DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Austria's Vincent Kriechmayr, center, winner of the men's downhill, poses with second placed Germany's Andreas Sander, left, and third placed Switzerland's Beat Feuz, at the alpine ski World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Sunday, Feb.14, 2021. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Die drei Medaillengewinner: Andreas Sander, Vincent Kriechmayr und Beat Feuz (von links). Bild: keystone

Beat Feuz holt WM-Bronze in der Abfahrt – Kriechmayr schafft das Speed-Double



Beat Feuz gewinnt in der WM-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo die Bronzemedaille. Seinen zweiten Titel verpasst er in dem vom Österreicher Vincent Kriechmayr gewonnenen Rennen um 18 Hundertstel.

Die Entscheidung um den Titel war eine ganz knappe, die engste in einer WM-Abfahrt überhaupt. Kriechmayr, der drei Tage zuvor schon Weltmeister im Super-G geworden war, siegte mit einem Hundertstel Vorsprung vor dem Deutschen Andreas Sander. Vor zwei Jahren in Are in Schweden hatte der Norweger Kjetil Jansrud das Duell gegen seinen Kumpel Aksel Svindal um den Hauch von zwei Hundertstel für sich entschieden.

Der vor drei Tagen 34 Jahre alt gewordene Feuz verlor den Kampf um Gold im Mittelteil mit der in den letzten Tagen viel diskutierten Passage rund um Vertigine-Sprung. Da wuchs sein Rückstand auf den mit der Nummer 1 gestarteten Kriechmayr auf über sieben Zehntel an - auf eine Marge, die er bis ins Ziel nicht mehr ganz wettzumachen vermochte.

«Eine Medaille zu gewinnen ist sicher schön, so etwas ist nicht selbstverständlich. Trotzdem trauere ich einigen Sachen etwas hinterher, da ich weiss, dass Gold möglich gewesen wäre.»

Beat Feuz SRF

Feuz holte zum dritten Mal in einer WM-Abfahrt eine Medaille. Zwei Jahre vor seinem Titelgewinn in St. Moritz war er in Beaver Creek, Colorado, Dritter geworden. In jenem Rennen hatte sich der Glarner Patrick Küng Gold gesichert.

Mit dieser Fahrt holte Feuz die Bronzemedaille Video: SRF

Odermatt überzeugt mit Bestresultat

Eine ausgezeichnete Leistung in Cortina d'Ampezzo zeigte auch Marco Odermatt. Der Nidwaldner wurde Vierter, gemeinsam mit dem Südtiroler Dominik Paris. Auf Feuz büssten die beiden eine knappe halbe Sekunde ein. Odermatt deutete ein weiteres Mal sein Potenzial auch in der Abfahrt an. Im Weltcup weist er den 8. Rang, errungen vor einer guten Woche in Garmisch, als Bestergebnis aus.

Carlo Janka klassierte sich als drittbester Schweizer als Neunter. Niels Hintermann, der vierte Fahrer des Schweizer Quartetts, schied nach einem Torfehler aus.

Romed Baumann mit Hirnerschütterung

Romed Baumann hat bei seinem Sturz im Zielraum der WM-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo eine Hirnerschütterung und ausserdem Schnittwunden an Mund und Nase erlitten.

Der für Deutschland fahrende Österreicher, der am Donnerstag im Super-G Zweiter geworden war, war beim Abschwingen zu Fall gekommen und unter der Abgrenzung durchgerutscht. (zap/sda)

Historisches Double für Kriechmayr

Kriechmayr schaffte als dritter Fahrer an Weltmeisterschaften das Speed-Double. Gleiches war zuvor seinem Landsmann Hermann Maier 1999 in Beaver Creek geglückt. Den Titel im Super-G hatte der Salzburger gemeinsam mit dem Norweger Lasse Kjus errungen. Der Amerikaner Bode Miller war 2005 in Bormio sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G der Beste gewesen.

epa09011795 Winner Vincent Kriechmayr of Austria  celebrates on the podium for the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 14 February 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Der Überflieger: Vincent Kriechmayr gewann nach dem Super-G auch in der Abfahrt. Bild: keystone

Für sein Heimatland beendete Kriechmayr ein langes Warten. Als zuvor letzter Österreicher war Michael Walchhofer vor 18 Jahren in St. Moritz Weltmeister in der Abfahrt geworden.

Kriechmayr hatte in diesem Winter bisher vorab im Super-G überzeugt. In der Abfahrt hat er in der saisonalen Bilanz den 2. Platz in Gröden als alleiniges Highlight stehen. Doch im wichtigsten Rennen des Winters war der Oberösterreicher erneut bereit. Kriechmayr hatte schon vor zwei Jahren zwei WM-Medaillen gewonnen, als Zweiter im Super-G und als Dritter in der Abfahrt.

Sander, der dem deutschen Team die bereits dritte (Silber-)Medaille an diesen Weltmeisterschaften bescherte, war im Weltcup sogar überhaupt noch nie so gut klassiert. Sein bestes Resultat in einer Abfahrt lieferte Sander vor gut drei Wochen als Fünfter in Kitzbühel ab. (dab/sda)

Mehr von der Ski-WM:

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Doppel-Europameister! Küng und Reusser triumphieren im Zeitfahren

Zwei Rennen, zweimal Gold für die Schweiz: Stefan Küng und Marlen Reusser holen sich an der Europameisterschaft im italienischen Trient die EM-Titel im Zeitfahren. Küng verteidigt seinen Titel erfolgreich, Reusser vergoldet ihr aussergewöhnliches Jahr.

Küng sicherte sich seine zweite EM-Goldmedaille mit einem starken Finish. Bei der letzten Zwischenzeit an zweiter Stelle liegend, schob er sich auf dem letzten Abschnitt noch um sieben Sekunden am italienischen Lokalmatador Filippo Ganna vorbei. …

Artikel lesen
Link zum Artikel