Wissen
Forschung

Rover macht kuriose Entdeckung auf dem Mars

Rover macht kuriose Entdeckung auf dem Mars

Immer wieder sendet der Mars-Rover Curiosity Aufnahmen vom roten Planeten. Jetzt machten die Wissenschaftler eine besonders skurrile Entdeckung.
19.08.2023, 11:45
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Bereits seit 2012 erforscht der Mars-Rover Curiosity der Nasa den Planeten. Jetzt gibt es Aufnahmen von sechseckigen Rissen im staubtrockenen Planetenboden. Die Wissenschaftler haben die Fotos veröffentlicht und erklären: Die Risse könnten ein Beweis dafür sein, dass auf dem Mars einmal ein erdähnliches Klima herrschte.

Wie die Nasa berichtet, sind sich Wissenschaftler bisher noch unsicher, wie genau das Leben auf der Erde angefangen hat. Die vorherrschende Theorie geht davon aus, dass sich Zyklen von nassen und trockenen Bedingungen abgewechselt und dazu beigetragen haben, dass mikrobielles Leben möglich war.

Entdeckung des Rovers: Curiosity hat alte sechseckige Risse im Boden des Mars gefunden.
Entdeckung des Rovers: Curiosity hat alte sechseckige Risse im Boden des Mars gefunden.bild: imago

Deshalb ist die neueste Entdeckung des Mars-Rovers Curiosity so spannend für die Forscher: Der Flickenteppich gut erhaltener alter Schlammrisse könnte ein Hinweis darauf sein, dass es auch auf dem Mars Nass-Trocken-Zyklen gab.

«Diese besonderen Schlammrisse entstehen, wenn nass-trockene Bedingungen wiederholt auftreten – möglicherweise saisonal», sagte der Hauptautor der Studie, William Rapin vom französischen Institut de Recherche en Astrophysique et Planétologie.

Der Mars-Rover steigt allmählich in die Sedimentschichten des Mount Sharp auf, der auf dem Mars etwa fünf Kilometer hoch liegt. Die Schlammrisse hat er bereits 2021 entdeckt, als er nach einer Probe gebohrt hatte – jetzt veröffentlichten die Wissenschaftler die Bilder und ihre Forschungsergebnisse dazu.

«Dies ist der erste greifbare Beweis, den wir gesehen haben, dass das antike Klima des Mars solch regelmässige, erdähnliche Nass-Trocken-Zyklen hatte», sagte Rapin. «Aber noch wichtiger ist, dass Nass-Trocken-Zyklen für die molekulare Evolution, die zum Leben führen könnte, hilfreich – vielleicht sogar erforderlich – sind.»

Denn obwohl Wasser lebenswichtig ist, ist auch ein Gleichgewicht erforderlich: Es darf nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Wasser vorhanden sein. «Es ist ein grosses Glück für uns, einen Planeten wie den Mars in der Nähe zu haben, der noch immer eine Erinnerung an die natürlichen Prozesse birgt, die möglicherweise zum Leben geführt haben», sagte Rapin.

Verwendete Quellen:

  • mars.nasa.gov: "Cracks in Ancient Martian Mud Surprise NASA's Curiosity Rover Team" (auf Englisch)

Weitere interessante Artikel:

()

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Major Tupperware
19.08.2023 13:04registriert November 2019
'Die Risse könnten ein Beweis dafür sein, dass auf dem Mars einmal ein erdähnliches Klima herrschte.'

Spannender Artikel, leider nachlässig übersetzt.

Die Risse sind keine Beweise (im Originaltext als 'evidence' bezeichnet) sondern Hinweise oder Anzeichen, dass ein erdähnliches Klima herrschte. Beweisen tun sie nämlich noch gar nichts, da die Strukturen auch durch andere Phänomene entstanden sein könnten.
549
Melden
Zum Kommentar
avatar
HerrKnill
19.08.2023 13:14registriert Juni 2016
Müssten diese Risse nicht schon längst von Staub (Marsstürme) bedeckt sein?
248
Melden
Zum Kommentar
38
Sensationsfund: Grossflächige Felsgravuren in Südamerika entdeckt

In Südamerika sind die vermutlich grössten prähistorischen Felsbilder der Welt entdeckt worden. Die Gravuren, die entlang des Oberen und Mittleren Orinoco-Flusses in Venezuela und Kolumbien in die Felswände gemeisselt wurden, seien mehrere Dutzend Meter lang.

Zur Story