Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MASSENDEMOS IN AUSTRALIEN

Lasst die Haie leben!

Bild: Getty Images AsiaPac

Westaustraliens Regierung hat grosse Haie zum Abschuss freigegeben - sie will so die tödlichen Angriffe auf Menschen reduzieren. Potentiell gefährliche Tiere über drei Meter müssen sterben. Das passt vielen Australiern gar nicht: An den Stränden formiert sich ein Massenprotest.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Australier sind bekannt dafür, dass ihre Eingriffe in Fauna und Flora zwar brachial, aber nicht immer unbedingt weitsichtig ausfallen. Wenn ihnen Schädlinge das Zuckerrohr wegfressen, importieren sie Aga-Kröten. Jetzt quält sie eine gigantische Krötenplage. Wenn nichts zum Jagen da ist, setzen sie Kaninchen aus. Und haben die nächste Plage am Hals.

Nun mehren sich in Westaustralien die Hai-Angriffe. Die Reaktion der Regierung: Potentiell gefährliche Haie über drei Meter Länge sind zum Abschuss freigegeben, wenn sie näher als einen Kilometer vor der Küste schwimmen. Im Land formiert sich der Protest gegen diesen radikalen Eingriff in das maritime Ökosystem.

Tausende Demonstranten kritisieren die Regierung

Allein am Manly Beach in Sydney demonstrierten mindestens 2000 Menschen gegen die neue Politik, Haie vor beliebten Stränden zum Abschuss freizugeben. Am Cottesloe Beach im westaustralischen Perth wurden rund 6000 Demonstranten zu einer Kundgebung erwartet.

Die australische Regierung hatte vor einer Woche grünes Licht für die Einrichtung von Abschusszonen gegeben, mit denen Badende und Surfer geschützt werden sollen. An besonders beliebten Küstenstreifen in Westaustralien dürfen bis Ende April Leinen mit Ködern an Haken ausgelegt werden, um grosse Haie zu fangen.

Alle dadurch gefangenen und als gefährlich eingeschätzten Haie mit einer Länge von über drei Metern - darunter Weisse Haie, Tiger- und Bullenhaie - dürfen getötet werden. Kleinere Exemplare sollen freigelassen werden. Doch in der Praxis sterben immer wieder junge Haie, wie zuletzt vor dem westaustralischen Fremantle. Umweltschützer warnen zudem vor der Gefahr für Schildkröten und andere grosse Meeresbewohner. 

Weisse Haie stehen in Australien unter Schutz

Gegner der neuen Regelung vermuten zudem einen Bruch internationaler Artenschutzabkommen. Die neue Abschusspolitik verstosse gegen Australiens Verpflichtungen zum Schutz des Weissen Hais. Statt Haie zu töten, sollte lieber an den Schulen das Verhalten in Hai-Gebieten gelehrt werden, sagte ein Teilnehmer der Demonstration in Manly. In Cottesloe kettete sich eine Tierschutzaktivistin an ein Fischerboot, um es am Auslaufen zur Kontrolle der Köderleinen zu hindern.

In den vergangenen zwei Jahren wurden in Westaustralien insgesamt sechs Schwimmer, Taucher und Surfer von Haien getötet. Experten zufolge nimmt die Zahl der Hai-Angriffe auf Menschen mit dem Bevölkerungswachstum und der steigenden Popularität von Wassersport zu. (jok/AFP)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 01.02.2014 21:29
    Highlight Highlight Haie sind ja soooo "schnuckelig":-)

    Und bitte bitte, ihr lieben Australier... vergesst auch nicht die Würfelqualle, den Feuerfisch und die schwarze Mamba... die wollen schliesslich auch nur leben. Und die greifen ja auch wie die Haie nur an, wenn man sich in ihr Jagdgebiet begiebt.

Es ist endlich wissenschaftlich erwiesen! Katzen können ihren Namen erkennen 😻

Für viele Katzenfreunde ist klar: Felix, Findus und Simba kennen ihren eigenen Namen und reagieren darauf. Aber stimmt das wirklich?

Wenn Minka gerufen wird, kommt Minka auch. Zumindest wenn es ein Leckerli oder eine Kuscheleinheit mit Herrchen oder Frauchen abzustauben gibt und sie gerade Lust hat. Auch wenn Stubentiger ihren eigenen Kopf haben: Dass Katzen ihren Namen erkennen und darauf reagieren, ist für ihre Halter ausgemachte Sache. Bislang fehlten aber wissenschaftliche Belege. Die legen …

Artikel lesen
Link zum Artikel