Sport
Wintersport

Ski: Holdener scheitert mit Gold – St-Germain wird Slalom-Weltmeisterin

Ski-WM, Slalom Frauen
1. Laurence St-Germain CAN
2. Mikaela Shiffrin USA +0,57
3. Lena Dürr GER +0,69
Die Schweizerinnen:
6. Aline Danioth 0,97
27. Camille Rast +2,13
Out: Wendy Holdener.
Nicht im 2. Lauf: Michelle Gisin.
epa10474853 Wendy Holdener of Switzerland reacts after being eliminated during the second run of the women's slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Meribel, France, 18 Februa ...
Wendy Holdener riskiert alles – und verliert alles.Bild: keystone

Holdener scheidet mit Gold vor Augen aus – St-Germain sensationell Weltmeisterin

Für Wendy Holdener hätte es der grösste Tag ihrer Karriere werden können. Doch statt mit dem WM-Titel im Slalom endete er mit einem Ausscheiden. Gold holte praktisch aus dem Nichts die Kanadierin Laurence St-Germain.
18.02.2023, 15:0919.02.2023, 09:22
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Das Podest

Völlig unerwartet wird Laurence St-Germain neue Weltmeisterin im Slalom. Die 28-jährige Kanadierin – im Weltcup noch nie auf dem Podest – raste mit Startnummer 18 im 1. Lauf auf Rang 3 und überholte in der Entscheidung noch Wendy Holdener und Mikaela Shiffrin. Während die Schweizerin ausfiel, rettete die amerikanische Slalom-Queen immerhin noch Silber. Die Bronzemedaille ging an Lena Dürr. Die Deutsche setzte sich um die Winzigkeit von zwei Hundertstel gegen Mina Fürst Holtmann aus Norwegen durch.

Laurence St-Germain of Canada, center, celebrates as the winner with Mikaela Shiffrin of the United States as second, left, and Lena Duerr of Germany as third, in the finish area during the second run ...
Strahlendes Trio: Shiffrin, St-Germain und Dürr (von links).Bild: keystone

«Ich kann es kaum glauben, dass ich jetzt als Weltmeisterin hier stehe. Ich versuche, es zu verstehen», strahlte Sensations-Weltmeisterin St-Germain im SRF-Interview. «Im Training hat es oft gut geklappt, nur in den Rennen nicht. Mal schauen, was jetzt alles abgeht hier, ich habe keine Ahnung. Aber ich freue mich, dass am Abend bei der Siegerehrung die kanadische Hymne erklingt.»

Das Schweizer Team

  • Aline Danioth (6.): Die Urnerin verblüffte mit Rang 6. In der Entscheidung machte sie noch drei Ränge gut, für eine Medaille fehlten am Ende bloss 28 Hundertstel. «Ich bin ‹uh huere› zufrieden mit meinem Resultat, das ist mein bestes Resultat überhaupt», sagte Danioth im SRF. «Auf der anderen Seite: Es wäre fast eine Medaille möglich gewesen, sie war zum Greifen nah, deshalb ist auch eine Spur Enttäuschung da.»
  • Wendy Holdener (out): Nach Rang 2 bei Halbzeit griff Holdener nach den Sternen. Sie riskierte alles – und verlor nach fabelhaften Zwischenzeiten mit Gold vor Augen alles. «Ich habe angegriffen und bin gut gefahren. Ich weiss gerade nicht, was sagen», so die enttäuschte Holdener.
  • Camille Rast (27.): Bei Halbzeit Rang 21, in der Entscheidung sechs Plätze verloren.
  • Michelle Gisin (out): Nach Rang 35 bei Halbzeit entschied sie sich, nicht mehr zum 2. Lauf anzutreten (bei der WM dürfen das die besten 60). Gisin verlor während ihrer verkorksten Fahrt für mehrere Tore ihren Stock und ärgerte sich darüber: «Ich kann es mir nicht erklären. Das ist in meiner ganzen Karriere noch nie passiert, vielleicht mal mit 10 Jahren im Training. Dieses Jahr kommt einfach alles zusammen.»

Der Aufreger

Nicht nur für Holdener- und Gisin-Fans war es ein Tag des Frusts. Auch beim Ski-Erzrivalen Österreich verliess man den Zielraum gesenkten Hauptes. Als Beste klassierte sich Katharina Huber auf Rang 11, Titelverteidiger Katharina Liensberger wurde bloss 20.

ABD0079_20230218 - MERIBEL - FRANKREICH: (v.l.) Der Pr
Swiss-Ski-Boss Urs Lehmann diskutiert mit Österreichs Verbandspräsidentin Roswitha Stadlober.Bild: keystone

Österreich hat damit nur noch eine einzige Chance, um Gold zu gewinnen. Misslingt dies, wird es die erste WM seit 1987 sein, von der Rot-Weiss-Rot ohne Titel abreist.

Der Medaillenspiegel

Das nächste Rennen

Die letzte Entscheidung der WM ist morgen Sonntag der Slalom der Männer. Die Schweizer Männer gehören zum grossen Kreis der Medaillenanwärter. Daniel Yule gewann in diesem Winter zwei Slaloms, Ramon Zenhäusern den letzten Slalom vor der WM und Loic Meillard stand in diesem Winter schon in zwei Slaloms auf dem Podest. Der vierte Schweizer Starter ist Marc Rochat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Marco Odermatt holt Gold im Riesenslalom
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Natürlich
18.02.2023 14:24registriert März 2016
Neineinei!
Tamisiech!, das wäre sowas von Gold gewesen😭😭😭
514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tamisiech
18.02.2023 14:53registriert August 2015
Alles richtig gemacht von Wendy - all or nothing. Schlussendlich doch eine fantastische WM von ihr, auch wenn jetzt die Enttäuschung um Gold überwiegt.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
18.02.2023 15:11registriert April 2022
sehr schade Wendy, aber hey Kopf hoch, 2 Silbermedaillen sind toll🥳
250
Melden
Zum Kommentar
22
Seit 16 Jahren nicht mehr verloren – so gut ist die Nati in Duellen mit Deutschland
Die Schweiz trifft heute (21 Uhr) in der Vorrunde der Fussball-EM auf den Gastgeber Deutschland. Wir werfen einen Blick in die Geschichtsbücher und stellen fest: Es wird schwierig. Anlass zu Hoffnung gibt es aber trotzdem.

Am Sonntag trifft die Schweiz in der Vorrunde der Europameisterschaft zum ersten Mal seit 1966 an einer Endrunde auf Deutschland. Ein Blick zurück auf die vergangenen Nachbarschaftsduelle gibt Anlass zu Hoffnung, denn die letzte Niederlage der Schweiz liegt 16 Jahre zurück (ein 0:4 2008 in Basel). Das Ganze hat aber einen Haken.

Zur Story