DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah

«Schämt euch nicht für eure Menstruation» – diese Künstlerin malt mit Menstruationsblut

Was aussieht wie Wasserfarbe ist in Wahrheit Menstruationsblut. Die Instagramerin Jasmine Alicia Carter malt mit ihrem eigenen Menstruationsblut grosse Mandalas – aber nicht nur.



Wenn Frau ihre Tage hat, versucht sie es so gut wie möglich aufzufangen, um es dann wegzuspülen. Nicht so die Instagrammerin Jasmine Alicia Carter. Sie sammelt das Blut und malt damit grosse Mandalas. So möchte sie andere Frauen ermutigen, ihre Körper zu lieben und sich nicht für ihre Menstruation zu schämen. Aber nicht nur zum Malen, die 29-Jährige verwendet ihr Menstruationsblut auch als Gesichtsmaske oder Pflanzendünger.

Mehr Videos:

«Es wirkt ungepflegt» – Warum sind Körperhaare bei Frauen noch immer ein Tabu?

Video: watson/jara helmi / lea bloch

Unsere Männer testen ein Schmerztherapiegerät für Frauen

Video: Angelina Graf

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Video: srf/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt

1 / 34
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
quelle: @tonithetampon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tabu-Bruch: Selbstbefriedigung bei Frauen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Endstation Bordell?! So wurden junge Schweizerinnen vor dem Fall bewahrt

Die Geschichte des Vereins Freundinnen junger Mädchen ist ein Spagat zwischen Emanzipation und Gottesfürchtigkeit. Gelernt haben die engagierten Damen dabei nicht nur aus der Bibel, sondern auch von den Gangstern, die sie bekämpften.

Die jüngste Schwester meiner Grossmutter hatte Glück. Sie musste nicht in die Fabrik, sondern wurde Dienstmädchen. Bei einer reichen Familie in Basel. Die jedoch so lieblos war, dass sie dem Mädchen, das höchstens sechzehn oder siebzehn Jahre alt gewesen sein dürfte, ein kaltes, feuchtes Zimmer gab und sich auch nicht um ihre Angestellte kümmerte, als diese schwer krank wurde. Die jüngste Schwester meiner Grossmutter, die mit soviel Hoffnung vom Land in die Stadt aufgebrochen war, starb, …

Artikel lesen
Link zum Artikel