Doch am Ende war die chinesische Kaufkraft erneut stärker.

Der Rekordpreis ist umso erstaunlicher, weil es sich bei New Kim um ein Weibchen handelt. Zuchttauberiche erzielen in der Regel höhere Preise.

Im Gegensatz zu Armando ist der Palmarès von New Kim bescheiden. Die zweijährige Täubin flog nur die Saison 2018 und gewann dabei den Titel des besten Jungvogels von Belgien.

An employee of Pipa, a Belgian auction house for racing pigeons, shows a two-year old female pigeon named New Kim after an auction in Knesselare, Belgium, Sunday, Nov. 15, 2020. A pigeon racing fan has paid a world record 1.6 million euros for the Belgian-bred bird, New Kim, in the once-quaint sport that seemed destined for near extinction only a few years back, people pay big money for the right bird. (AP Photo/Francisco Seco)

New Kim, der beste belgische Jungvogel 2018. Bild: keystone

Der Verlust von New Kim ist für Europas Taubensport ein weiterer herber Rückschlag. Immer wieder verschwinden hoffnungsvolle Talente (Bolt, Nadine) in chinesischen Zuchtschlägen – und damit aus den Augen europäischer Fans.

In China sind die Preisgelder bei Taubenrennen in den letzten Jahren in die Höhe geschossen. Zu Gewinnen gibt es neben viel Geld auch Autos. So soll eine belgische Taube ihrem Besitzer bereits einen Bentley, einen Mercedes G500 und einen Mercedes GL400 eingeflogen haben. Das schreibt der stolze Züchter Jos Vercammen («A family of winners») auf seiner Homepage.

Die steigenden Preisgelder verführen allerdings auch zu Doping und zu Betrügereien. 2018 wurden die Taubenzüchter Gong und Zhang zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Sie hatten das 16. Shanghai-Homing-Pigeon-Race und damit ein Preisgeld von 160'000 Franken gewonnen, indem sie ihre Taube mit einem Hochgeschwindigkeitszug ins Ziel gebracht hatten.

Der traurige, aber wohl unvermeidliche Transfer bietet auch Anlass zur Hoffnung. Bereits wird in der Szene auf einen Nachwuchs von Armando und New Kim und damit auf die ultimative Supertaube gehofft.

Wir bleiben dran.

Diese taube Sängerin haut dich um

Video: Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kosten weniger, sind dafür herzig: Igel.

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel