DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 500 Personen finden nach Integrationsvorlehre eine Lehrstelle

14.02.2022, 11:29
Sie nicht, aber viele Menschen haben in der Schweiz eine Lehre dank Integrationsvorlehre gefunden.
Sie nicht, aber viele Menschen haben in der Schweiz eine Lehre dank Integrationsvorlehre gefunden. Bild: KEYSTONE

Im Ausbildungsjahr 2020/2021 haben 491 Menschen in der Schweiz erfolgreich eine sogenannte Integrationsvorlehre absolviert und danach eine Lehre angefangen. Dies sind rund 60 Prozent der mehr als 800 Teilnehmenden am Programm, wie das Staatssekretariat für Migration am Montag mitteilte.

Das entsprechende Pilotprogramm war 2018 gestartet. Während eines Jahres würden die Teilnehmenden gezielt auf die berufliche Grundausbildung vorbereitet, so das Staatssekretariat für Migration (SEM). Das Programm richtet sich in erster Linie an Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene. 2019 hatte der Bundesrat allerdings entschieden, es auf spät zugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene auszuweiten, die nicht als Asylsuchende in die Schweiz kamen.

Insgesamt nahmen 837 Personen am Programm teil, 30 weniger als im Vorjahr, wie es im Communiqué hiess. 722 Menschen schlossen Das Programm ab, im Jahr zuvor waren es 737 gewesen. Der Rückgang dürfte laut SEM auf die tiefere Zahl der Asylgesuche in den letzten Jahren und die Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

Die Pilotphase dauert bis Sommer 2024. Derzeit zahlt der Bund 18 Millionen Franken pro Jahr, weitere 18 Millionen Franken übernehmen die Kantone. Der Bund will die Integrationsvorlehre dauerhaft weiterführen. In der Wintersession hatte das Bundesparlament eine entsprechende Motion der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats (WBK-S) angenommen.

Man habe von Justizministerin Karin Keller-Sutter den Auftrag erhalten, Grundlagen für ein dauerhaftes Angebot zu erarbeiten, schrieb das SEM am Montag. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So entwickelten sich die Lehrstellen

1 / 7
So entwickelten sich die Lehrstellen
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Ohne Kassenzettel kommen Kunden nicht mehr raus: Migros führt Schrankensystem ein
In rund fünf Prozent der Filialen der Zürcher Genossenschaft hat der Detailhändler Schranken installiert. Grund dafür sind Diebstähle bei den Selbstbedienungskassen.

Vor vier Monaten hatte die Migros-Genossenschaft Zürich genug. Nachdem Ladendiebe an den Selbstbedienungskassen immer häufiger Waren unbezahlt hatten mitgehen lassen, installierte der Detailhändler in der Filiale am Zürcher Albisriederplatz eine Schranke. Damit will er dem Treiben Einhalt gebieten.

Zur Story