DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er wird nie mehr über Europa fliegen: Armando. Der belgische Gegenwindspezialist und Dominator der europäischen Szene wechselt zu einem chinesischen Schlag.
Er wird nie mehr über Europa fliegen: Armando. Der belgische Gegenwindspezialist und Dominator der europäischen Szene wechselt zu einem chinesischen Schlag.

Schock für Europas Taubensport: Armando wechselt für 1,42 Millionen nach China

19.03.2019, 14:03

Europas Taubensport muss einen herben Verlust verkraften. Die beste Langstreckentaube des letzten Jahres, Armando, wechselt vom belgischen Schlag von Joël Verschoot nach – wie könnte es anders sein – China.

Armando: Schon wieder verlässt eine Startaube Europa in Richtung China.
Armando: Schon wieder verlässt eine Startaube Europa in Richtung China.
bild: screenshot verschoot pigeons loft

Während des zweiwöchigen Transferfensters lieferten sich zwei chinesische Teams einen regelrechten Bietkrieg. Die Angebote von XDDPO und Champ Team erreichten schwindelerregende Höhen. Am Ende machte «XDDPO» das Rennen.

Der chinesische Schlag lässt sich Armandos Dienste 1'421'000 Franken kosten – das ist eine neue Rekordablösesumme für Renntauben. Armando gilt als GOAT der Langdistanztauben: Greatest of all time.

Wer sich hinter dem geheimnisvollen Bieterpseudonym XDDPO verbirgt, ist unbekannt.

Wie viele Spitzentauben folgt Armando dem Ruf der chinesischen Kaufkraft. 2017 wechselte bereits Nadine für 454'000 Franken in den Schlag des Immobilientycoons Xing Wei. Als 2013 Bolt für 350'000 Franken nach China wechselte, bekundete der Star zusammen mit 1600 anderen Landstauben Einreiseprobleme. Erst das Eingreifen des belgischen Botschafters entspannte die Situation.

Chinas Taubenrennen – die Doku!

Man kann davon ausgehen, dass chinesische Taubenrenn-Fans leider nie live in den Genuss von Armandos Flugkünsten kommen werden. Der Gegenwindspezialist mit erstaunlicher Spannweite wird in China nur noch für die Zucht eingesetzt. Und das, obwohl sich Armando in hervorragender Form befindet. Er gewann seine letzten drei Rennen, die 2018 Ace Pigeon Championship, das 2018er Angoulême und die 2019er Langdistanz-Olympiade gegen mehrere tausend Vögel. «Worte können diesen fantastischen Vogel nicht beschreiben», erklärte Ex-Besitzer Verschoot. «Es tut weh, ihn ziehen zu lassen. Aber vielleicht gelingt es uns, in den nächsten Jahren wieder einen Armando hier aufzuziehen.»

Der chinesische Taubensport lockt immer wieder mit viel Geld, steht aber wegen Doping und Betrügereien auch in Verruf.

2018 wurden die zwei chinesischen Schlagbesitzer Gong und Zhangh zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Sie hatten beim 16. Shanghai Homing Pigeon Race über 750 Kilometer ihre Tauben mit einem Hochgeschwindigkeitszug ins Ziel gebracht und damit prompt das Siegerpreisgeld von 160'000 Franken gewonnen.

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Smog in China

1 / 16
Smog in China
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China testet ein Punktesystem für Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

G7 kontert Chinas «Neue Seidenstrasse» mit Infrastruktur-Initiative

Die reichen Industrienationen (G7) planen eine Milliarden-Initiative zum Aufbau von Infrastruktur in armen Ländern. Das Vorhaben soll eine Alternative zum chinesischen Multi-Milliarden-Projekt der «Neuen Seidenstrasse» (Belt and Road, BRI) bieten, wie US-Regierungsbeamte am Rande des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay berichteten.

Es gebe nach Schätzungen eine Lücke von benötigter Infrastruktur in Teilen der Welt in Höhe von 40 Billionen US-Dollar, die durch die Pandemie noch grösser …

Artikel lesen
Link zum Artikel