DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los Angeles Lakers' Kobe Bryant, left, greets Washington Wizards' Michael Jordan prior to their game, Tuesday night, Feb. 12, 2002, in Los Angeles. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bryant und Jordan beim Handshake vor einem Spiel zwischen Lakers und Wizards 2002. Bild: AP

Kobe Bryant mit Michael Jordan vergleichen – darf man das überhaupt?

Kobe Bryants Karriere kann eigentlich nur mit einem anderen Basketballer verglichen werden: mit Michael Jordan, dem GOAT («Greatest of all Time»). Der Vergleich ist heikel, aber eben auch facettenreich. Deshalb lohnt es sich, genauer hinzusehen.

Donat Roduner
Donat Roduner



Der Abschied war noch einmal historisch. 60 Punkte holte sich Kobe Bryant am Ende seiner 20. NBA-Saison, beim 101:96-Heimsieg der Los Angeles Lakers gegen die Utah Jazz in der Nacht auf heute (Schweizer Zeit).

Kobe Bryant und Michael Jordan nebeneinander zu stellen, macht aus vielerlei Hinsicht Sinn. Beide sind Guards, beide sind 1,98 m gross und beide sind waren zu Aktivzeiten um 95 kg schwer. Zudem spielten sie sehr ähnlich Basketball, wie im folgenden Video eindrücklich gezeigt wird.

Bryant kopiert sein Idol Jordan fast perfekt – Züngeln beim Dunk inklusive. Das soll darauf zurückzuführen sein, dass die Lakers-Legende in jungen Jahren viel Basketball-Studium betrieben haben soll, was oftmals Aufnahmen von «MJ» beinhaltet habe.

Interessanter Fakt:

Weder Michael Jordan noch Kobe Bryant wurden an erster Stelle gedraftet. Jordan wurde im Jahrgang 1984, der für viele als der beste gilt, nach Hakeem Olajuwon und Sam Bowie von den Chicago Bulls als Dritter gezogen. Bryant wurde 1996 von den Charlotte Hornets als Nummer 13 gedraftet, aber sogleich zu den Los Angeles Lakers getauscht.

Bryant ist aufgrund der Ähnlichkeiten der einzige Basketballer der Neuzeit, der sich mit Jordan vergleichen lässt. Auch wenn sie sich auf dem Parkett nur acht Mal gegenüberstanden, waren sie die dominanten Figuren in ähnlichen Ären. Im trockenen statistischen Vergleich zeigt sich aber rasch, dass Jordan nicht zu unrecht als der Grösste aller Zeiten gehandelt wird.

Statistisch gewinnt Jordan

Bild

Statistischer Vergleich zwischen Bryant und Jordan. Die Durchschnittswerte beziehen sich nur auf die Regular Season, doch auch im Playoff-Vergleich hat Jordan die Nase vorn.

Wie in der Grafik dargestellt, kann Bryant in Sachen Meistertitel noch mit Jordan mithalten, danach aber hat «His Airness» in allen wichtigen Statistiken die Nase vorn. Die MVP-Statistik ist insofern relevant, da in der NBA für gewöhnlich der dominanteste Einzelspieler gewählt wird und nicht einfach der beste Spieler des besten Teams – wobei das oftmals deckungsgleich ist.

abspielen

81 Punkte: Kobe Bryants legendäre Performance gegen Toronto.
YouTube/NBA

Bryant mit 81 Punkten in einem einzigen Spiel

Die nackten Zahlen betrachtet hat Bryant klar das Nachsehen. Es gibt aber zwei Kennzahlen, mit welchen er Jordan in den Schatten stellt. Unvergessen ist der 22. Januar 2006, an dem die «Black Mamba» die Toronto Raptors im Alleingang in Einzelteile zerlegte und 81 Punkte in einem Spiel warf. Jordans Rekord liegt bei 69 Punkten in einem Spiel.

Insgesamt hat Bryant 33'643 Punkte gesammelt, womit er in der ewigen NBA-Rangliste auf Platz 3 liegt. Jordan folgt mit 32'292 Punkten auf Platz 4. Dieser hat allerdings nur 15 Saisons absolviert hat, Bryant kommt auf 20.

abspielen

81 Punkte in einem Spiel, in diesem Video in drei Minuten.
YouTube/NBA

Los Angeles Lakers guard Kobe Bryant goes up for a dunk during the first half of an NBA basketball game against the Utah Jazz, Friday, Jan. 25, 2013, in Los Angeles.  (AP Photo/Mark J. Terrill)

Kobe Bryant setzt zum Dunk an.
Bild: AP

Empirische Auflösung unmöglich

Ein Punkt, in dem sich die beiden Superstars sehr ähnlich sind, ist etwas, das sie eben so unvergesslich macht: die Ausstrahlungskraft auf dem Platz. Wenn einer von ihnen auf dem Parkett stand, konnte immer etwas ganz Spezielles passieren. Beide gaben ihren jeweiligen Teams die Gewissheit, jedes Spiel zu gewinnen zu können. Wobei man Bryant nachsagt, der noch etwas bessere «Clutch Player» gewesen zu sein, also der Spieler, der in den entscheidenden Momenten zu punkten weiss. Es gehören aber definitiv beide in diesem Belangen zur A-Klasse.

Da man Jordan und Bryant nur noch virtuell gegeneinander antreten lassen kann, ist nicht empirisch und abschliessend zu klären, wer nun besser war. Tendenziell ist es aber sicherlich zulässiger, Jordan über Bryant zu stellen als umgekehrt. Aber am besten belässt man es bei der Tatsache, dass beides ausgesprochene Basketball-Legenden sind, die den Sport über lange Zeit hinweg geprägt haben.

Wer war besser?

abspielen

Jordan gegen Bryant am All-Star-Game 1998.
YouTube/GD's Highlights

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel