Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin stärker»

Neue Tabakpräventions-Kampagne: Die 7 wichtigsten Zahlen zur rauchenden Schweiz 



Die neue Tabakpräventionskampagne des Bundesamts für Gesundheit ist da. Und sie richtet sich an die Hälfte der rauchenden Schweizer Bevölkerung, die den Wunsch hegt, dem Glimmstängeln für immer abzuschwören. 

Der Slogan heisst: «Ich bin stärker». Das bekannte Logo der geknickten Zigarette prangt dank seinem «hohen Wiedererkennungswert» abermals auf den Plakaten der Kampagne. 

Die aktuellen Zahlen zur Kampagne: 

25 Prozent der Schweizer Bevölkerung raucht

Bild

bild: bag

Das entspricht 1,7 Millionen Menschen 

Dies ist gemäss BAG aus gesundheitspolitischer Sicht eine zu hohe Zahl.

Junge Erwachsene rauchen am häufigsten: In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen beträgt der Anteil der Rauchenden 34 Prozent

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

57 Prozent der täglich Rauchenden geben an, mit dem Rauchen aufhören zu wollen 

Tabakkonsum ist die häufigste Ursache vorzeitiger Todesfälle 

Bild

Bild: Bag

Das kostet die Schweiz 5 Milliarden Franken pro Jahr 

Die Präventionskampagne ihrerseits kostet 9 Millionen Franken und soll bis 2017 dauern

(rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MasterPain 16.02.2015 14:24
    Highlight Highlight Was mal interessant wäre: Wieviel kosten uns denn Nichtraucher weil sie im Schnitt älter werden als Raucher? Ziemlich sicher mehr als 5 Mia. Was nähmlich viele nicht wissen: der Raucher ist ein sehr soziales Wesen, er zahlt nicht nur Unmengen an zusätzlichen Steuern, nein, er ist so anständig und kratzt in den meisten Fällen auch noch frühzeitig ab ohne der AHV und den Krankenkassen allzu lange auf der Tasche zu liegen. ;-)
    • goschi 16.02.2015 17:33
      Highlight Highlight Nein, dazu gibt es Untersuchungen und alleine durch die Gesundheitskosten, die ein Raucher generiert, kostet er ungleich mehr, als ein Nicht-Raucher, allgemein lässt sich sagen, dass ein Raucher seine eigenen zusätzlichen Kosten nicht wieder reinbringt.

      Ein Staat voller Nichtraucher wäre billiger als ein reiner Raucherstaat, zB weil die Gesamtlebenserwartung eines Rauchers nicht viel tiefer ist, die Kosten dahin aber eben höher.
      Der Bund hätte nur ein Problem, wenn alle gleichzeitig aufhören würden, da dann die Kosten vorerst bleiben, die Einnahmen aber wegbrechen, eine ambivalente Situation.
    • MasterPain 16.02.2015 18:16
      Highlight Highlight Danke goschi, einer weiteren Illusion beraubt ;-) Wusste nicht dass es dazu Studien gibt. Hast du evtl. grad eine Quelle zur Hand?
    • goschi 16.02.2015 19:17
      Highlight Highlight Ich wüsste gerade nicht wo, ich weiss, dass es vor einigen jahren dazu Artikel u.a. im Wissenschaftsteil der NZZ gab und im Kontext-magazin von Radio SRF kam auch mal was dazu.

      Ein Beispiel an das ich mich erinnere sind Herz-/Kreislauferkrankungen, diese sind heute vergleichsweise gut überlebbar, die entsprechende Behandlung kostet aber enorme Summen (dass diese von mehr als nur Rauchen kommen ist mir bewusst).
  • syknows 16.02.2015 13:15
    Highlight Highlight Wenn das BaG wirklich intresse daran hätte Raucher beim aufhören zu helfen, warum wird dann der Preis pro Packung nur Schrittweise auf 11 CHF erhöht? Würden die Kosten über Nacht derart steigen währe dies für einige Mitbürger wohl ein Grund mehr aufzuhören.
    • christianlaurin 16.02.2015 14:23
      Highlight Highlight Nein so was funktioniert nicht. Das haben sie in Kanada probiert. Was passiert ist das der illegal Handel geboomt hat ohne Ende. Es war so schlimm das sie mussten den Preis wieder senken.
    • goschi 16.02.2015 14:41
      Highlight Highlight Weil im gleichen Mass der Schwarzmarkt steigen würde.
      Grossbritannien hat diesen Schritt begangen und den Preis deutlich erhöht, der Effekt war, dass die Zahl rauchender nur marginal zurückging, dafür der Schwarzmarkt explodiert, inkl. aller Folgen:
      -Kriminalität
      -wegfallende Steuereinnahmen
      -zT gesundheitlich fragwürdige Produkte

      Es gibt eine schmale Grenze innerhalb derer der Preis noch akzeptabel ist, bevor eine zunehmende Anzahl Raucher zu anderen Quellen greifen, das weiss auch das BaG, daher wird nicht unbegrenzt erhöht.
    • Gleis3Kasten9 16.02.2015 15:13
      Highlight Highlight Ganz ehrlich gesagt: So lange der Preis pro Packung noch irgendwie zahlbar ist werden die Zigaretten gekauft. Es wird zwar bei jeder Preiserhöhung gemeckert aber allein schon die Menschen in meinem Umfeld sind so hoffnungslos süchtig (und teilweise wie meine Eltern seit einem halben Jahrhundert am Rauchen) dass man die Preiserhöhung knurrend akzeptiert.
    Weitere Antworten anzeigen

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel