DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin stärker»

Neue Tabakpräventions-Kampagne: Die 7 wichtigsten Zahlen zur rauchenden Schweiz 



Die neue Tabakpräventionskampagne des Bundesamts für Gesundheit ist da. Und sie richtet sich an die Hälfte der rauchenden Schweizer Bevölkerung, die den Wunsch hegt, dem Glimmstängeln für immer abzuschwören. 

Der Slogan heisst: «Ich bin stärker». Das bekannte Logo der geknickten Zigarette prangt dank seinem «hohen Wiedererkennungswert» abermals auf den Plakaten der Kampagne. 

Die aktuellen Zahlen zur Kampagne: 

25 Prozent der Schweizer Bevölkerung raucht

Bild

bild: bag

Das entspricht 1,7 Millionen Menschen 

Dies ist gemäss BAG aus gesundheitspolitischer Sicht eine zu hohe Zahl.

Junge Erwachsene rauchen am häufigsten: In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen beträgt der Anteil der Rauchenden 34 Prozent

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

57 Prozent der täglich Rauchenden geben an, mit dem Rauchen aufhören zu wollen 

Tabakkonsum ist die häufigste Ursache vorzeitiger Todesfälle 

Bild

Bild: Bag

Das kostet die Schweiz 5 Milliarden Franken pro Jahr 

Die Präventionskampagne ihrerseits kostet 9 Millionen Franken und soll bis 2017 dauern

(rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel