DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Statue von Kareem Abdul-Jabbar, die vor dem Staples Center in Los Angeles steht.
Die Statue von Kareem Abdul-Jabbar, die vor dem Staples Center in Los Angeles steht.
bild: youtube
Unvergessen

Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

5. April 1984: Gegen die Utah Jazz schraubt Kareem Abdul-Jabbar sein Karrieretotal auf 31'420 Punkte. Der Star der Los Angeles Lakers baut diesen Rekord anschliessend weiter aus, so dass weder Michael Jordan noch Shaquille O'Neal oder Kobe Bryant in seine Nähe kommen.
05.04.2020, 00:0103.04.2020, 13:27

Wilt Chamberlain ist die grosse Figur des Basketballs. Zwischen 1959 und 1973 wirft er in der NBA Korb um Korb, einmal schafft er sagenhafte 100 Punkte in einem einzigen Spiel. Wilt Chamberlain hält auch den NBA-Rekord für die meisten Skorerpunkte – bis zum 5. April 1984. Dann überflügelt ihn der Star der Los Angeles Lakers: Kareem Abdul-Jabbar.

18'389 Fans im Thomas and Mack Center in Las Vegas werden Zeuge, wie der 37-Jährige den Rekord an sich reisst. Los Angeles führt gegen die Utah Jazz mit 17 Punkten Vorsprung, jetzt will jeder in der Arena nur noch eines sehen: Abdul-Jabbars Wurf zum Rekord.

Sein erster Versuch, 31'420 Punkte zu erreichen, misslingt. Doch beim nächsten Angriff erhält er eine zweite Chance – und die nutzt Kareem Abdul-Jabbar.

Kareem Abdul-Jabbar knackt 8 Minuten und 53 Sekunden vor dem Ende den Rekord.
Video: streamable

Aus dem Traum wird Wirklichkeit

Nach dem Rekord wird das ohnehin schon entschiedene Spiel zur Nebensache. Es wird unterbrochen, Abdul-Jabbar wird gefeiert, von den Eltern umarmt, von den Teamkollegen sowieso und er wird noch auf dem Parkett interviewt. Der zum Islam konvertierte New Yorker aus Harlem beendet es mit dem Dank an Allah.

Das Spiel wird spontan unterbrochen: NBA-Commissioner David Stern interviewt den neuen Rekordinhaber.
Das Spiel wird spontan unterbrochen: NBA-Commissioner David Stern interviewt den neuen Rekordinhaber.
bild: getty images

Die Fans in Las Vegas haben Glück, dass sie den Rekord miterleben dürfen. Denn als Abdul-Jabbar nur noch vier Punkte benötigt, will ihn Coach Pat Riley aus dem Spiel nehmen, damit er die Bestmarke zuhause in Los Angeles knacken kann. «Nein, lass' es mich beenden», sagt ihm der Star und so spielt er auch im letzten Viertel.

Denn je näher der Rekord gerückt war, umso öfter hatte Abdul-Jabbar sich mit ihm beschäftigt. «Ich habe sogar davon geträumt», verrät er, «es war verrückt. Es war wie bei einem Wettrennen. Ich sah Wilt, dem ich auf den Fersen war und dem ich immer näher kam.» Nun ist der Rekord in der Tasche.

Marathon-Läufer in Los Angeles vor den übergrossen Bildern der Lakers-Ikonen Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar und Shaquille O'Neal (von links).
Marathon-Läufer in Los Angeles vor den übergrossen Bildern der Lakers-Ikonen Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar und Shaquille O'Neal (von links).
Bild: AP

«Rekord kann gebrochen werden»

Nach 20 Jahren in der NBA beendet Kareem Abdul-Jabbar 1989 seine Karriere. Er wird sechs Mal Meister und sammelt in dieser Zeitspanne 38'387 Punkte. «Der Rekord kann gebrochen werden», sagt dessen Inhaber, «wenn ich das geschafft habe, dann kann das auch jemand anders erreichen.» Er schränkt aber zugleich ein: «Ich denke nicht, dass es noch viele Spieler geben wird, die so lange dabei sind, wie ich es war.» Denn heute, so Abdul-Jabbar, verdiene man so viel mehr, dass man die Karriere früher beenden könne.

Denkbar ist, dass LeBron James ihn dereinst an der Spitze ablösen wird. Aktuell ist der 35-Jährige die Nummer 3 der ewigen Skorerliste. Sein Rückstand beträgt 4300 Punkte. Spielt James ohne grössere Verletzungen noch einige Saisons, kann er Kareem Abdul-Jabbar vom Platz an der Sonne verdrängen.

Die Allzeit-Skorerliste
1. Kareem Abdul-Jabbar 38'387 Punkte
2. Karl Malone 36'928 Punkte
3. LeBron James 34'087 Punkte
4. Kobe Bryant 33'643 Punkte
5. Michael Jordan 32'292 Punkte
6. Dirk Nowitzki 31'560 Punkte
7. Wilt Chamberlain 31'419 Punkte
8. Shaquille O'Neal 28'596 Punkte
9. Moses Malone 27'409 Punkte
10. Elvin Hayes 27'313 Punkte
(Stand 3. April 2020)

Bonus

Kareem Abdul-Jabbar spielte parallel zur Basketball-Karriere auch in einigen Filmen und TV-Serien mit. Am bekanntesten ist er für seine Rolle des Co-Piloten Roger Murdock in der Kultkomödie «Airplane! Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug».

Captain Clarence Oveur, Co-Pilot Roger Murdock und Navigator Victor Basta im Funkverkehr mit dem Tower.
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

1 / 33
Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Basketballwurf Weltrekord

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel