freundlich-4°
DE | FR
89
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Native

Sechs Technik-Mythen, die einfach nur falsch sind

Club der anonymen Ahnungslosen.
Club der anonymen Ahnungslosen. Bild: Shutterstock

Facebook belauscht uns? Mikrowellen erhöhen das Krebsrisiko? Schluss mit diesen Mythen

10.10.2022, 10:52
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box

«Wenn man bei einem Gewitter telefoniert, ist das Risiko grösser, vom Blitz getroffen zu werden.»

Blitzeinschlag
Bild: Shutterstock

Die Benutzung des Smartphones im Freien während eines Gewitters erhöht nicht das Risiko, von einem Blitz getroffen zu werden. Weder das Metall im Gerät noch Funkwellen erhöhen die Blitzeinschlaggefahr. Die elektromagnetische Leistung eines Mobiltelefons ist viel zu gering, um die Leitfähigkeit der Luft zu erhöhen.

«Facebook belauscht private Gespräche.»

ARCHIVBILD ZUR SPERRUNG VON FACEBOOK IN RUSSLAND, AM FREITAG, 4. MAERZ 2022 - Die Social Media- und Instant-Messaging-Apps: Facebook, WhatsApp und Instagram auf einem Smartphone, fotografiert am Donne ...
Es ist eine der häufigsten Fragen, die Digitaljournalistinnen und -journalisten zu hören bekommen: «Hört Facebook uns ab?»Bild: keystone

Seit Jahren hört man von Kollegen, dass kurz nach einer Unterhaltung zu einem bestimmten Thema oder Produkt Facebook die passende Werbung dazu angezeigt hat. Es gibt allerdings bis heute keinen einzigen Beweis, dass uns Facebook, Instagram und Co. rund um die Uhr belauschen und heimliche Aufzeichnungen für Werbezwecke nutzen.

Der Grund: Die Techfirmen haben dies gar nicht nötig. Die Browser-Historie, Suchmaschinen­abfragen, App-Nutzungsdaten, der Standortverlauf und Einkäufe im Netz verraten bereits, wofür wir uns interessieren – selbst wenn wir nicht bei Facebook eingeloggt sind. Das Abhören von Milliarden von Nutzern für Werbezwecke wäre hingegen viel zu aufwendig, datenlastig und somit auffällig.

Das Online-Portal Republik erklärt die urban Legend in einem umfassenden Hintergrundartikel und fasst zusammen: «Es wäre also wirtschaftlich unsinnig für Facebook, Google und Co., die absolut enorme Menge an Audio­daten samt allen Hinter­grund­geräuschen ständig nach bestimmten Schlüssel­wörtern (Staubsauger, Verhütung, Schuhe) abzuhören, um sie für Werbe­zwecke in Echtzeit auszuwerten – wenn sie doch quasi die gleichen Informationen, wie beschrieben, viel billiger erhalten können.»

Facebook hat die Gerüchte mehrfach dementiert.

Gleich geht es weiter mit den Mythen, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Augenlasern tut weh?
Auch beim Augenlasern gibt es viele Mythen, die einfach falsch sind. Informier dich jetzt richtig bei ClearVision. Kontaktiere uns für eine kostenlose Voruntersuchung.
Jetzt einen Termin vereinbaren!
Promo Bild

Und nun zurück zu unseren Technik-Mythen...

«Der Privatmodus im Browser verhindert Tracking und personalisierte Werbung.»

Viele User verlassen sich beim Surfen auf den Inkognito-Modus, wenn sie anonym bleiben wollen – ein grosser Fehler.
Viele User verlassen sich beim Surfen auf den Inkognito-Modus, wenn sie anonym bleiben wollen – ein grosser Fehler.

Der Privat- oder Inkognito-Modus führt lediglich dazu, dass der Browserverlauf und in Webseiten eingegebene Informationen nicht lokal gespeichert werden. Dadurch lässt sich beispielsweise verhindern, dass nachfolgende Nutzer auf Anhieb sehen können, welche Websites man besucht hat.

Firefox-Entwicklerin Mozilla erklärt dies so: «Beim privaten Surfen werden Ihre Identität oder Online-Surfaktivitäten nicht verschleiert. Websites können weiterhin Informationen über die von Ihnen besuchten Seiten sammeln, selbst wenn Sie nicht angemeldet sind. Dasselbe gilt auch für Ihren Internetprovider. Wenn Sie Ihren Computer in Ihrer Firma oder Ihrem Unternehmen benutzen, kann Ihr Arbeitgeber möglicherweise überwachen, welche Webseiten Sie besuchen.»

«Mikrowellen erhöhen das Krebsrisiko.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Schutzvorrichtungen sorgen bei Mikrowellen dafür, dass nur sehr wenig Strahlung nach aussen gelangt.

Lebensmittel aus der Mikrowelle sind gesundheitlich unbedenklich – sofern man sich nicht nur von Fertiggerichten ernährt. Dass die Mikrowellenstrahlung gar das Krebsrisiko erhöhe, «gehört ins Reich der Mythen und Sagen», sagt Prof. Martin Lössner, Lebensmittelmikrobiologe an der ETH Zürich, gegenüber dem SRF. Die krebserregenden Stoffe entstehen durch übermässige Erhitzung, zum Beispiel beim Grillieren. In der Mikrowelle sei die Erwärmung viel gleichmässiger. «Ich würde eher sagen, dass die Entstehung krebserregender Stoffe dort minimiert ist», so Lössner.

In der Mikrowelle werden bei der Erwärmung manche Vitamine zerstört. Das geschieht aber auch bei anderen Erhitzungsmethoden. Die schonendste Zubereitung sei jene, «bei der das Nahrungsmittel am schnellsten und am wenigsten lang erhitzt wird und mit so wenig Flüssigkeit wie möglich in Berührung kommt», erklärt Lössner. Dies alles spreche für die Mikrowelle.

Ob Mikrowellenessen gesund oder ungesund ist, hängt letztlich primär von der Wahl der Lebensmittel ab, die zubereitet werden. Beim Aufwärmen von Nahrung ist aber die Wahl des Geschirrs wichtig. Ansonsten könnten schädliche Stoffe freigesetzt werden und ins Essen übergehen.

«Handy immer vollständig auf- und entladen. Häufiges, kurzes Laden schadet dem Akku.»

Den Akku mehrmals pro Tag nur wenig zu laden, schadet ihm nicht. (Zum Testbericht des Galaxy Z Flip 4 hier entlang.)
Den Akku mehrmals pro Tag nur wenig zu laden, schadet ihm nicht. (Zum Testbericht des Galaxy Z Flip 4 hier entlang.)bild: watson

Das Gegenteil ist der Fall. Moderne Akkus werden am stärksten belastet, wenn sie komplett geladen oder ganz leer sind. Akkus in Smartphones mögen es, wenn sie zwischen 20 und 80 Prozent geladen sind (was auch für E-Auto-Akkus gilt).

Die neusten Handy-Akkus haben teils weit über 1000 Ladezyklen, bevor sie deutlich schwächer werden. Gut zu wissen: Als Ladezyklus bezeichnet man den Vorgang des Aufladens eines Akkus um genau 100 Prozent. Fünfmal 20 Prozent nachladen ist somit nur ein Ladezyklus. Den Akku von 30 auf 80 Prozent laden entspricht 0.5 Ladezyklen. Häufiges, kurzes oder nicht vollständiges Aufladen ist also nicht schlecht.

Das Handy kann auch über Nacht geladen werden, ohne es nach dem Laden vom Netzteil trennen zu müssen. Die Ladeautomatik in modernen Smartphones reguliert das Laden, sodass der Akku nachts langsam und schonend, tagsüber aber so schnell wie möglich geladen wird.

«Elektroautos sind teuer und kaum klimaschonender als Verbrenner.»

Elektroautos sind in der Anschaffung noch teurer, in der Vollkostenrechnung über die gesamte Nutzungsdauer jedoch meist günstiger als vergleichbare Benzin-Autos. Ab einer bestimmten Kilometerzahl, abhängig vom Fahrzeug, wird das Elektroauto günstiger, da im Betrieb tiefere Kosten anfallen.

Langfristig kommt das E-Auto meist günstiger

Der elektrische VW ID.3 (orange) ist in der Anschaffung teurer als ein VW Golf (blau). Über den gesamten Lebenszyklus fährt der E-Auto-Besitzer aber günstiger.
Der elektrische VW ID.3 (orange) ist in der Anschaffung teurer als ein VW Golf (blau). Über den gesamten Lebenszyklus fährt der E-Auto-Besitzer aber günstiger.screenshot: tcs

Auf der Webseite des Touring Club Schweiz (TCS) lassen sich die Gesamtkosten und Treibhausgasemissionen über den gesamten Lebenszyklus von rund 2000 Automodellen vergleichen. Das Online-Tool zeigt, dass E-Autos zunächst eine schlechtere Klimabilanz aufweisen, nach einer bestimmten Kilometerleistung aber insgesamt weniger Treibhausgase verursachen als vergleichbare Verbrenner.

Mittelfristig ist das E-Auto klimaschonender

Das E-Auto (orange) hat in der Produktion eine schlechere Klimabilanz. Über den gesamten Lebenszyklus hat jedoch der Verbrenner massiv höhere Treibhausgasemissionen.
Das E-Auto (orange) hat in der Produktion eine schlechere Klimabilanz. Über den gesamten Lebenszyklus hat jedoch der Verbrenner massiv höhere Treibhausgasemissionen.screenshot: tcs

Die Klimabilanz eines Elektroautos fällt umso besser aus, je mehr Strom aus erneuerbaren Energien stammt. «Ein durchschnittlicher Mittelklasse-Personenwagen kommt in der Schweiz insgesamt auf knapp 30 Tonnen Treibhausgase bei einer angenommenen Lebensfahrleistung von 200'000 Kilometern. Ein vergleichbares Benzinauto kommt auf mehr als doppelt so hohe Emissionen von der Produktion bis zur Entsorgung», schreibt der TCS. In Europa mache der Umstieg auf Elektroautos aus Klimagründen einzig in Estland und Polen noch keinen Sinn.

Augenlasern ist nicht sicher?
Mach dich schlau! Im Video erklärt Dr. Duwendag die Unterschiede verschiedener Augenlaser-Methoden und zeigt Vor- und Nachteile auf – für mehr Durchblick!
Promo Bild

Weitere Technik-Mythen, die einfach nicht aussterben wollen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

1 / 24
24 Menschen, die an der modernen Technik scheitern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der redende-Sonnenbrille-Prank

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kapitän Haddock
10.10.2022 11:56registriert Oktober 2017
Zum Thema anonymes/sicheres Browsen. Chrome könnt ihr gleich mal in die Tonne treten, das dürfte ja klar sein. Freies Browsen, mit Fokus auf Sicherheit und Privatsphäre gibt's so:

Browser:
- Brave
- Firefox
- For
- Iridium

Suchmaschinen:
-DuckDuckGo
-Qwant
-Startpage

Erweiterungen:
-adblock plus
-adguard
-ublock origin
-ninja cookie
-sponsor block
-youtube nonstop

VPN:
-hotspot shield
-windscribe
-protonVPN
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linda Diaz
10.10.2022 12:01registriert Januar 2020
Richtig META (WhatsApp, FB, Insta) hört uns nicht ab! Aber trotzdem wissen sie alles über uns, und zwar zu 100%!

Und 100% ist alles! Aber auch wirklich alles!

Kontakte und alles was im Kontaktbuch hinterlegt ist, Wohnort, Arbeitsort, Wohnort der Freundin, Eltern usw., Hobbys, Interessen, Einkaufsort, Ärzte, Psychiater, Spitäler, Kollegen uvm. Nein falsch! Was heisst uvm.? Alles ist alles!

Alleine mit dem Zugriff auf deine Kontakte und deinen Standort fallen bereits so viele Daten an, dass ein umfangreiches Profil von dir erstellt werden kann! (1)
3714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wolf von Sparta
10.10.2022 12:29registriert Februar 2019
Natürlich hören unsere technischen Produkte uns ab. Gerade erst am Freitag habe ich mit Freunden über eine 7 Zimmer Wohnung gesprochen (einfach random) und am nächsten Morgen hatten die zwei anderen jeweils eine entsprechende Werbung mit einer 7-Zimmer Wohnung. Und keiner von uns hat im Voraus irgendwie nach Wohnungen oder 7 Zimmern gegoogelt also Cookies waren das wohl kaum? Wer erklärt mir das?
3735
Melden
Zum Kommentar
89
Das Kult-Horror-Game «Dead Space» hat ein Remake bekommen und sorgt für schlaflose Nächte
Das Survival-Horror-Game «Dead Space» hat im Jahr 2008 mit seinem audiovisuellen Terror für schlaflose Nächte gesorgt. Auch das Remake bringt die Nerven zum Flattern. Doch muss man als Kenner des Originals nochmals zugreifen?

Das Original hat bei mir Spuren hinterlassen. Der Survival-Horror im Weltraum hat mich nächtelang ins Sofa gedrückt und auf einen Trip geschickt, der bei mir noch lange, lange nachhallte. Das Gefühl von ständiger Angst und Unsicherheit begleitete mich permanent und die Audiokulisse bohrte sich tief in mein Gehirn.

Zur Story