Schneeregen
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Knall bei der UBS: CEO Sergio Ermotti tritt zurück

Paukenschlag bei der UBS: CEO Ermotti tritt zurück

20.02.2020, 11:2920.02.2020, 11:55

Die UBS steht Kopf: UBS-CEO Sergio Ermotti hat in der Nacht auf Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt. Nach beinahe 10 Jahren als Chef der UBS will er nun ein neues Kapitel aufschlagen.

Der Verwaltungsrat der UBS Group AG (UBS) gibt bekannt, dass er den Niederländer Ralph Hamers per 1. November 2020 zum neuen Group Chief Executive Officer ernannt hat.

ARCHIV --- ZU DEN QUARTALSZAHLEN DER UBS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's biggest bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerl ...
Tritt ab: Sergio Ermotti.Bild: KEYSTONE

Ralph Hamers soll ab dem 1. September 2020 als Mitglied der Konzernleitung zu UBS stossen, um einen reibungslosen Übergang in der Führung sicherzustellen, meldet die UBS in einer Medienmitteilung. Hamers ist zur Zeit CEO der ING Group.

epa07347365 CEO Ralph Hamers (3-L) of ING arrives before an event to announce the annual year results in Amsterdam, The Netherlands, 06 February 2019. EPA/REMKO DE WAAL
Tritt an: Ralph Hamers.Bild: EPA/ANP

Der Abgang scheint von langer Hand geplant: Gemäss der «Financial Times» war UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber bereits vor Monaten an Hamers herangetreten – denn schon damals sei klar gewesen, dass Ermottis Vertrag nicht verlängert werde. Hamers ist laut UBS seit 1991 für die ING Group tätig und seit 2013 deren Chef.

«Der richtige CEO»

Hamers verfügt über einen Master in Betriebsökonometrie und Operations Research der Tilburg Universität in den Niederlanden und ist Vorstand der Europäischen Bankengruppe, einer führenden europäischen Bankenvereinigung.

UBS-Verwaltungsratspräsident Axel A. Weber bezeichnete Ralph Hamers in der Medienmitteilung als «der richtige CEO, um unsere Bank durch die nächste Phase ihrer Entwicklung zu führen.» Er sein ein erfahrener und sehr respektierter Branchenkenner mit einer ausgewiesenen Expertise in der digitalen Transformation.

In der UBS-Medienmitteilung dankte der Verwaltungsrat Sergio Ermotti «für seinen ausserordentlichen Einsatz und Beitrag, den er über die vergangenen neun Jahre, in denen er als CEO tätig war, zum Erfolg der Bank geleistet hat.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DonSaiya
20.02.2020 07:15registriert November 2014
Hat also auch gewartet bis die Bonuszahlung gestern aufs Konto ging bevor er die Kündigung abschickte 🤔
7422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans12
20.02.2020 07:46registriert September 2019
Meinen Dank an alle Mitarbeitende der UBS die unter diesem Versager mit Würde, Loyalität und Stolz für die Kunden tolle Arbeit geleistet haben.
4630
Melden
Zum Kommentar
22
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story