Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Nov. 10, 2016 aerial photo released by NASA, shows a rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf. According to NASA, IceBridge scientists measured the Larsen C fracture to be about 70 miles long, more than 300 feet wide and about a third of a mile deep. (John Sonntag/NASA via AP)

Ein 175 Kilometer langer Riss im Larsen-C-Schelfeis.  Bild: AP/NASA

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen



In der Antarktis hat sich ein ganz besonderes Spektakel ereignet: Ein Rieseneisberg hat sich abgelöst. Damit ist in der Antarktis einer der grössten Eisberge entstanden, die Forscher bisher registriert haben. Mit rund 5000 Quadratkilometern wird er fast so gross sein wie der Kanton Wallis. Der Koloss hat sich vom Larsen-C-Schelfeis gelöst, wie Wissenschaftler des Forschungsprojekts «MIDAS» am Mittwoch auf Twitter melden.

Durch das Abbrechen des Eisberges, der voraussichtlich den Namen A68 erhalten soll, verringerte sich die Fläche von Larsen C den Forschern zufolge um ein Zehntel. Larsen C ist das nördlichste und grösste Eisschelf der Antarktis. 

«Der Eisberg wird wahrscheinlich relativ stabil sein und nicht in viele Teile zerfallen.»

Daniela Jansen

Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit ihnen noch verbunden sind. «Das ist ein natürlicher Prozess im Schelfeis», sagt die Glaziologin Daniela Jansen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven. «Sonst würde es ja immer weiter ins Meer hinauswachsen.» Schliesslich fliesse von Land her immer neues Eis nach.

epa05700702 A handout photo made available by NASA on 06 January 2017 shows an oblique view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf, Antarctica, 10 November 2016. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on 18 November 2016. The image was acquired by scientists on NASA's IceBridge mission. According to reports quoting scientists on 06 January 2017, a long-running rift in the Larson C ice shelf is expected to break away from Antarctica.  EPA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Nahaufnahme des Risses. Bild: EPA/NASA

Erholt sich das Schelfeis?

Trotzdem sind die Wissenschaftler alarmiert. Denn noch sei völlig unklar, ob das jetzige Kalben tatsächlich ein normaler Prozess ist oder sich das Schelfeis im Anschluss dauerhaft zurückzieht, so Jansen.

«Unbestritten ist jedoch, dass die Temperaturen an der Antarktischen Halbinsel in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen sind, weshalb wir hier einen Zusammenhang vermuten beziehungsweise nicht ausschliessen können.»

Olaf Eisen

In den letzten zwei Jahrzehnten sind bereits sieben Teile Schelfeis von insgesamt zwölf an der Antarktischen Halbinsel zerfallen oder sehr stark zurückgegangen. «Das hat ziemlich sicher mit der Erwärmung zu tun», sagt die Glaziologin. Experten vermuten, dass Schmelzwasser an der Oberfläche die Schelfeis-Teile instabil werden lässt.

«Ein Problem für das Verständnis dieses Prozesses sind unsere kurzen Beobachtungsreihen», schreibt AWI-Wissenschaftler Olaf Eisen in einem Blogbeitrag. Seit rund 40 Jahren können Forscher überhaupt erst flächendeckend auf Daten zurückgreifen, die solche Beobachtungen möglich machen.

«Wenn mehr Eis ins Wasser fliesst, steigt der Meeresspiegel.»

Daniela Jansen

«Unbestritten ist jedoch, dass die Temperaturen an der Antarktischen Halbinsel in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen sind, weshalb wir hier einen Zusammenhang vermuten beziehungsweise nicht ausschliessen können», schreibt der Forscher weiter.

A graphic that shows how the Larsen B Antarctic ice shelf has collapsed from 1995 to the present day,  with alarming speed over  the recent months.  Part of the Larsen B ice shelf in Antarctica, has collapsed with staggering rapidity according to British scientists it was announced Tuesday March 19, 2002. The ice shelf had a surface area of some 3,250 square Kilometers (1,250 Sq. miles) and some 200 metres (650 feet) thick, before it collapsed into small icebergs.  British scientists noted the changes on satellite images in early March 2002, prompting an aerial survey of the area and a shipbourne investigation to obtain photographs and samples for scintific research. (AP photo/Image courtesy of Ted Scambos, National Snow and Ice Data Center, University of Colorado, PA) UNITED KINGDOM OUT - MAGAZINES OUT -

Im Jahr 2002 löste sich beim Larsen-B-Schelfeis ein Eisberg ab. Bild: AP IMAGE COURTESY OF TED SCAMBOS/PA

Bereits im Jahr 2002 löste sich vom Larsen-B-Schelfeis ein Eisberg ab. «Danach ist die Kante immer weiter abgebröckelt, das Schelfeis hat sich nicht erholt», betont die Wissenschaftlerin. Wenn aber in der Bucht Schelfeis fehle, haben die Gletscher weniger Halt. «Wenn mehr Eis ins Wasser fliesst, steigt der Meeresspiegel.»

Kein Risiko für Schiffe

Der Eisberg kann auf dem Meer treibend Tausende Kilometer zurücklegen. «Er wird vermutlich entlang der antarktischen Halbinsel nach Norden driften und dann weiter Richtung Osten», sagt Jansen. Es sei schon vorgekommen, dass Eisberge bis an die brasilianische Küste schwimmen. Eine Gefahr für die Schifffahrt oder für Menschen bestehe aber nicht.

Wahrscheinlich sei, dass der Eisberg vor der Inselgruppe South Georgia, 1400 Kilometer östlich der argentinischen Küste, im wärmeren Ozeanwasser vollständig schmilzt. «Das kann ein Jahr oder länger dauern», sagt Jansen. «Der Eisberg wird wahrscheinlich relativ stabil sein und nicht in viele Teile zerfallen.» Per Satellit wären seine Positionen sehr gut zu bestimmen. «Schiffe können so gewarnt werden.» (whr/can/sda/dpa)

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 12.07.2017 13:19
    Highlight Highlight Na dann, gute Reise.

    Am folgenden bin ich hängengeblieben.
    Ja, ich kenn den Effekt, wenn eine Masse ins Wasser fällt. (Von Berechnungen in meiner Lehre wie auch vom Saufen)

    «Wenn mehr Eis ins Wasser fliesst, steigt der Meeresspiegel.»

    Der Eiszuwachs (vom Landesinnern) benötig ja Wasser... Wo fehlt dies dann? (die Wasserverteilung auf der Erde ist ja ungleichmässig aber dennoch stabil, oder nicht?)
    Lg
    • Peedy 12.07.2017 14:06
      Highlight Highlight Die Eismasse auf dem Land ist abnehmend weshalb im Ozean mehr Wasser ist.
    • Duweisches 12.07.2017 15:08
      Highlight Highlight So wie ich es verstanden habe besteht die Gefahr, dass das bereits vorhandene Eis ins Meer "rutscht", da der Gletscher nicht mehr von unten gestützt wird. Es würde also gar keinen Eiszuwachs benötigen, das Eis ist ja bereits als Gletscher vorhanden.
    • α Virginis 12.07.2017 17:45
      Highlight Highlight Der Zuwachs von Wasser in den Ozeanen kommt daher, dass die riesigen Shelfeisplatten, solange sie noch ein Bestandteil des sie speisenden Gletschers sind, das Wasser der Niederschläge am Pol, aus dem sie ja bestehen, speichern und nicht in die Meere laufen lassen. Bricht nun so ein grosses Stück ab, treibt es in wärmere Gewässer, schmilzt, und somit wird das ganze Wasser, welches vorher "gespeichert" war, freigesetzt. Auch wenn es nicht so sein sollte, alleine die Zunahme der Wasserverdrängung durch die Teile würde einen Anstieg der Meereshöhe bedeuten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leventis 12.07.2017 12:44
    Highlight Highlight Sorry, muss ein Tüpfli scheissen..
    Im ersten Satz steht fälschlicherweise "Arktis"..
    Einee schönen Nachmittag euch allen!
    • Lucas Schmidli 12.07.2017 12:59
      Highlight Highlight Danke, wurde korrigiert. Auch dir einen fantastischen Nachmittag ;)
  • Chääschueche 12.07.2017 12:30
    Highlight Highlight Der Anfang von The Day after tomorrow? 😈

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel