freundlich-1°
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Google

Inkognito-Modus bei Chrome: Selbst Google-Mitarbeiter machen sich lustig

Die Bezeichnung «Inkognito-Modus» ist sogar innerhalb des Google-Konzerns umstritten.
Die Bezeichnung «Inkognito-Modus» ist sogar innerhalb des Google-Konzerns umstritten.bild: shutterstock

Selbst Google-Mitarbeiter scherzten über Pseudo-Inkognito-Modus – das kann sich nun rächen

In internen Chats machten sich Google-Mitarbeiter offenbar über den irreführenden Namen «Inkognito-Modus» lustig. Dies könnte nun ein teures Nachspiel haben.
17.10.2022, 17:1917.10.2022, 17:40
Anna Von Stefenelli / watson.de

Wer den Inkognito-Modus im Browser Chrome öffnet, möchte seine Privatsphäre zumindest etwas schützen und verhindern, dass andere den eigenen Browserverlauf sehen. Schliesslich suggeriert der Name, dass man damit sicherer surfen kann.

Dass der Inkognito-Modus die eigenen Daten aber nicht wirklich schützt, ist den allermeisten wohl bekannt. Nun geriet ein interner Chat von Google-Mitarbeitenden an die Öffentlichkeit, in dem sie sich über die Funktion lustig machen. Er lässt einen Blick hinter die Kulissen zu – und zeigt, wie ineffektiv der Inkognito-Modus tatsächlich ist.

Gaukelt Google Privatsphäre vor?
Sammelklage gegen Tech-Giganten

Nun muss sich Google möglicherweise sogar rechtlich dafür verantworten. Im Raum steht eine Schadensersatzklage in Milliardenhöhe. In den USA läuft derzeit die Sammelklage gegen die Konzernmutter Alphabet Inc. mit dem Vorwurf, im Stillen Unmengen von Nutzerdaten zu sammeln, aber Privatsphäre vorzugaukeln.

Im Zuge der Klage wurde unter anderem ein interner Chat von Google-Mitarbeitenden freigegeben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete.

Die Chats lassen darauf schliessen, dass es selbst innerhalb des Konzerns viel Kritik an der Funktion und deren irreführenden Namen gibt.

Google-Mitarbeitende scherzen über Funktion: «Guy Incognito»

Die Bezeichnung «You've gone incognito» («Sie befinden sich jetzt im Inkognito-Modus») sei irreführend, sagen offenbar selbst Google-Mitarbeiter.
Die Bezeichnung «You've gone incognito» («Sie befinden sich jetzt im Inkognito-Modus») sei irreführend, sagen offenbar selbst Google-Mitarbeiter. Bild: Shutterstock

Aus den Unterlagen geht hervor, dass etwa eine Person in einem internen Chat von Google-Ingenieuren schrieb: «Wir müssen aufhören, es Inkognito zu nennen und aufhören, ein Spy-Guy-Symbol (Spion-Symbol) zu verwenden.» Er bezog sich dabei auf das Symbol eines mit Sonnenbrille und Hut getarnten Spions und der Meldung «Sie befinden sich jetzt im Inkognito-Modus» (Englisch: «You’ve gone incognito»), wenn Nutzer einen neuen Tab öffnen. Es suggeriere Nutzern fälschlicherweise, anonym im Internet unterwegs zu sein.

Ein anderer Mitarbeiter stieg darauf mit einem Scherz ein und antwortete mit einem Wiki-Link zu einem Charakter aus der Serie «The Simpsons». Er führt zu «Guy Incognito». Dieser spielt in der Serie einen Doppelgänger von Homer Simpson. «Unabhängig vom Namen sollte das Incognito-Symbol immer ‹Guy Incognito› sein», sagte der Mitarbeiter und postete eine Prise Salz: «Damit wird auch der Grad der Privatsphäre, den es bietet, korrekt wiedergegeben.»

So müsste das Inkognito-Symbol aussehen, scherzte anscheinend ein Google-Mitarbeiter.
So müsste das Inkognito-Symbol aussehen, scherzte anscheinend ein Google-Mitarbeiter.screenshot: simpsons.fandom.com

Der Zeitpunkt des Chats zeigt, wie lange die Funktion schon in der Kritik steht. Die Aussage des Mitarbeiters stammt aus dem Jahr 2018.

«Nicht wirklich privat»: Google war das Problem schon vorher bewusst

FILE - In this Monday, March 2, 2015 file photo, Sundar Pichai, senior vice president of Android, Chrome and Apps, talks during a conference during the Mobile World Congress, the world's largest mobil ...
Google-Chef Sundar Pichai hat 2008 die Entwicklung der «Inkognito»-Funktion vorangetrieben. Bild: AP/AP

Belastend für den Konzern dürfte auch eine E-Mail sein, die direkt an Google- und Alphabet-Geschäftsführer Sundar Pichai ging. Er selbst hatte die Entwicklung der Funktion vorangetrieben, als das Unternehmen 2008 seinen Chrome-Browser auf den Markt brachte.

«Wir sind eingeschränkt darin, wie stark wir Inkognito vermarkten können, weil er [der Modus] nicht wirklich privat ist.»
Marketing-Leiterin Lorraine Twohill

In besagter Mail schrieb Marketing-Leiterin Lorraine Twohill mit einer dringenden Bitte, dass Google den Inkognito-Modus dringend wirklich privat machen müsse. «Wir sind eingeschränkt darin, wie stark wir Inkognito vermarkten können, weil er [der Modus] nicht wirklich privat ist. Das erfordert wirklich vage und ausweichende Sprache, die fast noch schädlicher ist.»

Twohills Einschätzung der Unzulänglichkeiten des Inkognito-Modus ist bemerkenswert offen. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass Google zu jenem Zeitpunkt bereits verklagt worden war.

Schadensersatzzahlungen in
Milliardenhöhe drohen

Die ehrliche Weise, wie die Google-Mitarbeitenden über den Inkognito-Modus in Chrome intern miteinander sprachen, könnte Google nun auf die Füsse fallen. Die Chancen des Konzerns, das Gerichtsverfahren zu gewinnen, verringern sich dadurch.

Ein Verlust könnte teuer werden.

Schliesslich geht es um Schadensersatzzahlungen in Milliardenhöhe. Zehntausende Chrome-Nutzer haben geklagt. Ob sie zusammen zwischen 100 und 1000 US-Dollar für die Datenschutzverletzungen erhalten, muss nun US-Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers entscheiden.

Google selbst streitet ein Fehlverhalten ab. «Datenschutzkontrollen sind seit Langem in unseren Diensten integriert, und wir ermutigen unsere Teams, ständig Ideen zu diskutieren und zu prüfen, um sie zu verbessern», sagte der Konzern-Sprecher Jose Castaneda in einer E-Mail.

Wegen Hinweisen: Der Konzern ist sich keiner Schuld bewusst

Google argumentiert in den Gerichtsunterlagen, dass der Inkognito-Modus das Surfen zwar nicht unsichtbar macht, die Nutzer aber ihr Einverständnis gegeben haben, dass das Unternehmen ihre Daten verfolgt. «Der Inkognito-Modus bietet den Nutzern ein privates Surferlebnis, und wir haben uns klar darüber geäussert, wie er funktioniert und was er bewirkt, während die Kläger in diesem Fall unsere Aussagen absichtlich falsch dargestellt haben», so Castaneda in der E-Mail.

So warne Chrome in einer Inkognito-Sitzung ausdrücklich davor, dass die Web-Aktivitäten für besuchte Webseiten, Arbeitgeber und Internet-Provider weiterhin sichtbar seien.

Chrome und andere Browser wie Firefox warnen, aber viele lesen das Kleingedruckte offenbar nicht.
Chrome und andere Browser wie Firefox warnen, aber viele lesen das Kleingedruckte offenbar nicht.

Privatsphäre vor Google selbst
offenbar kaum geschützt

Bislang weiss nur Google, was es mit den Daten macht, die es bei der Suche im Inkognito-Modus sammelt. «Einiges davon wird bei der Verhandlung ans Licht kommen», ist etwa Serge Egelman, Forschungsleiter der Usable Security and Privacy Group am International Computer Science Institute der University of California in Berkeley überzeugt.

Daten darüber, wo die Nutzer des Inkognito-Modus online gehen, was sie auf bestimmten Websites tun und welche Werbung sie sich ansehen, könnten laut Egelman für das Conversion-Tracking verwendet werden, mit dem Werbetreibende erfahren, wie Nutzer mit Werbung interagieren. Dies sei auch «wahrscheinlich aus der Sicht der Profilerstellung wertvoll, um gezielte Werbung zu verkaufen».

Die klagenden Konsumenten argumentieren, dass die Transparenz von Google in Bezug auf die Datenerfassung völlig unzureichend sei. In einer Gerichtsakte wiesen sie auf einen internen Vorschlag eines Google-Chrome-Produktleiters hin, den Spruch auf dem Inkognito-Startbildschirm so zu ändern, dass es heisst: «Sie sind NICHT vor Google geschützt», anstatt «Sie sind vor anderen Personen geschützt, die dieses Gerät benutzen».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

1 / 23
Die 21 besten Krimis bei Google Street View
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So flirtet man wie ein CH-Deutsch redender Google-Roboter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Smee Afshin.
17.10.2022 19:48registriert April 2021
Incognito Mode sorgt dafür, dass Pornoseiten nicht in der Suchhistorie auftauchen, wenn deine Frau auf deinem Handy nach Kätzchen in farbenfrohen Halloween-Kostümen sucht und "rainbow ki..." tippt.
1025
Melden
Zum Kommentar
avatar
bernd
17.10.2022 17:32registriert Februar 2014
Es steht doch alles da? Und bei allen anderen Browsern ist es doch genau gleich?
797
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ironiker
17.10.2022 19:10registriert Juli 2018
WAS? Google sammelt private Daten?
713
Melden
Zum Kommentar
38
Microsoft ist nach mehreren Stunden zurück – Outlook, Teams und Co. laufen wieder
Microsofts Dienste wie Teams und Outlook sind für viele Unternehmen ein Rückgrat für die tägliche Büroarbeit. Nun waren sie plötzlich weltweit weg. Ein Fehler in den Netzwerk-Einstellungen hatte schwere Folgen.

Microsoft hat am Mittwoch einen weltweiten Ausfall in seinen Cloud-Diensten nach mehreren Stunden behoben. Zuvor sind zahlreiche wichtige Online-Dienste für mehrere Stunden ausgefallen. Gestört waren etwa die Bürokommunikations-Plattform Teams und der E-Mail-Service Outlook.com – aber auch das Videospiel-Netzwerk rund um die Xbox-Konsole.

Betroffen von der Störung waren laut Microsoft die folgenden Dienste und Programme:

Zur Story