DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zukunftsmusik: Ein Dorf auf dem Mond – als Brücke zum Mars

21.06.2016, 15:4421.06.2016, 16:17
No Components found for watson.kkvideo.

Ein Dorf auf dem Mond? Was derzeit noch Zukunftsmusik ist, könnte bald einmal Realität werden. Zumindest, wenn es nach den Vorstellungen des Generaldirektors der Europäischen Weltraumagentur ESA, Johann-Dietrich Wörner, geht. 

Dieses «Moon Village» soll in naher Zukunft die Internationale Raumstation ISS beerben. Die Basis auf dem Mond könnte zudem, wie Wörner sagte, eine wichtige Brücke für eine Landung auf dem Mars werden:

«Der Mars ist sehr viel schwieriger als der Mond, insbesondere, wenn man auch Astronautinnen und Astronauten dorthin schickt. Deshalb kann der Mond sehr gut ein ‹Testbed› sein, ein Testfeld, um Dinge auszuprobieren. Zum Beispiel auch, wie man Material, das vor Ort ist, nutzen kann, um etwas aufzubauen, ein Teleskop oder andere Strukturen.»

Etwas Geduld ist gleichwohl vonnöten: Mindestens 15 Jahre dürfte es noch dauern, glaubt Wörner, bis Menschen den Roten Planeten erreichen. Vorher seien nicht alle notwendigen Technologien weit genug entwickelt. (dhr/Reuters)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen

Quiz: Wie gut kennst du unser Sonnensystem?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schweizer Franken
Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

Zur Story