International

Weil sich der Senat bis Mitternacht (Ortszeit) nicht einigen konnte, steht die USA nun still.   Bild: EPA/EPA

Die USA stehen still – 5 Dinge, die du jetzt zum «Shutdown» wissen musst

Amerika steht still. Die Regierung hat derzeit kein Geld, um das operative Geschäft zu bezahlen. Nun werden tausende Beamte in die Zwangsferien geschickt. Wie kam es dazu? Und was bedeutet das für Trump? 5 Dinge, die du jetzt wissen musst. 

20.01.18, 09:59 20.01.18, 14:29

Wie kam es zum «Shutdown»?

Weil sich der Senat nicht vor Ablauf der Frist um Mitternacht (Ortszeit) auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit einigen konnte, kam es zum «Shutdown». Konkret heisst das, dass die Regierung kein Geld hat, um das operative Geschäft zu bezahlen. Die Demokraten und eine kleine Gruppe von Republikanern haben ein Gesetz abgelehnt, das die Finanzierung der Regierung für einen weiteren Monat hätte sichern sollen. 

Die Demokraten haben das Gesetz vor allem aus einem bestimmten Grund abgelehnt. Sie sind nämlich sauer, dass sich Trump und die Republikaner weiterhin einem Kompromiss verweigern, der die sogenannten «Dreamer», als Minderjährige illegal eingereiste Migranten, vor einer Deportation schützt.  

Kurz vor der offiziellen Bekanntgabe des Shutdowns publizierte die Pressesprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, ein Statement auf Twitter. Darin wirft sie den Demokraten vor, politische Interessen höher zu gewichten als die nationale Sicherheit, Militärfamilien, verletzliche Kinder und die Fähigkeit des Landes, allen Amerikanern zu dienen.

Was ist jetzt in den USA los?

Der «Government Shutdown» hat weitreichende Folgen. Alles, was den Staat Geld kostet, wird stillgelegt. Heisst konkret: Ämter und Behörden bleiben geschlossen, bundeseigene Museen, Zoos oder Nationalpärke bleiben zu. Die Hälfte der Beamten wird in Zwangsferien geschickt. Einzig in den wichtigsten Staatsbetrieben wie Polizei, Geheimdienst oder Militär wird weitergearbeitet.

Was bedeutet das für Trump?

Der «Shutdown» trifft Trump an einem Tag, den er eigentlich feiern sollte. Seit genau einem Jahr ist er im Amt. Doch die Niederlage, für die er zu einem grossen Teil selbst verantwortlich ist, überschattet das Jubiläum. 

Denn der Präsident tat in den vergangenen Tagen öffentlich nichts, um einen Kompromiss mit den Demokraten zu finden. Kritiker werfen ihm vor, er habe in der Debatte über das Thema Einwanderung mit abfälligen Bemerkungen über «Drecksloch-Staaten» das politische Klima vergiftet.

Wie geht es jetzt weiter?

Viele in Washington hoffen, dass der Senat bis Montagmorgen noch eine Lösung finden wird. Dann kehren nämlich viele US-Amerikaner in ihr Büro zurück. Die Kongressabgeordneten wurden daher vorsorglich gebeten, übers Wochenende in der Stadt zu bleiben. 

Es ist noch nicht klar, ob Trump seine Auslandsreise nach Davos ans Weltwirtschaftsforum tatsächlich antreten wird.  Bild: KEYSTONE

Auch Präsident Trump sagte einen geplanten Kurztrip in sein Golfresort in Mar-a-Lago, Florida, ab. Unklar ist zudem, ob Trump die geplante Auslandsreise ans WEF in Davos antreten wird. Das Aussenministerium verlautete, dass dazu noch keine Entscheidung getroffen wurde. 

Gab es das schon einmal?

Ja, und zwar reichlich: In den Jahren 1976 bis 2013 gab es 18 Government Shutdowns. Vier davon hielten lediglich einen Tag an. Während den Amtszeiten von Ford und Carter gab es sechs «Shutdowns», die aber nur das Arbeitsministerium und das damalige Gesundheits-, Bildungs- und Wohlfahrtsministerium betrafen. Während den Amtszeiten von Reagan, Bush, Clinton und Obama gab es komplette «Shutdowns».

(ohe/dwi/sda)

«Friederike» hat in den Niederlanden für Chaos gesorgt

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 21.01.2018 06:13
    Highlight Wo kann ich mein Vermögen spenden?
    1 0 Melden
  • KaiCer 21.01.2018 02:26
    Highlight Trumps Hirn hatte seit Amtsbeginn auch schon einige 'Shutdowns' - ist bei den Amies halt so.
    3 2 Melden
  • thzw 20.01.2018 20:14
    Highlight Wie kann es eigentlich sein, dass ein Staat zu wenig Geld hat, um das operative Geschäft aufrecht zu erhalten und dann aber einfach immer weiter macht wie bisher? Ich begreife das echt nicht.
    24 2 Melden
    • Billy the Kid 21.01.2018 10:57
      Highlight Wie Sie dem Text entnehmen können, handelt es sich um eine politische Machtprobe zwischen Dems und Reps, die alle Jahre wieder aufgeführt wird. Die USA besitzen immer noch das höchste GDP der Welt, die Weltwährung namens Dollar, die grösste Militärmaschine der Welt. Solange das der Fall ist - ist auch schuldenmässig noch Luft nach oben - für ein Weilchen.
      2 0 Melden
  • Imfall 20.01.2018 20:01
    Highlight muss er den flug nach davos jetzt aus eigener tasche zahlen? 🤣
    23 6 Melden
    • Billy the Kid 21.01.2018 11:01
      Highlight ...und die Sicherheitskosten, die Helikopter, die Limousinen, das Luxushotel, das Essen, die Getränke, die teuren Geschenke für Melania...
      Er kommt wohl nicht.
      1 1 Melden
  • Kstyle 20.01.2018 18:41
    Highlight Jedes jahr das selbe "drama" und es geht doch immer weiter. Viel rauch um nichts.
    19 2 Melden
  • Raphael Stein 20.01.2018 18:40
    Highlight Polizei, Geheimdienst oder Militär sind in der Tat wichtig. Um die Bürger in Schach zu halten?
    13 7 Melden
  • derEchteElch 20.01.2018 16:51
    Highlight „Doch die Niederlage, für die er zu einem grossen Teil selbst verantwortlich ist“

    Wer hat denn dagegen gestimmt? Trump oder die Demokraten? Ist schon so, schuld ist immer derjenige, der nicht der eigenen Ideologie folgt.

    Die Demokraten stellen die Bedürfnisse illegaler Migranten über das Bedürfnis der eigenen Bevölkerung.

    Ist in der Schweiz auch so, während Linke alles für das Wohl fremder Flüchtlinge tun, wird die Bevölkerung vernachlässigt und mit Regeln schickaniert. Schuld sind dann immer die Rechten...
    190 121 Melden
    • supremewash 20.01.2018 18:46
      Highlight Hoffentlich hast du deine Selbstoffenbarung auch bemerkt.

      Zum Thema Dreamers: Da bin ich der Ansicht, dass man Fünf gerade sein lassen könnte. Schliesslich handelt es sich dabei um "amerikanisch" aufgewachsene und ausgebildete Menschen, welche die boomende Wirtschaft gut gebrauchen kann.

      Zurück zu Dir: Ja, auch in der Schweiz scheint sich die Parlamentsmehrheit nicht gegen ein paar Linke durchsetzen zu können um endlich uns Schweizern zu helfen anstatt Geld an Flüchtlinge zu verschenken. Kannst dir selber aussuchen über welche Rats-"Hälfte" das mehr aussagt.

      17 17 Melden
    • Imfall 20.01.2018 20:31
      Highlight die eigene bevölkerung sind die indianer... alle anderen sind ebenfalls einwanderer!
      41 3 Melden
    • xlt 20.01.2018 21:47
      Highlight Die Regeln in der Schweiz gelten aber immer für alle, nur fühlst du dich offenbar schnell benachteiligt und schikaniert. Armes Kind, und das in einem so reichen Land.
      19 7 Melden
    • Platon 20.01.2018 22:14
      Highlight @derRechteElch
      Wie können Kinder illegal sein, nur weil ihre Eltern sie in ein fremdes Land nehmen? Denk doch mal nach! Ausserdem vernachlässigt die Linke niemanden, das sind die Rechten!
      18 15 Melden
    • Matti_St 21.01.2018 03:09
      Highlight Aha, aber als die Reps Obama das Geld nicht gaben, waren auch die Linken Schuld?
      3 1 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 22.01.2018 06:38
      Highlight @derEchteElch besser hätte man es nicht schreiben können! Danke!
      2 2 Melden
  • o'phrainck 20.01.2018 16:24
    Highlight und Trumps Statement zum Shutdown: "it is the bigger Shutdown, more People are involed! The best Shutdown since Shutdown exists. Covefe...!"
    50 9 Melden
  • Fanta20 20.01.2018 15:31
    Highlight Solche Episoden wiederholen sich ja regelmässig und zeigen halt einfach immer wieder von neuem auf, dass ein Zweiparteiensystem für ein Land wie die USA in höchstem Masse untauglich ist.
    43 0 Melden
    • Uli404 21.01.2018 02:24
      Highlight Die USA hat eine Einparteien Diktatur, mit zwei Flügeln damit das Volk meint es hätte alle 4 Jahre was zu sagen.
      2 0 Melden
  • Ass 20.01.2018 14:17
    Highlight Da kommen mir gleich wieder die Simpsons in den Sinn.
    25 1 Melden
  • atomschlaf 20.01.2018 14:09
    Highlight "Doch die Niederlage, für die er [Trump] zu einem grossen Teil selbst verantwortlich ist"

    Krass einseitige Darstellung.
    Hauptverantwortlich sind wohl eher die Demokraten, welche die Interessen illegaler Migranten über das Funktionieren des Staates stellen.
    39 72 Melden
    • leu84 20.01.2018 15:43
      Highlight Und zu Obama's Zeiten wollten die Republikaner mit dem shutdown ihn in die Handlungsunfähig bewegen. Bin weder für die Demokraten noch für die Republikaner, aber diese politischen Spielchen ist wie im Kindergarten
      56 3 Melden
  • TanookiStormtrooper 20.01.2018 11:45
    Highlight Das "Stable Genius" und der beste "Dealmaker" kriegt also nichtmal einen vernünftigen Deal mit der Minderheit im Kongress hin?
    "Stürmische" Zeiten. Vielleicht muss ihn mal wieder jemand mit einem Forbes-Magazin den Hintern versohlen? 😜
    56 25 Melden
  • Max Havelaar 20.01.2018 11:36
    Highlight Muss halt die Schuldengrenze einmal mehr erhöht werden und die FED wieder ein bisschen Monopoly-Geld drucken und reinpumpen...
    73 1 Melden
    • bebby 20.01.2018 17:47
      Highlight Wie sonst soll denn die Steuersenkung finanziert werden...solange wir bereit sind, ihre Dollars zu kaufen.
      13 1 Melden
  • Restseele 20.01.2018 11:16
    Highlight 'We make America great again' hat er versprochen. Momoll...
    48 23 Melden
    • bebby 20.01.2018 17:54
      Highlight America last!
      5 3 Melden
  • Uli404 20.01.2018 10:40
    Highlight Gekriegt wird weiter. Für Spionage hats auch Geld. Museen muss man schliessen.

    225 8 Melden
    • leu84 20.01.2018 14:30
      Highlight Jemand muss "Muttis" Telefon überwachen
      24 2 Melden
    • Murky 20.01.2018 22:42
      Highlight Ja die sind halt auch uuhueren teuer gell...

      *Ironie*
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2018 10:22
    Highlight Na ja, Trump wird so langsam zum richtigen Präsidenten. Nun hat er immerhin auch einen Government Shutdown wie schon (fast) alle seine Vorgänger der letzten Jahrzehnte.
    Die Dems werden wohl einbrechen müssen und nachgeben. Leider.
    95 7 Melden
  • Prolet Biertrinker 20.01.2018 10:20
    Highlight 5 Dinge die du zum Shutdown in den USA wissen musst:
    1) Gehört zum Kulturritus des Landes, machen das alle paar Monate wieder
    2) Die USA gehen dabei nicht pleite. Weiteres in Punkt 3
    3) Sie entscheiden spätestens in etwa 5 Tagen eine Anhöhung der Schuldenbremse. Wie immer wenn das passiert
    4) 'Murica
    5) Eine Begleichung der Schulden will grundsätzlich niemand erreichen. Siehe Punkt 1
    345 14 Melden
    • crik 20.01.2018 11:29
      Highlight 19 mal seit 1976 ist nicht gerade alle paar Monate (ev. verwechselt du es mit dem Anheben der Schuldenobergrenze, das passiert viel öfter). Für die Betroffenen, die jetzt unbezahlte Zwangsferien machen müssen, ist es jedenfalls sehr unangenehm.
      37 5 Melden
    • Swooot 20.01.2018 12:21
      Highlight Punkt 4 erklärt für mich bereits vieles 😄
      19 2 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen