Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los Angeles Lakers' Kobe Bryant, left, greets Washington Wizards' Michael Jordan prior to their game, Tuesday night, Feb. 12, 2002, in Los Angeles. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bryant und Jordan beim Handshake vor einem Spiel zwischen Lakers und Wizards 2002. Bild: AP

Kobe Bryant mit Michael Jordan vergleichen – darf man das überhaupt?

Kobe Bryants Karriere kann eigentlich nur mit einem anderen Basketballer verglichen werden: mit Michael Jordan, dem GOAT («Greatest of all Time»). Der Vergleich ist heikel, aber eben auch facettenreich. Deshalb lohnt es sich, genauer hinzusehen.

Donat Roduner
Donat Roduner



Der Abschied war noch einmal historisch. 60 Punkte holte sich Kobe Bryant am Ende seiner 20. NBA-Saison, beim 101:96-Heimsieg der Los Angeles Lakers gegen die Utah Jazz in der Nacht auf heute (Schweizer Zeit).

Kobe Bryant und Michael Jordan nebeneinander zu stellen, macht aus vielerlei Hinsicht Sinn. Beide sind Guards, beide sind 1,98 m gross und beide sind waren zu Aktivzeiten um 95 kg schwer. Zudem spielten sie sehr ähnlich Basketball, wie im folgenden Video eindrücklich gezeigt wird.

Bryant kopiert sein Idol Jordan fast perfekt – Züngeln beim Dunk inklusive. Das soll darauf zurückzuführen sein, dass die Lakers-Legende in jungen Jahren viel Basketball-Studium betrieben haben soll, was oftmals Aufnahmen von «MJ» beinhaltet habe.

Interessanter Fakt:

Weder Michael Jordan noch Kobe Bryant wurden an erster Stelle gedraftet. Jordan wurde im Jahrgang 1984, der für viele als der beste gilt, nach Hakeem Olajuwon und Sam Bowie von den Chicago Bulls als Dritter gezogen. Bryant wurde 1996 von den Charlotte Hornets als Nummer 13 gedraftet, aber sogleich zu den Los Angeles Lakers getauscht.

Bryant ist aufgrund der Ähnlichkeiten der einzige Basketballer der Neuzeit, der sich mit Jordan vergleichen lässt. Auch wenn sie sich auf dem Parkett nur acht Mal gegenüberstanden, waren sie die dominanten Figuren in ähnlichen Ären. Im trockenen statistischen Vergleich zeigt sich aber rasch, dass Jordan nicht zu unrecht als der Grösste aller Zeiten gehandelt wird.

Statistisch gewinnt Jordan

Bild

Statistischer Vergleich zwischen Bryant und Jordan. Die Durchschnittswerte beziehen sich nur auf die Regular Season, doch auch im Playoff-Vergleich hat Jordan die Nase vorn.

Wie in der Grafik dargestellt, kann Bryant in Sachen Meistertitel noch mit Jordan mithalten, danach aber hat «His Airness» in allen wichtigen Statistiken die Nase vorn. Die MVP-Statistik ist insofern relevant, da in der NBA für gewöhnlich der dominanteste Einzelspieler gewählt wird und nicht einfach der beste Spieler des besten Teams – wobei das oftmals deckungsgleich ist.

abspielen

81 Punkte: Kobe Bryants legendäre Performance gegen Toronto.
YouTube/NBA

Bryant mit 81 Punkten in einem einzigen Spiel

Die nackten Zahlen betrachtet hat Bryant klar das Nachsehen. Es gibt aber zwei Kennzahlen, mit welchen er Jordan in den Schatten stellt. Unvergessen ist der 22. Januar 2006, an dem die «Black Mamba» die Toronto Raptors im Alleingang in Einzelteile zerlegte und 81 Punkte in einem Spiel warf. Jordans Rekord liegt bei 69 Punkten in einem Spiel.

Insgesamt hat Bryant 33'643 Punkte gesammelt, womit er in der ewigen NBA-Rangliste auf Platz 3 liegt. Jordan folgt mit 32'292 Punkten auf Platz 4. Dieser hat allerdings nur 15 Saisons absolviert hat, Bryant kommt auf 20.

abspielen

81 Punkte in einem Spiel, in diesem Video in drei Minuten.
YouTube/NBA

Los Angeles Lakers guard Kobe Bryant goes up for a dunk during the first half of an NBA basketball game against the Utah Jazz, Friday, Jan. 25, 2013, in Los Angeles.  (AP Photo/Mark J. Terrill)

Kobe Bryant setzt zum Dunk an.
Bild: AP

Empirische Auflösung unmöglich

Ein Punkt, in dem sich die beiden Superstars sehr ähnlich sind, ist etwas, das sie eben so unvergesslich macht: die Ausstrahlungskraft auf dem Platz. Wenn einer von ihnen auf dem Parkett stand, konnte immer etwas ganz Spezielles passieren. Beide gaben ihren jeweiligen Teams die Gewissheit, jedes Spiel zu gewinnen zu können. Wobei man Bryant nachsagt, der noch etwas bessere «Clutch Player» gewesen zu sein, also der Spieler, der in den entscheidenden Momenten zu punkten weiss. Es gehören aber definitiv beide in diesem Belangen zur A-Klasse.

Da man Jordan und Bryant nur noch virtuell gegeneinander antreten lassen kann, ist nicht empirisch und abschliessend zu klären, wer nun besser war. Tendenziell ist es aber sicherlich zulässiger, Jordan über Bryant zu stellen als umgekehrt. Aber am besten belässt man es bei der Tatsache, dass beides ausgesprochene Basketball-Legenden sind, die den Sport über lange Zeit hinweg geprägt haben.

Wer war besser?

abspielen

Jordan gegen Bryant am All-Star-Game 1998.
YouTube/GD's Highlights

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukki95 15.04.2016 12:51
    Highlight Highlight Mir egal was die Statistiker sagen für mich war Kobe einfach der beste! Vielleicht liegts auch daran, dass ich nur Kobe spielen sehen konnte aber dieser Typ hat mich immer motiviert zu spielen! Er hat mich motiviert auch wenn ich nur in der Schweiz in einer kleinen Mannschaft gespielt habe, ich wollte seine Moves bei den Spielen nachahmen.. Danke Kobe!
  • AJACIED 14.04.2016 21:27
    Highlight Highlight Nein darf man nicht.
  • 8004 Zürich 14.04.2016 12:52
    Highlight Highlight Ich finde es schön, dass KB hier so eine Ehrung erfährt, aber ganz ehrlich, von einem NBA-Freak ist dieser Text nicht. Die Frage ist nicht, ob man KB und MJ vergleichen darf, sondern mit wem man Kobe denn wirklich vergleichen sollte, um seinen Platz in der Historie zu benennen. Denn auch wenn ein Vergleich mit MJ natürlich sehr spannend ist (aber eig. eher die Spielanlage im Detail und deren Persönlichkeiten) ist vollkommen klar, dass MJ die gewichtigere Karriere als KB abgeliefert hat. Das Basketball heute global so populär ist, ist der Verdienst von His Airness. Da kommt Kobe nicht ran..
    • 8004 Zürich 14.04.2016 13:44
      Highlight Highlight Ich bin der Meinung, dass man Kobes Karriere viel eher mit der von z.B. Magic Johnson vergleichen sollte. Und vielleicht würde er auch da den Kürzeren ziehen. Denn man muss schon ehrlich sagen, dass bei den ersten drei Titel ganz klar Shaq der Franchise Player der Lakers war. „Eigene“ Titel hat Kobe zwei (so denken die amerikanischen Sportfans).
      Zuoberst steht die 23. Dazu gibt es fast keine zweite Meinung. Und dahinter gibt ein Feld von Legenden, mit denen Kobe konkurriert: Magic Johnson (auch 5 Titel, 3 x Saison-MVP), Bill Russell (11 Titel!!), Larry Bird (3 Titel, 3 x Saison-MVP), ...
    • 8004 Zürich 14.04.2016 13:47
      Highlight Highlight ...Wilt Chamberlain (nur 1 Titel, alle anderen in der Dekade hat eben Bill Russel; aber der wohl dominanteste Einzelspieler aller Zeiten, hat Werte, die auch MJ alt aussehen lassen), Kareem Abdul-Jabbar (6 Meisterschaften, 6 x MVP, führt die ewigen Ranglisten u.a. in Punkten und Rebounds an).

      SPÄTESTENS HIER KOMM KOBE BRYANT.

      Dann kommt die nächsttiefere Stufe der Megastars: Tim Duncan (5 Titel, 2x MVP), Shaquille O’Neal (4 Titel, wegen seiner Unstoppbarkeit musste Hack-a-Shaq erfunden werden), Jerry West (der Spieler, dessen Silhoutte das NBA-Logo ziert, bester Nie-MVP aller Zeiten, ...
    • 8004 Zürich 14.04.2016 13:50
      Highlight Highlight ...bloss 1 Meisterschaft, hatte aber Punkte-Rekord bei den Lakers bis Kobe ihn ablöste und hält heute noch den höchsten Punkteschnitt über eine ganze Serie: 46.x) und dann auch Namen wie Bob Cousy, Oscar Robertson, Dr. J, Hakeem Olajuwon, LeBron James und je nach nachdem dann auch Stephen Curry.

      Das ist realistischer, als so zu tun, als ob sich MJ und Kobe darum konkurrieren, wer der beste Spieler aller Zeiten sei. Das ist nämlich totaler Quatsch!

      Dazu war die Karriere von Michael Jordan zu überlegen. Und eine Aura, wie es es im Sport nachher nicht mehr gab - bis ein gewisser RF aus CH kam.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dave1771 14.04.2016 11:56
    Highlight Highlight Solange man die beiden nicht mit Übergott Stephen CURRY vergleicht 😲
  • DonSaiya 14.04.2016 11:46
    Highlight Highlight Mamba out 😢
    Heute früh noch den Abschied von Kobe geschaut. Vor 20 Jahren noch selber jedes Wochenende mit Kumpels gespielt wo Kobe angefangen hatte. Waren schon schöne Zeiten...
    Benutzer Bild
  • Züzi31 14.04.2016 09:38
    Highlight Highlight Bin alles andere als ein NBA-Verfolger, aber wtf, 400 Dreier und bisher hatte noch nicht mal einer 300 geworfen in einer Saison? Vielleicht sollte ich mir den Jungen doch mal in einem Spiel ansehen. Gibt's die Sendung "jump ran" auf Sat.1 noch? ;-)
    • Ralf Meile 14.04.2016 10:24
      Highlight Highlight Ich ruf mal Lou Richter an …
    • DonSaiya 14.04.2016 12:04
      Highlight Highlight Buschi besser 😋

Wie die Golden State Warriors zum miesesten Team der NBA mutierten

Die letzten fünf Jahre waren die Golden State Warriors das Mass aller Dinge. Nun ist das Team um Superstar Stephen Curry auf dem Weg, den Rekord für den grössten Absturz in der NBA-Geschichte zu brechen.

Gerade Mal fünf Siege holten die erfolgsverwöhnten Golden State Warriors aus den ersten 28 Spielen der Saison. Sie sind damit das schlechteste Team in der NBA. Was für ein Unterschied zu den letzten Jahren, als die Mannschaft dreimal den Titel gewann und zweimal im Final verlor! In den Meistersaisons 2014/15 und 2016/17 mussten die «Krieger» in der gesamten Qualifikation 15 Mal als Verlierer vom Platz, 2015/16 sogar nur neun Mal – wohl ein Rekord für die Ewigkeit.

Nun also ist Golden State auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel