Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein wichtiger Schritt auf der Suche nach potenziell bewohnbaren Welten»

Forscher aus Bern und Genf haben eine seltene Exoplaneten-Entdeckung gemacht.



Am «SAINT-EX»-Observatorium in Mexiko, das von Forschenden der Unis von Bern und Genf mitgeleitet wird, sind zwei Exoplaneten entdeckt worden, die um den Roten Zwerg TOI-1266 kreisen. Das sei «ein wichtiger Schritt auf der Suche nach potenziell bewohnbaren Welten».

Rote Zwerge sind die kühlsten Sterne. Verglichen zur Sonne ist auf Planeten in ihrer Nähe die Existenz von flüssigem Wasser potenziell möglich. «Bei der Suche nach bewohnbaren Welten jenseits der Grenzen unseres Sonnensystems ist dies ein grosser Vorteil», schreibt die Universität Bern: Denn die Entfernung zwischen einem Exoplaneten und seinem Stern sei ein entscheidender Faktor für seine Entdeckung. «Je näher die beiden sind, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Astronominnen und Astronomen den Planeten von der Erde aus ausfindig machen können», heisst es weiter.

Ein roter Zwergstern in einem Sternfeld (Symbolbild)

Ein roter Zwergstern in einem Sternfeld (Symbolbild) Bild: shutterstock

Dennoch ist die Sichtung nicht selbstverständlich: Rote Zwerge sind – wenig überraschend – ziemlich klein. Und sie «strahlen im Vergleich zu den meisten anderen Sternen, wie etwa der Sonne, wenig Licht aus», erklärt Brice-Olivier Demory, Hauptautor der Studie über die Entdeckung und Professor für Astrophysik an der Universität Bern.

Diese Faktoren machten es schwierig, sie im Detail zu beobachten. «Ohne die richtigen Instrumente würden potenzielle Planeten, die sie umkreisen, womöglich übersehen werden – insbesondere erdähnliche Planeten, die vergleichsweise klein sind.»

Mit seiner Entdeckung der beiden Exoplaneten beweise das in Mexiko stehende Teleskop, das im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunktes NFS PlanetS mitbetrieben wird, seine hohe Präzision.

Die Kuppel im National Astronomical Observatory of Mexico in San Pedro M

Die Kuppel im National Astronomical Observatory of Mexico in San Pedro Mártir, unter der das Teleskop "SAINT-EX" steht. Bild: sda

Hommage an Saint-Exupéry

Der Observatoriumsname «SAINT-EX» ist eine Abkürzung für Search And characterIsatioN of Transiting EXoplanets und zugleich eine Hommage an den französischen Autor und Flugzeugpiloten Antoine de Saint-Exupéry.

Das «SAINT-EX» ist eine vollständig robotergestützte Einrichtung mit einem 1-Meter-Teleskop. Es ist mit Sensoren ausgestattet, welche die hochpräzise Detektion von kleinen Planeten um kühle Sterne ermöglichen.

Diese Spezialisierung zahlt sich nun laut der Universität Bern aus: Anfang dieses Jahres konnte das Teleskop zwei Exoplaneten entdecken, die den Stern TOI-1266 umkreisen, der etwa 120 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Die Ergebnisse wurden kürzlich in der Zeitschrift «Astronomy and Astrophysics» veröffentlicht.

Sub-Neptun und Super-Erde

TOI-1266 b und c befinden sich sehr nah an ihrem Stern und benötigen nur elf respektive neun Tage für eine Umkreisung. Da der Stern viel kühler ist als die Sonne, hat sein äusserer Exoplanet etwa die Temperatur der Venus (437-500°C), obwohl diese sieben Mal weiter entfernt ist von der Sonne als TOI-1266 c von seinem Roten Zwerg.

Die beiden Planeten sind von unterschiedlicher Grösse. Der innere (b) misst etwas weniger als das Zweieinhalbfache des Erddurchmessers. Damit fällt er in die Kategorie der sogenannten Sub-Neptune. Der äussere Planet (c) ist etwas mehr als eineinhalbmal so gross wie unser Planet und zählt deshalb zu den sogenannten Super-Erden.

«Planeten mit einem Radius zwischen etwa dem von TOI-1266 b und c sind ziemlich selten», sagt Brice-Olivier Demory. Yilen Gómez Maqueo Chew, SAINT-EX-Projektkoordinatorin und Forscherin an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko, fügt hinzu: «Die Möglichkeit, zwei verschiedene Arten von Planeten im selben System zu untersuchen, ist eine grosse Chance. Es könnte uns helfen, besser zu verstehen, wie diese Planeten (...) entstehen».

Zum Glück knapp vor Corona

Die Forschenden hatten laut Mitteilung das Glück, ihre Beobachtungen kurz vor dem Covid-19-bedingten Lockdown in Mexiko abzuschliessen. Kurz nach den Beobachtungen musste die Anlage wegen der Folgen der Pandemie geschlossen werden. Dies hat sich bis heute nicht geändert.

Die Forschenden hoffen, den Betrieb von «SAINT-EX» in den nächsten Monaten wiederaufnehmen und den nächsten Roten Zwerg und dessen potenziellen Planeten ins Visier nehmen zu können. «Hilfreich für unsere Arbeit war zudem die Mexikanische Botschaft, die unsere Anliegen gegenüber der mexikanischen Regierung unterstützt und unser Projekt stets gefördert hat», sagt Demory.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel