DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutgruppe spielt entscheidende Rolle bei der Übertragung von Corona-Viren

Nicht nur die eigene Blutgruppe, sondern auch jene der Person, die einen ansteckt, soll bei der Infektion eine Rolle spielen – das sagt eine neue Studie aus Frankreich.
04.05.2022, 20:4006.05.2022, 06:48

Bereits im ersten Jahr der Pandemie erschienen Berichte, wonach sich Menschen mit der Blutgruppe Null weniger oft mit dem Coronavirus anzustecken schienen. Und auch schon vor der Corona-Pandemie gab es Forschende, die Zusammenhänge zwischen der Blutgruppe und der Anfälligkeit für eine Ansteckung mit Coronaviren feststellten.

Seither wurde fleissig darüber geforscht. So analysierte eine Meta-Studie 21 verschiedene Studien, die über besagten Zusammenhang geforscht hatten. Das Ergebnis: Die Erkenntnis, dass die Blutgruppe Null weniger anfällig ist, wurde bestätigt. Allerdings schien der Zusammenhang extrem gering zu sein.

Eine neue Studie aus Frankreich widerspricht diesen Erkenntnissen nun, denn sie fand deutliche Unterschiede bei der Infektionsanfälligkeit zwischen den Blutgruppen. Bestätigt wurde allerdings, dass sich Menschen mit Blutgruppe Null tatsächlich weniger gut ansteckten.

Was die neue Studie sonst noch herausfand – und was die Erkenntnisse bedeuten:

Was wurde herausgefunden?

Das Forscherteam von der Universität Nantes fand heraus, dass eine mit dem Coronavirus infizierte Person wesentlich häufiger den Partner oder die Partnerin im gleichen Haushalt ansteckte, wenn beide Blutgruppen miteinander kompatibel waren.

Entscheidend ist dabei: Kompatibel muss nicht unbedingt die gleiche Blutgruppe bedeuten. Vielmehr verhält sich das Virus bei den Ansteckungen offenbar analog zur Blutspende. Zur Erinnerung: Menschen mit Blutgruppe AB sind sogenannte «Universalempfänger»: Sie können von allen Blutgruppen Blut akzeptieren (den Rhesusfaktor positiv/negativ ausgeblendet).

Menschen mit Blutgruppe Null hingegen sind Universalspender: Sie können allen Blutgruppen spenden – aber nur aus Blutgruppe Null empfangen. Menschen mit den Blutgruppen A oder B können von ihrer jeweiligen Blutgruppe sowie von der Blutgruppe Null empfangen.

Für die Studie bedeutete das: Hatte die bereits angesteckte Person zum Beispiel Blutgruppe Null und die zweite Person Null, A, B oder AB (also egal, welche), dann lag die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung laut den Forschenden bei 47,2 Prozent. Waren die beiden Blutgruppen hingegen nicht kompatibel, steckten sich lediglich 27,9 Prozent der Personen an. Das kommt laut den Forschenden einer Reduktion des Ansteckungsrisikos von 41 Prozent gleich.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Die Forschenden der Universität Nantes befragten Klinikmitarbeitende, die sich zwischen Januar 2020 und Mai 2021 mit dem Coronavirus infiziert hatten sowie deren Partner und Partnerinnen. Dabei war zwingend, dass die Befragten im gemeinsamen Haushalt lebten.

Symbolbild: Die Studie aus Frankreich befragte Klinikmitarbeitende, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten.
Symbolbild: Die Studie aus Frankreich befragte Klinikmitarbeitende, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Bild: Shutterstock

Auch die Blutgruppen wurden ermittelt. Hierbei achteten die Forschenden darauf, dass die relativen Häufigkeiten der Blutgruppen in der Stichprobe in etwa denjenigen der französischen Gesamtbevölkerung entsprachen. So konnte insgesamt bei 333 Paaren der Zusammenhang zwischen der Weitergabe des Virus und der Blutgruppe ermittelt werden.

Was bedeuten die Erkenntnisse?

Die Erkenntnisse der Studie implizieren, dass Menschen mit der Blutgruppe Null einen besseren Schutz vor einer Ansteckung haben. Laut den Autoren basiere dieser Schutz auf den Anti-Körpern gegen die A- und B-Antigene. Die Blutgruppe Null hat besonders viele solche Antikörper: Diese sind der Grund, weshalb eine Person mit Blutgruppe Null Blut aus einer Spende aus den Blutgruppen A, B oder AB nicht verträgt. Im Umkehrschluss heisst das allerdings: Tragen Menschen mit Blutgruppe Null das Virus in sich, können sie zu potenziellen «Superspreadern» werden, da sie das Virus mit einer gleich hohen Wahrscheinlichkeit allen anderen weitergeben.

Dass sich Menschen mit Blutgruppe Null weniger häufig anstecken, wurde wie oben erwähnt bereits – wenn auch mit schwachen Zusammenhängen – bestätigt. Die Studie aus Frankreich gibt nun aber insofern zusätzliche Informationen darüber, dass neben der Blutgruppe des Empfängers auch diejenige der infizierten Person eine Rolle spielt.

Weltweit kommen die Blutgruppen A und Null am häufigsten vor (40 bzw. 45 %), B und AB hingegen relativ selten (11 bzw. 4 %). Die Erkenntnisse der Studie geben gemäss den Autoren auch Hinweise darauf, weshalb sich Menschen mit der Blutgruppe A besonders anfangs der Pandemie ungleich oft ansteckten. Personen mit Blutgruppe A träfen demnach – vor allem in einer Bevölkerung westeuropäischer Abstammung, wo diese Blutgruppe besonders häufig vorkommt – selten auf inkompatible infizierte Personen.

Die Studienautoren sagen zwar nichts dazu, ob Personen mit Blutgruppe Null auch weniger stark am Coronavirus erkranken. Hierzu äussern sich aber die Autoren der eingangs erwähnten Meta-Analyse: Entgegen den Erkenntnissen bezüglich Ansteckungshäufigkeit gab es keine Hinweise, wonach die Schwere des Krankheitsverlaufs mit der Blutgruppe korreliert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So verhältst du dich im ÖV ohne Maske

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
04.05.2022 20:50registriert November 2016
Habe 0 negativ und hatte noch keine bestätigte Corona Infektion. Obschon ich relativ unvorsichtig bin (3x geimpft).

Auch grundsätzlich bin ich nie krank. Alle 3 Jahre vielleicht 2 Tage. Ich bin sehr sehr dankbar! 🫶🏻
814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lushchicken
04.05.2022 23:51registriert Oktober 2014
Interessant, meine ganze Familie hat Null und es hat sich bisher nur 1 Person angesteckt. Und die war so unvorsichtig, dass das eigentlich zu erwarten war. Trotz Ü70 locker weggesteckt.
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
04.05.2022 22:11registriert Dezember 2015
Sehr spannend, danke. Ich bin froh, wird fleissig weiter geforscht. Dann gibt es vielleicht einen besseren Schutz oder eine gute Behandlung.
224
Melden
Zum Kommentar
28
Schweizer Forscherin erhält Europäischen Erfinderpreis für Krebsimpfstoff
Unter den diesjährigen Gewinnern des Europäischen Erfinderpreises ist auch eine Schweizer Forscherin. Madiha Derouazi hat zusammen mit einer französischen Kollegin eine Plattform zur Herstellung von Krebsimpfstoffen entwickelt.

Das Europäische Patentamt (EPA) hat am Dienstag die Gewinnerinnen und Gewinner des Europäischen Erfinderpreises verkündet. Unter ihnen sind auch die Schweizer Biotechnologin Madiha Derouazi aus Genf und die französische Immunologin Elodie Belnoue. Sie erhielten die Auszeichnung in der Kategorie «Klein- und mittelständische Unternehmen», wie das EPA mitteilt.

Zur Story