DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Animiertes GIFGIF abspielen
Auf dem Mond macht Hüpfen mehr Spass als auf der Erde – selbst in einem 100-Kilo-Raumanzug.
Bild: US national archives
Die Welt in Karten

So hoch könntest du auf jedem Planeten hüpfen (Zwergplanet Pluto gewinnt!)

Angenommen, du könntest eine Reise durch unser Universum unternehmen: Wo könnte man eigentlich am höchsten springen?
16.05.2021, 15:28
Lea Senn
Folgen

Ein durchschnittlicher Mensch springt wohl etwa einen halben Meter hoch auf der Erde. Natürlich kann man durch Technik noch etwas herausholen, beispielsweise durch das Anheben der Beine, durch Schwung holen mit den Armen und durch in die Hocke gehen.

Von 1900 bis 1912 war der sogenannte «Standhochsprung» sogar olympisch! Der US-Amerikaner Ray Ewry soll dabei auf eine Spitzenhöhe von 1,655 Metern gesprungen sein. Der heutige offizielle Weltrekord liegt laut Guinness World Records bei 1,616 Metern und wurde vom 24-jährigen Kanadier Evan Ungar aufgestellt, der damit fast seine eigene Körperhöhe (1,79 m) sprang.

Hier springt Evan Ungar aus dem Stand auf 1,616 Meter

Nebst starken «Wädli» hängt die Sprunghöhe natürlich von der Anziehungskraft des Planeten ab, auf dem man sich gerade befindet. Je kleiner diese ist, umso weiter kann man sich abstossen.

Von allen Planeten unseres Sonnensystems könnte man auf dem Merkur und dem Mars am höchsten hüpfen – immerhin rund 1,2 Meter. Spasseshalber haben wir in unsere Grafik aber noch unseren Mond und den Zwergplaneten Pluto integriert: Auf Pluto würde das Herumhüpfen nämlich am meistens Spass machen, man könnte sich über 7 Meter vom Boden abstossen (aber bring warme Kleider mit, es ist dort minus 242 Grad Celsius kalt).

Bild: watson

In den Genuss dieser «Sprungkraft» sind naturgemäss noch sehr wenige Menschen gekommen. Selbst die Astronauten auf dem Mond hüpften nicht 2,7 Meter hoch. Grund dafür ist nicht zuletzt der Raumanzug, der alleine zwischen 80 und 100 Kilogramm wiegt. In der absoluten Schwerelosigkeit spürt man dieses Gewicht natürlich nicht, doch auf dem Mond wird man damit beim Herumhüpfen «ziemlich ausgebremst».

Trotzdem hatte Astronaut Pete Conrad auf der zweiten bemannten Mondmission Apollo 12 sichtlich Freude am Hüpfen auf dem Mond, denn über den Funk sang er: «Dee dum dee dum. I feel like Bugs Bunny.»

«Dee dum dee dum, ich fühle mich wie Bugs Bunny.»
Astronaut Pete Conrad, 3. Mensch auf dem Mond

Ob der Mensch jemals die Chance erhalten wird, auf anderen Planeten oder Monden zu hüpfen, wird die Zukunft zeigen. Nebst den unmenschlichen Temperaturen und den langen Anfahrtswegen gibt es auch einige andere «technische Hindernisse» zu überwinden. So bestehen beispielsweise die Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun aus Gas. Ohne festen Untergrund gestaltet sich das Herumhüpfen schwierig.

Dieses Gedankenexperiment stammt vom YouTube-Kanal «Bright Side». Die Autoren haben ein sehenswertes Video mit fantastischen Animationen und unterhaltsamen Facts erstellt.

Das Originalvideo von «Bright Side»:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

1 / 11
Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären
quelle: watson/keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Diese drei Schweizer bauen den Alpen-Tesla

Die Geschichte beginnt vor 22 Jahren mit einem Missverständnis. Der siebenjährige Stadtzürcher David Pröschel besucht mit seinem Vater das malerische Dörfchen La Punt im Engadin. Er hört, wie jemand seinen Namen ruft. Es ist der vierjährige Einheimische Patrik Koller.

Doch es handelt sich um einen Irrtum. Patrik ruft nach seinem Bruder. Er heisst ebenfalls David. Wie Kinder halt sind – die drei Buben kommen trotzdem ins Gespräch. Und wenig später stauen sie bereits Bäche und bauen Hütten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel