Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernest Hemingway poses with a dead leopard in this 1953 photo from an exhibit celebrating the centennial of the author's birth, on display at Washington's National Portrait Gallery through Nov. 7, 1999. Hemingway, who killed himself July 2, 1961, would have been 100 on July 21. (KEYSTONE/AP Photo/Earl Theisen) ===  ===

Lebte gefährlich: Ernest Hemingway. Bild: AP / NATIONAL PORTRAIT GALLERY

Du wirst nicht glauben, was Ernest Hemingway alles überlebte



Ernest Hemingway war vieles: Schriftsteller, Pulitzerpreisgewinner, Fischer, Kriegsberichterstatter, Nazi-U-Boot- und Wildtierjäger, Weltrekordler (die meisten [7] Marlins an einem Tag gefischt), Vater, Frauenheld.

Eins war Hemingway aber nicht: vorsichtig.

Das Leben des Amerikaners ist geprägt von diversen Verletzungen, Unfällen und Erkrankungen. Er überlebt sie allesamt. Manchmal mehr schlecht als recht. 1961 erschiesst sich Hemingway in seinem Haus in Ketchum nach langen physischen und psychischen Leiden.

Hemingways schlimmste Verletzungen

Bild

Bild

Am 8. Juli 1918 fährt Hemingway einen Ambulanzwagen an die italienische Front. Eine österreichische Mörsergranate explodiert in seiner Nähe. Er wird an beiden Beinen verletzt. Die nächsten sechs Monate verbringt Hemingway in einem italienischen Spital.

Bild

Im Mai 1927, während seiner Flitterwochen mit seiner zweiten Frau Pauline Pfeiffer, zieht sich der Schriftsteller beim Fischen eine Schnittwunde am Fuss zu. Es kommt zu einer Infektion mit Anthrax. Er verbringt zehn Tage mit hohem Fieber im Bett.

Bild

In seiner Pariser Wohnung glaubt Hemingway 1928, er halte den Griff der Toilettenspülung in den Händen. Dabei handelt es sich um die Kette des Oberlichtes. Er reisst sie aus der Verankerung. Die schwere Konstruktion stürzt auf ihn, verursacht eine Gehirnerschütterung und eine tiefe Wunde an der Stirn.

Bild

November 1930: Hemingway überlebt einen schweren Autounfall. Sein Arm wird dabei beinahe abgetrennt. Er verbringt zwei Monate im Spital, doch es dauert ein Jahr, bis er sich komplett erholt.

Bild

Hemingway infiziert sich 1933 bei einer Safari in Tansania mit Parasiten. Die entzündliche Erkrankung des Dickdarms sorgt für einen Mastdarmvorfall. Der Darm stülpt sich aus dem Körper. Hemingway muss den Darm eigenhändig waschen und wieder in den Körper zurückstossen, bevor er notfallmässig nach Nairobi geflogen wird.

Bild

Hemingway hat einen zweiten Autounfall und erleidet dabei eine Gehirnerschütterung.

Bild

1944 wird Hemingway von einem Landungsboot aus Augenzeuge des D-Days. Während seine Landsmänner die Küste einnehmen, wird sein Landungsboot unter Beschuss genommen. «Als eine unserer Granaten einschlug, sah ich ein etwa meterlanges Stück von einem Deutschen wegfliegen, mit einem Arm daran», schrieb er später über seine Erfahrungen. Hemingway selber wurde verboten, an Land zu gehen.

Bild

Im Dezember 1944 fängt sich Hemingway im Auto bei der Anfahrt zur Ardennenoffensive eine Lungenentzündung ein. Weil er krank im Spital liegt, verpasst er die Kampfhandlungen, über die er eigentlich berichten wollte.

Das Angeber-Wissen der Woche

Bild

1944 oder 1945. Hemingway verunfallt erneut mit seinem Auto. Er zertrümmert sich dabei das Knie und holt sich eine weitere Narbe an der Stirn. Im Spital konfrontiert ihn seine Noch-Ehefrau Martha. Sie will sich von ihm scheiden lassen.

Bild

1954 touchiert Hemingways Flugzeug beim Landeanflug einen Masten und kracht ins schwere Unterholz. Und wieder muss der Kopf dran glauben. Seine damalige Frau Mary Welsh bricht sich zwei Rippen.

Bild

1954: Einen Tag nach seinem ersten Flugzeugunfall betritt er erneut eine Maschine, um in ein Spital zu fliegen. Kurz nach dem Start beginnt das Flugzeug zu brennen. Hemingway zieht sich erneut eine Gehirnerschütterung zu. Ausserdem einen Nieren- und Leberanriss, Verbrennungen und eine ausgekugelte Schulter.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Uranos
09.11.2018 22:17registriert February 2016
Das habe ich auch auf Reddit gesehen vor ein paar Tagen
812
Melden
Zum Kommentar
User03
10.11.2018 08:10registriert April 2017
Ernest Lemmingway...
360
Melden
Zum Kommentar
Mimimimi
09.11.2018 23:29registriert March 2018
Offensichtlich ein sehr ungeschickter mensch, der nicht autofahren kann.
311
Melden
Zum Kommentar
15

Boyan Slat will 90 Prozent des Plastiks aus dem Ozean holen – das hat er bisher erreicht

Als 16-Jähriger verbringt Boyan Slat seine Sommerferien an der griechischen Küste – und ärgert sich beim Schnorcheln darüber, dass ihm mehr Plastikmüll als Fische vor die Taucherbrille schwimmt. Der Urlaub hinterlässt Spuren: Der Teenager aus den Niederlanden will das Meer von Plastikmüll befreien, nicht nur in Griechenland, sondern weltweit. Als 18-Jähriger gründet er das Unternehmen Ocean Cleanup und entwickelt zusammen mit Wissenschaftlern ein schwimmendes Treibnetz, das den …

Artikel lesen
Link zum Artikel