Digital
Apple

Mit der iPhone-App Slide gelingen im Handumdrehen 3D-Fotos

Mit dieser iPhone-App gelingen im Handumdrehen magische Gifs

iPhone zücken, die «Slide»-App starten, abdrücken: Fertig ist das 3D-Foto – und man kann es erst noch einfach bei Instagram und Co. teilen.
15.12.2015, 17:1815.12.2015, 17:23
Mehr «Digital»

Es gibt Apps, die muss man einfach ausprobieren.

Slide ist so ein Fall. Die vor wenigen Tagen lancierte App ermöglicht, mit dem iPhone 3D-Fotos zu schiessen. Genau gesagt sind es animierte Gifs mit witziger dreidimensionaler Tiefenwirkung.

Animiertes GIFGIF abspielen

Die Macher empfehlen, man solle auf eine gut beleuchtete Szene achten, mit Objekten im Vorder- und im Hintergrund, dann gebe es eine coole Tiefenwirkung.

Wobei auch bei schwacher Beleuchtung gute 3D-Fotos möglich sind, wie das nächste Beispiel zeigt.

Die Bedienung ist einfach:

  • App starten und die iPhone-Kamera aufs Ziel richten.
  • Auf dem Display das gewünschte Objekt antippen, wobei es nicht in der Mitte stehen sollte.
  • Nun dreht man das iPhone in einer sanften horizonalen Bewegung etwas nach rechts oder links.
  • Anschliessend wird man aufgefordert, das Objekt noch einmal anzutippen, um den Fokus zu setzen. Fertig.
  • Nun kann man das Resultat via Social Media teilen – oder bei Bedarf den Fokus neu setzen.

Dann kommen wir zum Erklärvideo.

Die App gibt's für 2 Franken im App Store, sie wird dort unter der Bezeichnung «Slide – 3D GIF Camera» geführt. Es ist ein iPhone 5S oder neuer erforderlich.

via Boeing Boing

(dsc)

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

1 / 27
Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen
Die Bitforge AG mit Sitz in Zürich beschäftigt fünf Vollzeit-Mitarbeiter für die Mobile-App-Entwicklung.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story