DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Finanzchefs sehen Corona nicht mehr als grösstes Risiko

04.11.2021, 06:5004.11.2021, 11:20

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft hellen sind zunehmend auf. Das sehen die Finanzchefs von Schweizer Firmen so. Allerdings sehen sie auch neue Risiken am Horizont aufziehen.

Sechs von zehn Schweizer Unternehmen generieren gleich viel oder mehr Umsatz als vor der Corona-Krise.
Sechs von zehn Schweizer Unternehmen generieren gleich viel oder mehr Umsatz als vor der Corona-Krise.Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Wirtschaft nimmt gemäss der am Donnerstag publizierten Deloitte CFO-Umfrage weiter Fahrt auf. Sechs von zehn Unternehmen würden gleich viel oder mehr Umsatz als vor der Corona-Krise generieren. Und 83 Prozent der befragten Finanzchefs von Schweizer Unternehmen schätzten die wirtschaftlichen Aussichten als positiv ein.

Gleichzeitig habe sich aber die Risikoeinschätzung der CFOs stark verändert. Lieferengpässe, Fachkräftemangel, Preisdruck und die drohende Inflation belasten laut der Umfrage die Aussichten. Immer mehr CFOs rechneten daher mit sinkenden Margen.

«Viele Unternehmen haben die Krise eigentlich überwunden und wieder genug Aufträge. Sie können diese aber oft nicht vollständig erfüllen, da ihnen Material und Personal fehlt. In der Folge steigt der Druck auf die Margen», erklärt Alessandro Miolo, Managing Partner bei Deloitte Schweiz.

Grösseres Risiko als Covid

Das Problemfeld «Lieferkette/Rohstoffpreise» hat laut der Umfrage unter 114 Finanzchefs gar die «Folgen von Covid-19» als Nummer eins der grössten Risiken für ihr Unternehmen abgelöst.

Auch der Mangel an qualifizierten Mitarbeitenden ist wieder ein grosses Thema. Der Fachkräftemangel ist in der Risikobewertung der CFOs um ganze 15 Plätze auf den dritten Rang nach oben geschnellt.

«Die Probleme rund um Lieferketten und Fachkräfte ergeben zusammen mit dem Druck auf die Margen sowie der steigenden Inflation einen gefährlichen Risikococktail, der nicht einfach zu verdauen ist», fasst Miolo zusammen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wir gingen Pilze sammeln – und erlebten eine böse Überraschung nach der anderen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tinder-Mutterkonzern will in Rechtsstreit 440 Millionen an Gründer zahlen

Die Muttergesellschaft der Dating-App Tinder will mehr als 440 Millionen Dollar an Gründer des Dienstes zahlen, um finanzielle Streitigkeiten um die Unternehmensbewertung beizulegen.

Zur Story