DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UniCredit-Chef Andrea Orcel soll Millionen kassieren – jetzt regt sich Widerstand



Chief Executive Officer of UBS, Andrea Orcel leaves Portcullis House in London after giving evidence on banking standards to the Parliamentary Commission on Banking Standards, Wednesday, Jan. 9, 2013. The chief executive of UBS’s investment bank told British MPs on Wednesday that bankers had become too arrogant and that the industry has to change. (AP Photo/Sang Tan)

Andrea Orcel. Bild: AP

Das Gehalt des künftigen UniCredit-Chefs Andrea Orcel stösst bei Aktionärsberatern auf scharfe Kritik. Die in Aussicht gestellte Bezahlung des früheren UBS-Bankers von bis zu 7.5 Millionen Euro beinhalte eine Art garantierter Bonus für 2021, kritisierte die US-Gesellschaft International Shareholder Services (ISS), die Investoren im Vorfeld von Generalversammlungen berät.

Das Gehalt sei darüber hinaus deutlich höher als das von früheren Vorstandschefs der italienischen Bank. ISS empfahl den Aktionären daher, den Gehaltsvorschlag für Orcel bei der Hauptversammlung am 15. April abzulehnen. Der Stimmrechtsberater Glass Lewis äusserte sich ähnlich zu Orcels Gehalt wie ISS.

Orcel soll mitte April den Posten vom scheidenden UniCredit-Chef Jean Pierre Mustier übernehmen. Orcel streitet sich derzeit vor Gericht mit der spanischen Bank Santander, die seine Ernennung zu ihrem Vorstandschef fallen liess, weil keine Einigung gefunden wurde über Orcels Bezahlung. Santander hatte das Versprechen zurückgezogen, Orcel bis zu 35 Millionen Euro eines 55-Millionen-Euro-Pakets zu zahlen, das er von seinem früheren Arbeitgeber UBS zu Gute hatte. Orcel verlangt von Santander nun bis zu 112 Millionen Euro. Die erste Anhörung ist für den 7. April angesetzt.

Grosser Bonus-Anteil

Von der UniCredit soll Orcel ein jährliches Fixgehalt von 2.5 Millionen Euro erhalten. Dazu soll alleine im ersten Jahr seiner Beschäftigung ein Bonus bis hin zum Doppelten des festen Gehalts kommen, wie UniCredit auf seiner Internetseite erklärte. Dies werde in Aktien bezahlt und sei nicht abhängig von der Entwicklung der Bank.

Die Empfehlungen von US-Stimmrechtsberatern wie ISS und Glass Lewis haben bei Investoren Gewicht. Zu ihren Kunden zählen etwa Versicherungen, Vermögensverwalter, Fondsgesellschaften und Hedgefonds. Die Berater sprechen Empfehlungen aus über Gehälter des Managements, urteilen über geplante Fusionen und Übernahmen sowie über die Einhaltung von ESG-Vorgaben, also ökologischen und sozialen Standards. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel