Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bussnang, 19.6.2015, Inland - BMK Stadler Rail, CEO Peter Spuhler an der Jahresmedienkonferenz der Stadler Rail. (Melanie Duchene/EQ Images)

CEO Peter Spuhler an der Jahresmedienkonferenz im Juni.
Bild: Melanie Duchene

Stadler Rail expandiert nach Sydney: «Stadler Australia» sucht nach Aufträgen

Stadler Rail will im australischen Bahnmarkt Fuss fassen. Dazu hat der Thurgauer Hersteller von Schienenfahrzeugen die Gesellschaft Stadler Australia gegründet und in Sydney ein Büro eröffnet. Vor Ort will sich Stadler um Aufträge der öffentlichen Hand bemühen.



In einer Mitteilung vom Mittwoch bezeichnet Stadler Rail den Plan der australischen Regierung, erstmals Bundesmittel in die Verkehrsinfrastruktur zu investieren, als wichtige Entwicklung für das Engagement down under. Dadurch sei auf dem ganzen Kontinent mit neuen Projekten zu rechnen.

Der Markteintritt komme deshalb zu einem «sehr guten Zeitpunkt», heisst es im Communiqué. Stadler erhofft sich, mit seinen modernen und leichten Aluminium-Zügen sowie Strassen- und Stadtbahnen auf eine Nachfrage zu stossen.

Bei einem Zuschlag würde Stadler Rail die Teile für die neuen Züge in der Schweiz und in Europa herstellen, per Schiff nach Australien bringen und vor Ort zusammensetzen. Gleich werde bereits bei einem laufenden Auftrag in Texas vorgegangen, hiess es. Der Seeweg sei zwar länger, stelle aber kein Hindernis dar.

Das stark vom Export abhängige Unternehmen hat es sich zur Strategie gemacht, mit dem Eintritt in neue Märkte auf die Frankenstärke zu reagieren. Stadler ist heute etwa in Deutschland, Grossbritannien und den USA präsent. Mit dem Neu-Engagement in Australien sei diese Neupositionierung weitestgehend abgeschlossen, schreibt Stadler. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel