DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat allen Grund zum Jubeln: Grünen-Präsidentin Regula Rytz.
Hat allen Grund zum Jubeln: Grünen-Präsidentin Regula Rytz.
Bild: KEYSTONE
Interview

«Unglaubliche Dynamik»: Das sagt Grünen-Präsidentin Rytz zum Erfolg ihrer Partei

Total überwältigt ist Grünen-Präsidentin Regula Rytz über den Erdrutschsieg ihrer Partei. Im Interview sagt sie, warum sie Demut vor dem Erfolg verspürt, ob sie sich bereits bei der Klima-Jugend bedankt hat und ob sie ins Bundesrats-Rennen steigt.
20.10.2019, 17:2720.10.2019, 17:53

Regula Rytz, die Grünen fahren einen unglaublichen Wahlerfolg ein. Wie fühlen Sie sich?
Regula Rytz: Ich bin total überwältigt. Die Klimawahl hat eine unglaubliche Dynamik angenommen. Ich verspüre auch eine gewisse Demut und viel Dankbarkeit von dem, was jetzt gerade passiert.

Grünen-Präsidentin Regula Rytz im Video:

Video: watson

Habe Sie sich bei der Klimajugend schon für das Resultat bedankt?
Die Klimajugend hat enorm viel ausgelöst und den Menschen den Mut gegeben, für eine Veränderung zu stimmen. Es interessieren sich plötzlich extrem viele Leute für Politik, das ist einzigartig. Wir gaben nun einen grossen Auftrag der Bevölkerung erhalten. Die Grünen haben aber schon grosse Siege eingefahren, bevor die Klimajugend auf die Strasse gegangen ist. 2017 haben wir einen Wahlsieg nach dem anderen eingefahren. Unsere jahrelange Arbeit kombiniert mit der Klimajugend hat jetzt zu diesem grossen Sieg geführt.

Die bürgerliche Mehrheit im Parlament ist wohl Geschichte: Wie verändert sich durch den Grünrutsch die tägliche Politik im Bundeshaus?
Es gibt sicher eine neue Dynamik. Bis jetzt habe es sich die bürgerlichen Parteien mit ihren gewohnten Themen eingerichtet und mit ihren bekannten Lobbys, den Banken und Versicherungen, zusammengearbeitet. Jetzt kommt plötzlich eine neue Kraft ins Spiel, die einen grossen Wählerauftrag punkto Klima hat. Das wird in vielen Fragen Veränderungen bringen, auch in der Finanz- und Familienpolitik. Das neue Parlament wird fortschrittlichere Lösungen möglich machen. Wir werden alles geben, um aus diesem Vertrauensbeweis der Bevölkerung etwas herauszuholen. Die Schweiz muss sich international öffnen und eine stärkere Rolle spielen.

Der Wahlsonntag in Bildern

1 / 21
Der Wahlsonntag in Bildern
quelle: ap / ennio leanz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es sieht so aus, als dass die Grünen gar die CVP überholen. Wollen Sie nun in den Bundesrat?
Zuerst will ich jetzt in Bern Ständerätin werden. Die Bundesratsfrage schauen wir heute Abend an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Weshalb sich Impfchef Christoph Berger gegen Masken im Schulzimmer ausspricht

Kuba impft als erstes Land die Kinder und auch in Europa ist das bald möglich. Impfchef und Kinderarzt Christoph Berger erklärt, warum in der Schweiz dieses Jahr noch nicht damit zu rechnen ist.

Die Firma Biontech hat für Mitte Oktober einen Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren angesagt. Bis Ende des Jahres werden zudem auch die Studiendaten zu den jüngeren Kindern ab sechs Monaten erwartet, wie Biontech-Chef Uğur Şahin im «Spiegel» sagt.

In der Schweiz bleiben Kinder bis zwölf Jahre weiterhin nicht mit einer Impfung geschützt. Der Zürcher Kinderarzt und Chef der Impfkommission Christoph Berger sagt, warum er trotzdem keine Masken will im Schulzimmer.

Kuba lässt als erstes Land eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel