DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix will bald auch Game-Streaming anbieten

16.07.2021, 10:0316.07.2021, 12:34

Bereits im Frühling ist durchgesickert, dass Netflix sein Film- und Serienangebot um Games erweitern möchte. Ähnlich wie bei Google Stadia oder Apple Arcade wird man für eine monatliche Gebühr auf eine Bibliothek aus Spielen zugreifen können. Das Game wird direkt via Netflix-App auf das Endgerät gestreamt. Da das Spiel auf externen Rechnern läuft, kann man selbst auf schwacher Hardware High-End-Games spielen. Während man auf Computern und Smartphones wie gewohnt via Touchscreen, respektive Tastatur spielt, braucht es für das Gamen am TV zusätzlich ein Game-Pad.

Nun nehmen Netflix Pläne konkretere Züge an. Mit Mike Verdu hat der Streaming-Riese den Mann vorgestellt, der die Gaming-Sparte bei Netflix auf Kurs bringen soll. Verdu war zuvor bei Electronic Arts unter anderem für die Game-Blockbuster «Fifa», «Madden» und «Battlefield» verantwortlich. Danach wechselte er zu Facebook und leitete dort die Abteilung für die Umsetzung von Games für das Ocolus VR-Headset.

Laut einem Bericht von Bloomberg soll der Dienst bereits nächstes Jahr online gehen. Das Game-Streaming wird dabei nicht zusätzlich kosten – allerdings liefert es Netflix einen triftigen Grund, die Abopreise zu erhöhen.

Wie genau das Spielangebot aussehen wird, ist aktuell noch unklar. Denkbar ist, dass Netflix eine Mischung aus Spielen von Third-Party-Entwicklern und Originals anbieten wird. Der Streaming-Anbieter hat bereits angedeutet, dass man in gewissen Franchises, beispielsweise «Stranger Things» oder «Black Mirror», grosses Potenzial sehe, diese als Games zu adaptieren.

Dass der Einstieg ins Gaming-Geschäft aber nicht ganz einfach ist, zeigen Beispiele der Konkurrenz. Google hat seine eigenen Game-Studios für Stadia bereits nach zwei Jahren geschlossen. Amazon versucht sich mit den Amazon Game Studios seit 2012 ebenfalls eher mässig erfolgreich im Game-Sektor. Kommt hinzu, dass Game-Streaming noch immer auf seinen grossen Durchbruch wartet. Zwar haben Microsoft und Sony mittlerweile erfolgreiche Abodienste etabliert, doch selbst diese beiden Branchenriesen gelang dies trotz grosser Userbasis nicht auf Anhieb.

Eine weitere Frage, die sich stellt, ist, ob diese Entwicklung im Sinne der Game-Konsumenten ist. Netflix ist dafür bekannt, Serien gnadenlos abzusetzen. Auch verschwinden gewisse Titel von Drittanbietern nach einer gewissen Zeit ohne Vorwarnung wieder von der Plattform. Gut möglich, dass sich dieses Verhalten auch bei Game-Streaming etabliert. (pls)

Mehr zu Netflix:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉

1 / 11
Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉
quelle: bbc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel