DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Anti-asiatischer Rassismus existiert nicht in der Schweiz? Dann hör dir ihre Erlebnisse an

Vier Schweizer:innen erzählen im Video von ihren rassistischen Erfahrungen, die sie als Menschen mit asiatischen Wurzeln tagtäglich erleben.



Anti-asiatischer Rassismus ist seit der Corona-Pandemie aktueller denn je. Global hat jene Form von Rassismus schlagartig zugenommen.

Doch auch in der Schweiz ist der Rassismus gegenüber Menschen, die asiatisch gelesen werden, nicht zu unterschätzen. Im Video erzählen Brian, Gia Han, Simon und Martin, wie sie tagtäglich Rassismus erleben und wie sie damit umgehen.

Video: watson/lea bloch

Mehr zum Thema Rassismus:

So ist es, ein Schweizer-Asiate zu sein

Video: watson/Bunni Khun, Emily Engkent

Die Musiker TUWAN sprechen über Heimat und Rassismus

Video: watson/lea bloch

So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel