meist klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschafts-News

Stadler schnappt sich Grossauftrag in Deutschland

09.08.2022, 12:32

Der Zugbauer Stadler erhält einen Auftrag der Deutsche-Bahn-Firma DB Regio. Die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn bestellt 19 Züge des Typs Flirt, wie Stadler am Dienstag mitteilte.

Die Flirt-Züge von Stadler sind auch bei der BLS im Einsatz.
Die Flirt-Züge von Stadler sind auch bei der BLS im Einsatz.Bild: sda

Die ersten Züge sollen ab Ende 2024 im MoselLux-Netz, also auf der Moselstrecke Koblenz-Trier-Perl zum Einsatz kommen. Nach dem Abschluss der Elektrifizierung sollen die Fahrzeuge auch die Moselweinbahn zwischen Traben-Trarbach und Bullay bedienen.

Stadler machte in der Mitteilung keine Angaben zum Volumen des Auftrags. Laut einem Bericht des St. Galler Tagblatts vom Dienstag dürfte es um mehr als 100 Millionen Euro gehen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Persönlich und emotional
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum die CS ohne Badehosen schwimmt
Die Schweizer Grossbank nimmt ihre Krise im dümmsten Moment. Eine Pleite ist trotzdem unwahrscheinlich.

Bei Ebbe sehe man, wer ohne Badehosen schwimme, lautet ein Zitat des legendären Investors Warren Buffett. An den Finanzmärkten spielt der Mond keine Rolle, umso grösser hingegen ist der Einfluss der Zentralbanken. Und diese haben in den letzten Monaten das Ruder radikal herumgeworfen, verkünden eine Leitzinserhöhung nach der anderen und sorgen so dafür, dass derzeit der eine oder andere Player plötzlich ohne Badehosen dasteht.

Zur Story