Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Highly efficient semi-transparent Perovskite solar cell partners with CIGS thin film solar cell.

Ein Forscher zeigt, wie transparent die neue, an der Empa entwickelte Perowskit-Zelle ist. 
Bild: Empa

Dank Zauberkristall: Empa entwickelt effiziente Tandem-Solarzelle



Zwei übereinander gelegte Solarzellen erzielen einen weit höheren Wirkungsgrad als einstufige Solarzellen. Empa-Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, das solche Tandem-Solarzellen in einem preisgünstigen Roll-to-Roll-Verfahren möglich macht.

Was bei Doppelklingenrasierern gut ist, gelte auch für Solarzellen, schreibt die Materialprüfungsanstalt Empa in einer Mitteilung vom Mittwoch. Zwei Arbeitsschritte seien gründlicher. Wenn man zwei Solarzellen übereinander lege, von denen eine halb transparent sei, dann lasse sich ein grösserer Anteil der Lichtenergie in Strom umwandeln.

Bisher sei die aufwendige Technik vorwiegend in der Raumfahrt eingesetzt worden. Ein Empa-Team habe es nun aber geschafft, eine preisgünstige Tandem-Solarzelle herzustellen, die sich auf flexible Kunststofffolien auftragen lasse.

Die Tandem-Solarzelle erreichte auf Anhieb einen Wirkungsgrad von 20,5 Prozent bei der Umwandlung von Licht in Strom. Laut den Empa-Forschern liegt sie damit auf Augenhöhe mit den besten bisher produzierten flexiblen Solarzellen der Welt. Dabei sei ihr Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft.

Der Clou am neuen Verfahren sei ausserdem, dass die zusätzliche Solarzellenschicht in einem Niedrigtemperaturverfahren von nur 50 Grad Celsius erzeugt werden könne. Das verspreche für künftige Herstellungsprozesse einen Energie und Kosten sparenden Produktionsschritt.

Highly efficient semi-transparent Perovskite solar cell partners with CIGS thin film solar cell.

Potenzial noch nicht ausgeschöpft: Tandem-Solarzelle der Empa.
Bild: Empa

Stromgewinnung in zwei Schritten

Schlüssel des Erfolgs war die Entwicklung einer halbtransparenten Solarzelle aus Methylammonium-Bleiiodid, das sich in Form winziger Perowskit-Kristalle abscheidet. Als Unterlage für den Perowskit dient eine Substanz, die 61 – in Form eines Fussballs miteinander verknüpfte – Kohlenstoff-Atome enthält.

Dieser Zauberkristall schluckt UV-Strahlen und den blauen Anteil des sichtbaren Lichts und verwandelt sie in Strom. Rotes Licht und Infrarot-Strahlung lässt der Kristall jedoch passieren. So kann unter der halbtransparenten Perowskit-Zelle eine weitere Solarzelle angeordnet werden, die das restliche Licht in Elektrizität umwandelt.

Der Vorteil liegt darin, dass die Energie in zwei Stufen «geerntet» wird. Damit kann ein grösserer Anteil des Sonnenlichts in Strom umgewandelt werden. (dhr/sda)

Niederlande bauen ersten Solarradweg der Welt

Sonnen- und Windenergie

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Rebellisch oder stockkonservativ: Wie wirst du im digitalen Zeitalter altern?

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel