Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild Screenshot «Wolfenstein: The New Order»

«Du Arschloch!»

Die 14 wichtigsten Fragen zum neuen Nazi-Shooter «Wolfenstein: The New Order»



1. Hat es Herausgeber Bethesda verkackt?

Nein. «Wolfenstein: The New Order» ist ein richtig gutes Game ...

2. ... aber ist es wieder ein richtiges «Wolfenstein»?

Absolut. «The New Order» ist ein waschechtes «Wolfenstein». Für mich persönlich das beste seit «Wolfenstein 3D».

3. Was macht es denn so wolfensteinig?

Der Einstiegslevel zum Beispiel – die Erstürmung der Festung von General Totenkopf – ist eine einzige Hommage an das gute alte «Wolfenstein 3D». Immer wieder muss man aus Gefängnissen ausbrechen (der Grundidee von «Wolfenstein»). Ausserdem feilt Entwickler MachineGames mit feiner Klinge an der Atmosphäre – zum Beispiel mit perfekt getimetem Einsatz von Musik und mit einer brillanten Story. Übrigens: Auch in der englischen Version werden die Nazis von deutschen Sprecher und Sprecherinnen synchronisiert.

Bild

Eine einzige Hommage an «Wolfenstein 3D»: Steinmauern, Nazibilder, Sturmgewehr. Bild Screenshot «Wolfenstein: The New Order»

4. *Hüstel, hüstel* Story? Bei einem Ego-Shooter? *Hüstel, hüstel*?

Ich weiss nicht, wie es einem 18-Jährigen ergeht. Ich bin 36 und ich bemerke bei mir mit zunehmendem Alter steigendes Interesse gegenüber der Story von Games. Mit dem technischen Fortschritt können Entwickler Storys immer atmosphärischer erzählen – und «The New Order» nützt das bestens aus.

Kurz: Das Game spielt in den 60er-Jahren, die Nazis haben den Krieg gewonnen und nun muss B.J. Blazkowicz dem Widerstand neuen Schwung verpassen. 

Übrigens: Robert Harris hat mit «Vaterland» einen interessanten Roman geschrieben zum Thema «was wäre, wenn die Nazis gewonnen hätten».  

5. Kannst du uns ein kleines Schmankerl der Story liefern? (Spoiler Alarm!)

Relativ früh begegnet man Obersturmbannführerin Engel in einem Zug. Sie testet die Reinheit der Gesinnung des Spielers. Der Dialog dazu hat fast (nicht ganz) Tarantino-Level. So viel sei verraten: Ein echter «Wolfenstein»-Fan wird die Szene zweimal spielen müssen.

6. Ist die Grafik geil?

Ja. Die Grafik ist sehr gut. Ich habe das Spiel auf der PS4 getestet – wo es in Zukunft noch einen Tick besser gehen wird –, aber die Grafik ist schon sehr gut.

Bild

London anno 1960, schön atmosphärisch. Bild Screenshot «Wolfenstein: The New Order»

7. Kann man einen Nazi spielen *frechgrins*?

Nein (du Trottel)!

8. Sind die Nazis dumm?

Ja. Die Nazis sind dumm. Sie verhalten sich im Gefecht etwa so clever wie Hunde. Dass Nazis dumm sind, ist ja irgendwie realistisch (und deshalb lustig), aber manchmal wäre ein etwas besser geschultes Personal auf Seiten des Gegners wünschenswert. 

Bild

Hund oder Nazi? Es ist ein Nazihund! Bild Screenshot «Wolfenstein: The New Order»

9. Ist das Game brutal?

Ja. Es geht ab.

Bild

Wie sehr die Nazis unter Druck stehen, zeigt sich bei einem Kopfschuss. Das Blut spritzt tarantinoesque. Bild Screenshot «Wolfenstein: The New Order»

10. Muss man die englische Version kaufen?

Fetischisten würden hier ganz klar Ja antworten. In der deutschen Version sind statt Hakenkreuze «Wolfenstein»-Embleme zu sehen. Ausserdem wird ständig vom Regime gesprochen. Als alten Hasen stört mich diese Art von Zensur nicht mehr, es gibt aber viele, die mir in diesem Punkt widersprechen werden. 

11. Sind die Waffen spektakulär?

Die Waffen sind Standard. Nichts, was mich vom Hocker reisst. Das ist aber irgendwie egal (lustige Aussage für einen Ego-Shooter, aber wahr).

Erwähnenswert ist aber, dass man sämtliches Mordwerkzeug, sofern zweifach vorhanden, auch beidseitig ausrüsten kann. Mein persönlicher Favorit ist die zweifache Schrotflinte.

12. Hat das Game irgendein superneues und möglichst abgefahrenes Feature?

Nein. Zum Glück nicht. Solche Features nerven meist nur.

13. Von eins bis zehn, was für eine Note würdest du «Wolfenstein – New Order» geben?

9

14. Wieso «nur» 9?

Weil die Gegner zum Teil zu dämlich sind und ich persönlich es nicht verstehe, weshalb die Soldaten beim Ableben nicht hin und wieder den Klassiker «mein Leben» stöhnen. 

Immerhin aber sagen sie Dinge wie «Du Arschloch!», was fast schon ebenbürtig ist.

Bild

«Wolfenstein: The New Order» – nichts für schwache Nerven, aber ein echt gutes Game. Bild Screenshot «Wolfenstein: The New Order»

«Wolfenstein: The New Order» gibt es für PS3, PS4, Xbox One & PC.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel