DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DJ Bobo kämpft gegen «Bobos» im Kanton Luzern – das passt nicht allen

Die Gesundheitskosten steigen und steigen. Nun appelliert der Kanton Luzern mit einer Kampagne an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Hilfe bekommt er von Sänger und Tänzer DJ Bobo. Gut finden das nicht alle.



Eigentlich singt und tanzt er. Neu strahlt er uns auf Plakaten entgegen, aber nicht um Werbung für ein Konzert zu machen, sondern um an die Eigenverantwortung zu appellieren. Die Rede ist von Sänger und Tänzer DJ Bobo. Der Musiker fordert die Luzerner Bürgerinnen und Bürger mit dem Slogan «Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt» auf, einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Angeboten zu pflegen.

dj bobo gehen sie nicht wegen jedem bobo zum arzt

Das Werbeplakat mit DJ Bobo: «Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt!» Bild: Gesundheits- und Sozialdepartement Kanton Luzern

Was sagt der Kanton Luzern?

Der Kostenwachstum im Gesundheitswesen soll gedämpft werden. Mit den Plakaten, die ab heute an diversen Orten im Kanton hängen, will der Kanton Luzern unter anderem auch die Notfallstationen entlasten.

«Jeder Bagatellfall führt zu längeren Wartezeiten im Notfall, dies zu Lasten der ‹echten› Notfälle. Jeder Bagatellfall verursacht zudem unnötige Kosten», sagt Guido Graf, Luzerner Gesundheitsdirektor (CVP).

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor und Regierungsrat Guido Graf anlaesslich der Medienkonferenz zum Bundesgerichtsurteil ueber individuelle Praemienverbilligung von Krankenkassenpraemien am Donnerstag, 31. Januar 2019, im Regierungsgebaeude von Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP). Bild: KEYSTONE

Graf sagt: «Wer bei harmlosen Beschwerden nicht vorschnell einen Arzt oder ein Spital aufsucht und versucht, sich zuerst selber zu helfen, leistet einen Beitrag gegen die steigenden Gesundheitskosten».

«Jeder Bagatellfall führt zu längeren Wartezeiten im Notfall, dies zu Lasten der ‹echten› Notfälle.»

Guido Graf, Gesundheitsdirektor (CVP)

Graf betont aber auch: «Es ist mir bewusst, dass es für Laien oft schwierig zu beurteilen ist, was ein medizinischer Notfall ist. Keinesfalls raten wir generell davon ab, bei gesundheitlichen Problemen professionelle medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen».

Was ist die Kritik?

Vor wenigen Tagen kam die Meldung, dass der Kanton Luzern rückwirkend tausenden Familien Prämienverbilligungen ausbezahlen muss. Dies, weil er laut Bundesgericht 2017 das anspruchsberechtigte Einkommen zu tief angesetzt hatte. Der missglückte Sparversuch kostet ihn 25 Millionen Franken.

Vor diesem Hintergrund habe die PR-Kampagne einen schalen Beigeschmack, sagt der kantonale SP-Präsident David Roth gegenüber dem «Blick». Und weiter: 

«Man wird den Eindruck nicht los, dass der Kanton diejenigen, die zu Unrecht keine Prämienverbilligungen erhalten, nun noch zum Sparen ermahnen will.»

David Roth, SP

Der Gesundheitsökonom Heinz Locher äusserte sich ebenfalls zur Werbekampagne: «Man sollte den überforderten Menschen besser Hilfe anbieten, statt den Moralapostel zu spielen.»

Und Matthias Müller vom Verband Santésuisse findet es «gut und recht, wenn man dazu aufruft, nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt zu gehen. Fakt ist aber: Oft sind es die Ärzte, die die Patienten zu häufig aufbieten.»

Die Kampagne kostet den Kanton Luzern 100'000 Franken. (chmedia/jaw)

Korrigendum

In einer früheren Version des Artikels stand geschrieben, dass DJ Bobo ein Honorar von 100'000 Franken vom Kanton Luzern erhalten habe. Das ist falsch. Die ganze Kampagne kostete 100'000 Franken. Wir bitten um Entschuldigung.

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Delta sich in Europa durchsetzt und dabei die Rückkehr zur Normalität gefährdet

Das BAG verkündete an der Pressekonferenz am Dienstag, dass sich die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante in der Schweiz auf dem Vormarsch befindet. Damit ist die Schweiz nicht allein: In ganz Europa bedroht Delta die Rückkehr zur Normalität.

Das BAG schätzt den Anteil momentan auf rund 10 Prozent. Mitte Juni lag der geschätzte Wert noch bei 5 Prozent. Das würde eine Verdoppelung in nicht einmal zwei Wochen bedeuten. Am Point de Presse am Dienstag warnte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim BAG, dementsprechend auch vor einer «deutlichen Zunahme» der Delta-Fälle.

Die Gründe dafür dürften bei der Vernachlässigung der Schutzmassnahmen liegen. «Insbesondere beim Abstandhalten, Masketragen, Händeschütteln und …

Artikel lesen
Link zum Artikel