DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bussnang, 19.6.2015, Inland - BMK Stadler Rail, CEO Peter Spuhler an der Jahresmedienkonferenz der Stadler Rail. (Melanie Duchene/EQ Images)

CEO Peter Spuhler an der Jahresmedienkonferenz im Juni.
Bild: Melanie Duchene

Stadler Rail expandiert nach Sydney: «Stadler Australia» sucht nach Aufträgen

Stadler Rail will im australischen Bahnmarkt Fuss fassen. Dazu hat der Thurgauer Hersteller von Schienenfahrzeugen die Gesellschaft Stadler Australia gegründet und in Sydney ein Büro eröffnet. Vor Ort will sich Stadler um Aufträge der öffentlichen Hand bemühen.



In einer Mitteilung vom Mittwoch bezeichnet Stadler Rail den Plan der australischen Regierung, erstmals Bundesmittel in die Verkehrsinfrastruktur zu investieren, als wichtige Entwicklung für das Engagement down under. Dadurch sei auf dem ganzen Kontinent mit neuen Projekten zu rechnen.

Der Markteintritt komme deshalb zu einem «sehr guten Zeitpunkt», heisst es im Communiqué. Stadler erhofft sich, mit seinen modernen und leichten Aluminium-Zügen sowie Strassen- und Stadtbahnen auf eine Nachfrage zu stossen.

Bei einem Zuschlag würde Stadler Rail die Teile für die neuen Züge in der Schweiz und in Europa herstellen, per Schiff nach Australien bringen und vor Ort zusammensetzen. Gleich werde bereits bei einem laufenden Auftrag in Texas vorgegangen, hiess es. Der Seeweg sei zwar länger, stelle aber kein Hindernis dar.

Das stark vom Export abhängige Unternehmen hat es sich zur Strategie gemacht, mit dem Eintritt in neue Märkte auf die Frankenstärke zu reagieren. Stadler ist heute etwa in Deutschland, Grossbritannien und den USA präsent. Mit dem Neu-Engagement in Australien sei diese Neupositionierung weitestgehend abgeschlossen, schreibt Stadler. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel