DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der fliegende Frachter vor der englischen Küste begeistert das Internet.
Der fliegende Frachter vor der englischen Küste begeistert das Internet.twitter

Houston, wir haben noch immer ein Problem: Ein weiteres Schiff fliegt durch die Luft

Erst das zu fliegen scheinende Schiff an der Küste Schottlands, nun ein schwebender Tanker im Osten Englands: Dieses Mal haben wir eine Erklärung für das Phänomen, das gerade viral geht.
08.03.2021, 16:1408.03.2021, 19:03
Margaux Habert
Folgen

Vor einer Woche hat watson bereits über ein fliegendes Schiff berichtet. Letzte Woche «schwebte» ein schottischer Hochseefrachter über der spiegelnden Meeresoberfläche. Er sollte nicht die letzte Sinnestäuschung sein, die Grossbritannien zu sehen bekam.

Nur wenige Tage später geschah dasselbe Spektakel im Osten Englands. Im Süden der Halbinsel Cornwall liegt die Hafenstadt Falmouth (ganz im Stil der Artussage, aber lies selbst). Dort sah ein gewisser David Morris ein weiters Schiff «über dem Wasser schwimmen», wie BBC News berichtet:

Dieses Phänomen hat einen Namen: Fata Morgana, eine optische Täuschung also. Dieses nur selten zu beobachtende Trugbild tritt auf, wenn die oberen Luftschichten wärmer sind als die darunter liegenden – auch Inversionswetterlagen genannt.

Die kältere Luft weist eine höhere Dichte auf als die wärmere, weshalb sich das Sonnenlicht in Richtung der Augen auf dem Boden oder an der Küste bricht. In Grossbritannien kommt diese Wetterlage selten und nur im Winter vor. Je nach Dichte der Luftschichten und Entfernung des Objekts sind beispielsweise auch Schiffe sichtbar, die sich eigentlich bereits hinter dem Horizont befinden.

Der Name Fata Morgana bedeutet auf italienisch Fee Morgana und ist auf die charmante Halbschwester von König Arthur zurückzuführen, der in der Artuslegende die Macht zugeschrieben wurde, Paläste über Wasser schweben zu lassen. Es handelt sich bei den britischen Frachtern zwar nicht um Magie, aber die optische Täuschung ist nach einer Zauberin benannt worden. Der Kreis schliesst sich. Ich wünsche einen guten Tag.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eine optische Täuschung soll Raser stoppen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zeroc88l
08.03.2021 18:20registriert Januar 2015
Damit sind die Behauptungen der Flatearther wohl endgültig widerlegt. Die Erde ist in Wahrheit eine Schüssel! #bowlearthsociety
1923
Melden
Zum Kommentar
avatar
'onsense
08.03.2021 18:09registriert September 2020
Danke vielmals für den Wunsch für einen schönen Tag! Gleichfalls.
Und einen schönen, erholsamen Abend dazu.
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
sheshe
08.03.2021 19:27registriert November 2015
Muss nicht unbedingt eine Fata Morgana sein. Gerade bei Schiffen sieht man das relativ häufig, dass in Landnähe eine leichte Brise lüftelt, die das Wasser ein bisschen aufraut. Weiter draussen ist es dann komplett windstill und spiegelig. Könnte hier durchaus auch der Fall sein.
374
Melden
Zum Kommentar
26
Für die Archäologin Jale Inan verzichtet Google heute auf seinen Geburtstags-Doodle
Auf dem Google Doodle vom 27. September ist die türkische Archäologin Jale Inan zu sehen. Hier erfährst du, wieso.

Eigentlich hätte Google heute ein Doodle anlässlich seines eigenen Geburtstags gezeigt – das war zumindest während der letzten 20 Jahre der Fall. Die Suchmaschine überraschte heute aber mit einem Doodle zu Ehren der türkischen Archäologin Jale Inan.

Zur Story