Schweiz

Gibt es bald Roboter, die sich um unseren Haushalt kümmern? Schön wär's ... bild: shutterstock

Roboter-Hochburg Lugano – im Tessin kannst du jetzt künstliche Intelligenz studieren

03.11.17, 11:44 03.11.17, 12:21

Am 18. September haben in Lugano rund ein Dutzend Studierende aus drei Kontinenten mit dem Masterlehrgang für künstliche Intelligenz begonnen. Eine Schweizer Premiere. In Lugano lernen die Studierenden, wie sie unser aller Alltag vereinfachen können. Sei dies mit unbemannten Autos, automatischer Sprachübersetzung oder Programmen, die unsere E-Mail Posteingänge selbstständig nach Wichtigkeit filtern.

Vor allem in den Bereichen Marktprognose und Risikoanalyse gibt es grosse Erwartungen an das Institut Dalle Molle für künstliche Intelligenz (IDSIA). Bald sollen Maschinen selber Investitionsentscheidungen treffen. Mittels künstlicher Intelligenz sollen sie Unmengen an Daten verstehen und verarbeiten, die ein Mensch allein unmöglich verarbeiten kann. 

Das IDSIA will zudem eng mit Unternehmen und der Wirtschaft zusammenarbeiten. «Wir machen Feldforschung», erklärt Institutsdirektor Luca Maria Gambardella gegenüber swissinfo. «Wir bringen Innovationen in die Wirtschaft. Das ist eines unserer Mandate.»

Digitale Revolution: Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden

Gambardella geht sogar noch einen Schritt weiter: «In Zukunft sehe ich einen kleinen Chatbot, einen Roboter, auf meiner Schulter, der mir in vielen Situationen gute Ratschläge gibt.» Bald werde man immer eine künstliche Intelligenz in der Nähe haben, die einem ein besseres Leben ermöglicht, sagt Gambardella weiter. Angst macht ihm das nicht. Denn auch die künstliche Intelligenz wird sich ab und zu irren. «Und dann werden wir mit unserem eigenen Kopf entscheiden», so Gambardella. (ohe)

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrender Autos

1m 7s

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrender Autosn

Video: srf

Künstliche Intelligenz

«In Zukunft werden Drohnen auch Menschen transportieren»

Eine phantastische Reise hat begonnen

Bauen wir eine Welt, die nicht mehr für Menschen gemacht ist?

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen