Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vampir-Junge» bei Ausgrabungen in Italien gefunden

Bei einer Ausgrabung machten Archäologen einen unheimlichen Fund: Einem etwa zehnjährigen Kind steckte ein Stein im Mund. Laut Forschern diente dies zur Seuchenbekämpfung und sollte das Kind vom Wiederauferstehen abhalten.



Die Ausgrabungsarbeiten im italienischen Lugnano sind bereits seit 1987 in Gang. Nun haben die Archäologen eine unheimliche Entdeckung auf einem Kinderfriedhof in der Nähe des Dorfes gemacht. Das Forscherteam von der Stanford-Universität und der University of Arizona (UA) haben das Skelett eines zehnjährigen Kindes ausgegraben. Das Besondere daran: Ein Stein steckte im Mund. Man fand Spuren am Gebiss, die darauf hindeuten, dass der Stein absichtlich dort platziert worden war.

Bild

Der Stein soll absichtlich im Mund platziert worden sein. David pickel /stanford university

Der Kinderfriedhof ist auf das fünfte Jahrhundert nach Christus datiert. Laut den Archäologen handelte es sich um ein Massenbegräbnis infolge einer Malaria-Epidemie. Die bereits ausgegrabenen Skelette deuten darauf hin.

Die Forscher gehen davon aus, dass der Stein im Mund das Kind von einer «Auferstehung» abhalten sollte. Die Bewohner des antiken Dorfes fürchteten sich anscheinend davor, dass die Kinder als Untote zurückkämen, um Krankheiten zu verbreiten.

Auch bei den anderen gefundenen Kinderskeletten wurden okkulte Gegenstände gefunden, unter anderem Totems und Rabenklauen. Alles Gegenstände, die laut Ausgrabungsleiter mit Magie und Zauberei verbunden werden. Zusätzlich wurden die Überreste eines dreijährigen Mädchens gefunden, deren Arme und Beine mit Steinen beschwert worden waren.

Bild

Bild: David Pickel/Stanford University

Der Leiter der Ausgrabungsstätte – David Soren – sagte gemäss UANews, dass es extrem unheimlich und seltsam sei. Die Bewohner von Lugnano nennen den Fund jetzt schon den «Vampir von Lugnano».

In Italien wurden bereits ähnliche Entdeckungen gemacht und werden gemeinhin «Vampirbegräbnisse» genannt. Im Jahr 2009 wurde in der Nähe von Venedig eine Frau ausgegraben, die ebenfalls einen Stein im Mund hatte.

Eine Doktorandin des Forschungsteam sagte zu UANews: «Das ist ein sehr unübliches Begräbnis. Allerdings findet man es in verschiedenen Formen in verschiedenen Kulturen, vor allem in der römischen Welt. Sie zeigen die Angst davor, dass die Toten zurückkommen könnten und Krankheiten über die Lebenden bringen würden.»

Die Archäologen werden im nächsten Sommer die Ausgrabungsarbeiten fortsetzen. Der Kinderfriedhof ist erst zur Hälfte untersucht. (jaw)

300 altrömische Goldmünzen in Como entdeckt

abspielen

Video: srf

Mehr Science Porn

Das ist der Querschnitt einer Nabelschnur – und 17 weitere Bilder zum Staunen

Link zum Artikel

19 Bilder und GIFs mit geilem Science Porn für Natur-Fetischisten

Link zum Artikel

17 GIFs & Bilder mit geilem Science Porn für den spitzen Wissenschaftler in dir

Link zum Artikel

Jetzt geht's an die Eier! 19 Bilder & GIFs für geilen Science Porn

Link zum Artikel

Jep, das ist ein Foto eines einzelnen Atoms. Es ist Zeit für geilen Science Porn!

Link zum Artikel

Science Porn! 21 Bilder, die beweisen, dass Wissenschaft auch ein bisschen geil macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 16.10.2018 23:30
    Highlight Highlight Aberglaube war damals sehr weit verbreitet. Selbst Heute im 2018 gibt es noch jede Menge Aberglaube auf der Welt, in vielen Ländern glaubt man an Geister und an Bäume die sich Nachts bewegen etc. Also so erstaunlich ist das nicht.

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen
Link zum Artikel