Digital
Elon Musk

Musks X schränkt Transparenz bei «Likes» ein

Musks X schränkt Transparenz bei «Likes» ein

12.06.2024, 12:40
Mehr «Digital»

Bei Elon Musks Online-Plattform X wird künftig nicht mehr öffentlich zu sehen sein, wer welchen Beitrag mit einem «Like» versehen hat.

epa10955249 US tech entrepreneur Elon Musk reacts as he attends a conversation event with British Prime Minister Rishi Sunak (unseen) in central London, Britain, 02 November 2023. The conversation wil ...
Elon Musk nimmt einige Änderung an X vor.Bild: keystone

Nur noch dem Autor eines Posts bei X werde weiterhin angezeigt, welchen Nutzern er gefiel, kündigte der Nachfolgedienst von Twitter am Dienstag an. Zudem werde man als Nutzer weiterhin die eigenen «Likes» sehen können. X begründete die Änderung mit einem besseren Schutz der Privatsphäre.

Der von Tech-Milliardär Musk für rund 44 Milliarden Dollar gekaufte Dienst hatte vergangene Woche mit einer Regeländerung pornografische Inhalte und Nacktheit offiziell auf der Plattform erlaubt.

Bei Twitter waren «Likes» grundsätzlich offen sichtbar. Das hatte auch schon einige Nutzer in Bedrängnis gebracht, wenn sie das Herz-Symbol unter problematischen oder unangebrachten Tweets anklickten. Zugleich wurde die Funktion oft auch einfach nur als Lesezeichen verwendet. Einige Nutzer kritisierten nach der Ankündigung, weniger Transparenz bei den «Likes» könne verschleiern, wenn automatisierte Bots versuchen sollten, Beiträge auf der Plattform prominenter sichtbar zu machen. (saw/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Telefonbetrüger will 64-Jährige mit iTunes-Karten abzocken – die Tochter reagiert perfekt

Ein Telefonbetrüger hat im Kanton Schaffhausen von einer 64-Jährigen iTunes-Karten gefordert. Der Anrufer gab am Dienstagmittag an, von der «internationalen Polizei» zu sein, wie die Schaffhauser Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Multimedia-Karten von Apple im Wert von 1000 Franken sollten als Sicherheitsleistung für das Konto der 64-Jährigen dienen.

Zur Story