DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der erstaunlich gut erhaltene Kopf des Tieres lag rund 40'000 Jahre im Permafrost.
Der erstaunlich gut erhaltene Kopf des Tieres lag rund 40'000 Jahre im Permafrost.
Bild: Albert Protopopov

Dieser riesige Kopf eines sibirischen Eiszeit-Wolfs ist 40'000 Jahre alt

12.06.2019, 16:19

Jahrtausendelang hatte der Kopf im sibirischen Permafrost gelegen. Dann, im Sommer 2018, gab der Boden das Fossil frei – und Pavel Efimov fand es bei einem Spaziergang am Ufer des Tirekhtyakh, einem Nebenfluss der Indigirka im Norden der russischen Republik Jakutien.

Der Kopf wurde in der russischen Republik Jakutien (Sacha) gefunden.
Der Kopf wurde in der russischen Republik Jakutien (Sacha) gefunden.
Bild: GoogleMaps

Japanische Wissenschaftler untersuchten darauf den gut erhaltenen Kopf – das dichte Fell, die Zähne und selbst die Ohren waren noch vorhanden. Ungewöhnlich ist, dass sogar das Gehirn noch erhalten ist. Jetzt zeigt sich: Der Schädel ist der Überrest eines Eiszeit-Wolfes, der vor über 40'000 Jahren während des späten Pleistozäns durch Sibirien streifte, wie die «Siberian Times» berichtet.

Das Tier war zum Zeitpunkt seines Todes ausgewachsen und dürfte zwischen zwei und vier Jahre alt gewesen sein. Seine Grösse ist beeindruckend: Der Schädel ist 40 cm lang, das ist bedeutend länger als die Kopflänge von heutigen Wölfen, die zwischen 23 und 28 cm liegt.

Der Kopf des Wolfs ist mit 40 cm Länge fast doppelt so lang wie jener von heutigen Wölfen.
Der Kopf des Wolfs ist mit 40 cm Länge fast doppelt so lang wie jener von heutigen Wölfen.
Bild: Albert Protopopov

Albert Protopopow von der Akademie der Wissenschaften der Republik Jakutien bezeichnete den Fund als «einzigartig»: Es handle sich um den bisher einzigen Fund eines ausgewachsenen Wolfs aus dem Pleistozän, dessen Gewebe erhalten sei. Man werde das Exemplar mit modernen Wölfen vergleichen, um zu verstehen, wie die Art sich entwickelte, und um die äussere Erscheinung des Eiszeit-Wolfs zu rekonstruieren.

Scan des Kopfs.
Scan des Kopfs.
Bild: Albert Protopopov

Eventuell könnte es sich um einen Canis dirus handeln – diese ausgestorbene Art der Canidae (Familie der Hunde) ist kein Vorfahre des heutigen Wolfes, kam vermutlich aber nur auf dem amerikanischen Kontinent vor. Näheren Aufschluss wird vermutlich die DNA-Analyse erbringen, die von Wissenschaftlern des Schwedischen Naturkundemuseums durchgeführt werden soll.

Scan des Kopfs.
Scan des Kopfs.
Bild: Albert Protopopov

Während der letzten Eiszeit waren Raubtiere wie Wölfe grösser als ihre heutigen Artgenossen; auch ihre Beutetiere wie Bisons, Pferde und Kamele waren grösser als heute. Diese Grosstierfauna starb gegen Ende der Eiszeit vor 20'000 bis 10'000 Jahren aus. Die Gründe dafür dürften der Klimawandel und die Bejagung durch den Menschen sein.

(dhr)

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wolfsrudel im Wallis

1 / 7
Wolfsrudel im Wallis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Gletscher schmelzen immer schneller – in diesen Regionen am schnellsten

Gletscher sind ein feiner und ins Auge fallender Indikator für den Klimawandel: An den sich zurückziehenden Gletscherzungen ist die Erwärmung des Planeten wie an einem Fiebermesser abzulesen. Eine neue Studie eines internationalen Forschungsteams mit Beteiligung der ETH Zürich zeigt nun, dass sich der Schwund der Gletscher weltweit beschleunigt.

An der Studie, die am 28. April online in der Fachzeitschrift «Nature» veröffentlicht wurde, waren neben der ETH und der Eidgenössischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel