DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blick ins Grüne hält vom Rauchen ab

03.11.2020, 09:02
Bild: keystone

Wer im Grünen lebt, hat laut einer Studie deutlich bessere Chancen, nie zum Raucher zu werden oder mit dem Rauchen aufzuhören. Das zeigte eine Befragung von mehr als 8000 Erwachsenen in Grossbritannien.

Bei Menschen, die irgendwann in ihrem Leben geraucht hätten, erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit um 12 Prozent, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, wenn sie in grünen Gegenden leben. Das gelte auch nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie dem sozioökonomischen Status, teilte die Universität Wien mit.

Frühere Studien desselben Forschungsteams wiesen demnach darauf hin, dass der Blick auf Grünflächen mit einem geringeren Verlangen nach Alkohol, Zigaretten und ungesunden Lebensmitteln verbunden sei.

Grün macht gesünder

Es gebe inzwischen erhebliche Hinweise, dass Naturräume mit Stressabbau und besserem Wohlbefinden verbunden seien. Die im Fachmagazin «Social Science & Medicine» veröffentlichte Studie zeige erstmals, «dass ein höherer Grünflächenanteil auch mit einer Verringerung ungesunder Verhaltensweisen verbunden ist», so die Mitautorin und Spezialistin für Stadt- und Umweltpsychologie an der Uni Wien, Sabine Pahl.

Die Forscherinnen und Forscher betonen, dass eine Verbesserung des Zugangs zu Grünflächen eine wichtige Strategie für die öffentliche Gesundheit und insbesondere zur Verringerung der Raucherquote darstellen könne.

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro

1 / 8
Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro
quelle: marlboro/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Rauchende Schimpanse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
03.11.2020 10:02registriert Januar 2017
Es ist auch erwiesen, dass Leute, die auf dem Land wohnen, signifikant seltener Angststörungen, Depressionen und Psychosen entwickeln als Leute in den Städten. Am wichtigsten ist dabei die Zeit, die man während der Kindheit und Jugend in urbanen Gegenden verbracht hat.

Diese Gesichtspunkte sollten wir nicht ausser Acht lassen, wenn wir verdichtetes Bauen fordern. Es bräuchte mehr Forschung um besser zu identifizieren, wann die Gesundheit durch zu dichte Besiedlung beeinträchtigt wird - und wann nicht. Wie kann man verdichten ohne zu schaden?
Studien wie diese sind daher wertvoll.
305
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
03.11.2020 09:16registriert August 2015
Spannend, aber das wird nur ein Aspekt sein.
Bei mir ging das aufhören gut solange ich arbeiten konnte. Als ich plötzlich viel mehr Zeit hatte weil das Arbeiten nicht mehr möglich war, fing ich bei der ersten schwierigen Situation wieder an. Leider hat bei mir der Blick ins Grüne und viel Vogelgetzwitscher nicht funktionniert. Ich hoffe, dass ich es doch noch schaffe.
Ich kann nur jedem raten nicht anzufangen. Jeden Tag bereue ich das.
296
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cirrum
03.11.2020 09:54registriert August 2019
Ja, die Natur bringt wirkliche Zufriedenheit und Glück. Nur zerstören wir sie immer wie schneller, daraus folgen unzufriedene Menschen, die ihr kurzes Glück im Konsumismus suchen, was aber sehr kurzfristig ist, daraus folgt, sie brauchen mehr und daraus folgt, die Natur wird noch schneller zerstört... Jede Zivilisation zerfällt, zerstört sich selber, wenn sie zu gross und zu mächtig sind, wir sind eindeutig auf dem absteigenden Ast. Bei jedem Kind, dass ich sehe, denke ich.. Ihr tut mir leid.
215
Melden
Zum Kommentar
8
Das Zivilver­tei­di­gungs­buch von 1969: Der Krieg in den Köpfen
1969 liess der Bundesrat ein rotes Büchlein an alle Haushalte in der Schweiz verteilen: Das Zivilverteidigungsbuch. Das Buch sorgte jahrelang für rote Köpfe ...

Eine Wurfsendung der besonderen Art landete im Herbst 1969 in allen Schweizer Haushalten: Das Zivilverteidigungsbuch – ein Taschenbuch von 320 Seiten mit auffällig rotem Umschlag, es wurde in allen drei Landessprachen in einer Auflage von 2,6 Millionen Exemplaren gedruckt. Die Gesamtkosten für das kontroverse Werk beliefen sich auf 4,8 Millionen Franken. Das Buch, aber auch die Kontroverse darüber erlauben einen Blick auf die mentale Verfassung der Schweiz in den Jahren des Kalten Krieges.

Zur Story