DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sofia Goggia gewinnt in Val d'Isère auch den Super-G.
Sofia Goggia gewinnt in Val d'Isère auch den Super-G.Bild: keystone

Goggia auch im Super-G nicht zu schlagen – Suter erneut auf Rang 6

Sofia Goggia ist in Val d'Isère in Abwesenheit von Lara Gut-Behrami nicht zu stoppen. Die Italienerin gewinnt nach der Abfahrt auch den Super-G. Corinne Suter wird wie am Vortag Sechste, die übrigen Schweizerinnen kommen nicht auf Touren.
19.12.2021, 12:2319.12.2021, 13:46

Bei prächtigen Bedingungen verhinderte Ragnhild Mowinckel mit Startnummer 19 den vierten italienischen Doppelsieg seit 2017. Die Norwegerin büsste 33 Hundertstel auf Goggia ein und verdrängte damit Elena Curtoni auf den 3. Platz und Federica Brignone vom Podest.

Vermochten die schnellsten Konkurrentinnen im oberen Streckenteil noch mit Goggia mitzuhalten – Brignone lag bei der vorletzten Zwischenzeit sogar 34 Hundertstel vor ihrer Landsfrau –, fuhr die Seriensiegerin aus Bergamo auf den abfahrtsähnlichen letzten 30 Sekunden in einer eigenen Liga. Es ist bereits der fünfte Saisonsieg für Goggia – der zweite im Super-G nach dem Auftakterfolg in Lake Louise. Insgesamt hält die derzeitige Speed-Dominatorin bei 16 Weltcupsiegen.

Corinne Suter, die in der Vorbereitung verletzungsbedingt mehrere Wochen nicht trainieren konnte, schaffte es im vierten Super-G des Olympiawinters zum ersten Mal in die Top 10 und wendete damit eine Schweizer Schlappe ab. Auch gegenüber dem 6. Platz in der Abfahrt vom Vortag erkannte die Schwyzerin eine Aufwärtstendenz. «Das war um einiges besser als am Samstag. Heute konnte ich wieder selber bestimmen, wo es lang geht», sagte sie im SRF-Interview.

Mit Ausnahme von Suter machte sich der coronabedingte Ausfall von Gut-Behrami im Schweizer Team wiederum schmerzlich bemerkbar. Noémie Kolly war als 24. die zweitbeste Swiss-Ski-Vertreterin, vor Jasmine Flury (27.) und Priska Nufer (30.). Michelle Gisin befand sich in ihrem vierten Speedrennen der Saison bei der letzten Zwischenzeit auf Top-10-Kurs, wurde durch einen Fehler aber weit zurückgeworfen. Die Engelbergerin verpasste als 31. die Punkteränge. Joana Hählen verzichtete wegen Knieschmerzen auf einen Start und begab sich für Untersuchungen zurück in die Schweiz.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu
20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Zur Story