trüb und nass
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Nach dem Ende der Credit Suisse spuckt die UBS grosse Töne

«Die Geschichte erwartet uns»: Nach dem Ende der Credit Suisse spuckt die UBS grosse Töne

Die Aktie der einstigen Grossbank ist Vergangenheit. Die neue Eigentümerin zeigt sich zu Beginn der mehrjährigen Integrationsphase geradezu euphorisiert von ihrer neuen Perspektive als globale Superbank.
13.06.2023, 07:10
Daniel Zulauf / ch media
Mehr «Wirtschaft»

«Die Geschichte erwartet uns, lasst uns diese Gelegenheit gemeinsam ergreifen und unser Zeichen setzen.» UBS-Präsident Colm Kelleher lässt in seiner Rhetorik die Qualitäten eines Politikers aufblitzen.

epa10686359 An open letter from Swiss bank UBS included with a daily newspaper is pictured in Zurich, Switzerland, 12 June 2023. "UBS has completed the legal closing of its acquisition of Credit  ...
«Ein offener Brief von UBS», abgedruckt in ganzseitigen Inseraten in mehreren Zeitungen in der Schweiz und im Ausland, unterstützt die Botschaft vom «Beginn eines neuen, historischen Kapitels»,Bild: keystone

Zum Anlass des offiziellen Vollzuges der Credit-Suisse-Übernahme am Montag bemühte der Ire grosse Worte, und er wusste sie in einer zweiminütigen Videobotschaft auf der Website der Bank auch mit viel Pathos in Szene zu setzen.

«Der grösste Bankenzusammenschluss in der Geschichte» und der erste Zusammenschluss zweier global systemrelevanter Banken sind im Urteil von Kelleher nicht nur für die neue UBS «historisch», sondern auch für die ganze Schweiz und sogar für die weltweite Finanzindustrie.

UBS Chairman Colm Kelleher attends a news conference in Zurich, Switzerland Wednesday, March 29, 2023. (Michael Buholzer/Keystone via AP)
UBS-Präsident Colm Kelleher sieht bei seiner neuen Megabank grosse Chancen.Bild: keystone

Kelleher sieht grosse Chancen

Der ehemalige Morgan-Stanley-Vize und Wall-Street-Veteran liess früher gemachte Aussagen über die Risiken der Grossübernahme diesmal gänzlich weg und sprach stattdessen allein von den «enormen Chancen», wie sie ihm für die UBS und für den Schweizer Finanzplatz vorschwebten.

Gewiss, die aktuell rund 124'000 Mitarbeitenden der neuen Superbank können zu Beginn der nun anlaufenden Integrationsphase eine Aufmunterung gebrauchen, wie auch die ganze Schweizer Bevölkerung, die den grössten Teil der potenziell sehr hohen Kosten der Integration tragen werden.

Newly appointed Group Chief Executive Officer of Swiss Bank UBS Sergio P. Ermotti attends news conference in Zurich, Switzerland on Wednesday, March 29, 2023. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
UBS-Chef Sergio Ermotti beschwört wie sein Präsident die Geschichte nach dem Aus der CS-Aktie.Bild: keystone

Es ist von einem Abbau von bis zu 40'000 Stellen die Rede - ein Viertel davon allein in der Schweiz. «Ein offener Brief von UBS», abgedruckt in ganzseitigen Inseraten in mehreren Zeitungen in der Schweiz und im Ausland, unterstützt die Botschaft vom «Beginn eines neuen, historischen Kapitels», an dessen erfolgreichem Ausgang Kellehers-Chef erster Offizier, CEO Sergio Ermotti, «keine Zweifel», hat, wie er sich seinerseits per Video vernehmen lässt.

Andere Optionen waren nur zweite Wahl

Dass die neue Superbank am Tag 1 ihrer Geschichte die «Herausforderungen» des Mega-Mergers nicht in den Vordergrund stellen wollte, mag kommunikationstechnisch seine Logik haben. Trotzdem vermitteln die beiden Protagonisten in ihren geradezu euphorisch anmutenden Auftritten das Bild einer Bank, der nichts Besseres als das schnelle Scheitern der Credit Suisse passieren konnte.

Tatsächlich betonen Regierung und Finanzmarktaufsicht in der Schweiz seit dem 19. März, dem Tag, an dem die Übernahme der Credit Suisse durch die UBS mit beispielloser staatlicher und behördlicher Unterstützung Tatsache wurde, dass alle anderen Optionen zur Verhinderung einer Pleite nur zweite Wahl gewesen seien.

So stellt sich die Finanzmarktaufsicht (Finma) auf den Standpunkt, dass eine «Sanierung» der Credit Suisse das Potenzial gehabt habe, eine globale Finanzkrise auszulösen. Unter Sanierung verstehen die Aufseher zunächst die Kapitalsanierung durch eine vollständige, behördlich verordnete Abschreibung der riskantesten (speziell für solche Fälle geschaffenen) Kategorie von Anleihen (AT1), die sofortige Umwandlung einer anderen, speziellen Anleihenkategorie in Aktien (Bail-in) und natürlich die vollständige Abschreibung des bestehenden Aktienkapitals.

Schadenpotenzial von 70 Milliarden Franken

Diese Sanierung, in der es auf Geheiss der Finma auch zu einer raschen Liquidation oder Abwicklung nicht systemrelevanter Teile der Credit Suisse gekommen wäre, hätte für die Finanzmarktteilnehmer ein direktes Schadenpotenzial in der Höhe von um die 70 Milliarden Franken gehabt. Es vergleicht sich mit den 16 Milliarden Franken, welche im gewählten UBS-Szenario die Besitzer der AT1-Anleihen tragen müssen.

epa10532655 An aerial view shows the headquarters of the Swiss banks Credit Suisse (R) and UBS (L), at Paradeplatz in Zurich, Switzerland, 19 March 2023. The bank UBS takes over Credit Suisse for 2 bi ...
Aus zwei mach eins: Die UBS hat die CS geschluckt.Bild: keystone

Nach Auffassung der Finma hätte die Sanierung mit ihrem doch markant heftigeren Effekt für die Finanzmärkte deren seinerzeitige Instabilität noch verschärfen können. Zudem wäre die Credit Suisse auch nach einer zunächst erfolgreichen Kapitalsanierung vorerst die Credit Suisse geblieben. Es ist tatsächlich eine offene Frage, ob deren Management, das auf den Finanzmärkten kein Vertrauen mehr genoss, das Institut aus dem Strudel hätte heraus manövrieren können.

UBS fing schon im Oktober mit der CS-Analyse an

Bekannt ist indessen, dass die UBS schon ab Oktober mit dem Szenario einer CS-Übernahme zu rechnen begann. Ein im Mai von der UBS bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereichtes Dokument macht deutlich, dass insbesondere UBS-Präsident Kelleher das am Ende eingetretene Übernahmeszenario konkret durchrechnen liess.

«Size matters in banking» - Grösse sei wichtig im Kreditgeschäft, sagte er am Montag als Begründung für seinen Optimismus. Ermotti seinerseits erklärte erst Ende März anlässlich seines Comebacks als CEO, die UBS sei nicht zu gross, sondern eher «zu klein, um überleben zu können.» Ob die Schweiz die historischen Pläne der beiden UBS-Protagonisten am Ende wirklich unterstützen will, ist offen. Im Herbst wird ein neues Parlament bestellt und noch stösst die Bank dort auf erheblichen Widerstand.

Herr und Frau Schweizer werden in ihrem Alltag vorerst aber kaum etwas von dem «historischen Tag» in der Schweizer Kreditwirtschaft mitbekommen. Die Credit Suisse operiert unter eigenem Namen und mit dem bekannten Logo weiter und auch in den Filialen bleibt das meiste, wie es war. Geschichte ist seit Montag aber endgültig die Credit-Suisse-Aktie. Sie geht bei gut 80 Rappen aus dem Handel, nachdem ein solches Papier vor 25 Jahren noch 95 Franken gekostet hatte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gleich drei Royal Guards fallen in Ohnmacht vor Prince William
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WeischDoch
13.06.2023 07:36registriert September 2015
Mit fetter unterstützung der Politik die Bürger verarscht um Profit zu machen, und dann noch so stolz darauf, als hätten sie selbst was bewegt...
Diese falsche Einstellung bringt auch die UBS zu fall. Dauert nun einfach länger
457
Melden
Zum Kommentar
avatar
KOHL
13.06.2023 07:35registriert März 2019
"Trotzdem vermitteln die beiden Protagonisten in ihren geradezu euphorisch anmutenden Auftritten das Bild einer Bank, der nichts Besseres als das schnelle Scheitern der Credit Suisse passieren konnte."
Weil es für die beiden, dank der grosszügigen Hilfe der völlig überforderten FINMA und des völlig überforderten Bundesrates halt auch so ist.
253
Melden
Zum Kommentar
23
Stereotype Werbung: Neocitran reagiert auf Sexismus-Kritik und ändert seinen PR-Spruch
Das Grippe-Medikament sorgte mit einer klischeebehafteten Marketingkampagne zuletzt für negative Schlagzeilen. Nun lanciert die Herstellerfirma neue Videos – mit Anpassungen.

Man könnte es als Aromat der Medizin bezeichnen: Denn wie das Streugewürz in den meisten Schweizer Küchenregalen stehen dürfte, so beliebt ist das Pulver hierzulande bei vielen Personen im Kampf gegen Grippesymptome.

Zur Story