DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Suter of Switzerland poses with the Gold medal for Downhill race Silver medal for Super-G race front of the hotel of the Swiss team after the women's Downhill race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Saturday, February 13, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Da ist das Ding! Corinne Suter mit ihrer WM-Goldmedaille. Bild: keystone

Interview

Abfahrts-Weltmeisterin Corinne Suter: «Ich wusste: Heute passt es»

Auch die Abfahrt der Frauen wird an der Ski-WM zur Beute der Schweizerinnen. Corinne Suter triumphiert in Cortina d'Ampezzo in der Königsdisziplin, nachdem sie im Super-G bereits Silber holte. Lara Gut-Behrami gewinnt zwei Tage nach ihrem ersten WM-Titel mit Bronze eine weitere Medaille.



Corinne Suter, vor zwei Tagen holten Sie Silber im Super-G, nun Gold in der Abfahrt. Wie steht es um die Emotionen?
Ich bin so emotional, weil ich weiss, wie viel es gebraucht hat, um hier zu sein, wie viel Arbeit dahintersteckt. Es ist sehr viel passiert in den letzten Jahren. Jetzt weiss ich: Kämpfen lohnt sich wirklich.

In den Aussagen nach dem Training am Freitag klang es zwischen den Zeilen, als würden Sie sich mit einer Medaille, die nicht golden ist, nur bedingt zufriedengeben.
So war es schon nicht. Aber der Sieg ist noch einmal eine Stufe höher. Die absolut Schnellste gewesen zu sein an diesem einen Tag, gibt mir ein ganz besonderes Gefühl. Ich habe mich aber nicht darauf versteift und war vor dem Rennen relaxter als auch schon. Dabei war ich am Freitag noch todmüde. Ich hatte kaum geschlafen, und einen Tag später fiel mir alles ungewohnt leicht. Darum wusste ich: heute passt es.

epaselect epa09008829 Corinne Suter of Switzerland is on her way to win the gold medal in the women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 13 February 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Ein Traumtag – in jeder Hinsicht. Bild: keystone

Zu Beginn der Karriere wurde Ihnen zum Verhängnis, dass Sie sich vor wichtigen Ereignissen verkrampften. Jetzt holten Sie die vierte WM-Medaille aus den letzten vier Speedrennen. Wie ist diese Wandlung gelungen?
In Cortina hilft mir vielleicht, dass der Rummel nicht so gross ist ohne Zuschauer. Ich konnte mich gut zurückziehen und die Rennen lockerer angehen. Der Druck war natürlich da, sehr viele erwarteten eine Medaille, obwohl die letzten Wochen nicht ganz so gut waren. Ich konnte den Druck aber ausblenden. Die Medaille im Super-G gab mir zusätzliches Selbstvertrauen.

Erneut stiegen Sie mit Lara Gut-Behrami auf das Podest. Freundschaft oder Konkurrenz, wie ist euer Verhältnis?
Es ist schön, das Podest mit einer Schweizerin zu teilen. Aber im Endeffekt zählt deine eigene Leistung. Da kannst du nicht gross nach links und rechts schauen. Jeder fährt für sich selber.

epa09008803 Winner Corinne Suter (top) of Switzerland celebrates with her team members after the Women's Downhill race at the Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 13 February 2021.  EPA/ANDREA SOLERO

Suter feiert ihren Titel mit dem Betreuerteam. Bild: keystone

Lara Gut-Behrami bezeichnet Sie als «eine der nettesten Teamkolleginnen», die sie bisher gehabt habe.
Wirklich? Schön. (lacht) Wir haben es gut miteinander, und ich vergesse ihr nicht, dass sie sich um mich gekümmert und mir gut zugeredet hat, als es mir nicht so gut gelaufen ist.

Sieht man Sie bald in einem goldenen Renn-Helm statt dem silbernen?
Der jetzige gefällt mir eigentlich ganz gut – obwohl er auch schon Disco-Kugel genannt wurde. Ich glaube, ich bleibe dabei. Lieber Gold in der Hand als auf dem Kopf.» (lacht)

Switzerland's Corinne Suter celebrates as she gets to the finish area after completing the women's downhill, at the alpine ski World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Saturday, Feb. 13, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Nach ihrer Zieldurchfahrt weiss Suter, dass ihr erneut eine Topfahrt gelungen ist. Bild: keystone

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel