Digital
Schweiz

Komische Tonband-Anrufe angeblicher Polizeibehörden: Das steckt dahinter

Obacht, Betrug! Am Telefon täuscht eine Bandansage vor, der Anruf sei von der Polizei.
Obacht, Betrug! Am Telefon täuscht eine Bandansage vor, der Anruf sei von der Polizei.bild: shutterstock

Das steckt hinter den merkwürdigen Tonband-Anrufen, die Tausende Schweizer erhalten

Seit Wochen rollt eine neue Welle betrügerischer «Tonband»-Anrufe im Namen angeblicher Polizeibehörden über die Schweiz: Wie die Kriminellen vorgehen, was sie wollen und wie man sich davor schützt.
23.04.2024, 16:24
Mehr «Digital»

Schweizerinnen und Schweizer werden seit Monaten massenhaft mit Anrufen von Fake-Polizisten belästigt. Dabei ruft nicht mehr ein Mensch an, sondern eine «Maschine». Das erlaubt den Kriminellen, ihr betrügerisches Geschäftsmodell zu intensivieren. In den letzten Wochen hat die jüngste Angriffswelle alle Rekorde gebrochen, meldet das Bundesamt für Cybersicherheit.

Wie funktioniert der aktuelle Telefon-Betrug?

Eine Handynummer klingelt. Scheinbar handelt es sich um eine Schweizer Nummer. Wer abnimmt, bekommt eine meist Englisch sprechende Computerstimme zu hören, die vorgibt, von der Polizei, Interpol oder Europol zu sein. Der vermeintliche Polizeianruf behauptet, dass beispielsweise persönliche Bankkontodaten im Zusammenhang mit einer Straftat aufgetaucht seien oder betrügerische Aktivitäten mit der eigenen SwissID oder Kreditkarte festgestellt worden seien. Deswegen laufe ein Haftbefehl gegen einen und man müsse dringend mit der Polizei sprechen.

Es gibt diverse Varianten dieser Betrugsmasche. Sie kursierten bereits 2022 im deutschsprachigen Raum, aber wohl nicht in diesem Ausmass. Allen gemeinsam ist, dass man ab Band von einer computergenerierten Stimme aufgefordert wird, die Ziffer «1» auf dem Telefon zu drücken, um weitere Informationen zu erhalten (hier gibt es ein Tonbeispiel). Daraufhin wird man mit einem Betrüger verbunden, der sich beispielsweise als Mitarbeiter von Interpol oder Europol ausgibt.

Was führen die Betrüger im Schilde?

Die Fake-Gesetzeshüter «versuchen mit geschickter Gesprächsführung, auch mit Androhung von Haft, sensible Daten, Geld und Wertsachen zu entlocken», warnt die Kantonspolizei Zürich auf der Webseite telefonbetrug.ch. Opfer werden aufgefordert, Geld via E-Banking zu überweisen und eine Fernwartungssoftware zu installieren, um der vermeintlichen Polizei Zugriff auf den Computer oder das Smartphone zu gewähren. Mithilfe dieses Programms ist es dann möglich, die Geräte der Opfer aus der Ferne zu steuern und gegebenenfalls auf das Online-Banking zuzugreifen.

In einzelnen Fällen fordern die Betrüger dazu auf, Wertkarten (beispielsweise von Apple oder Google) zu kaufen und deren Freischaltcodes zu übermitteln.

Wie viele sind von diesen Betrugs-Anrufen betroffen?

Sehr viele. Und es gibt auch Opfer. «Mit der Tonband-Masche seien allein in den vergangenen Wochen über ein Dutzend Personen um ihr Geld gebracht worden», berichtete das Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1.

Seit Sommer 2023 werden dem Bundesamt für Cybersicherheit BACS vermehrt gefälschte Anrufe von angeblichen Polizeibehörden gemeldet. In den letzten drei Wochen haben sich die Meldungen zu diesem Phänomen «nahezu verdreifacht und sind verantwortlich für den höchsten Meldeeingang seit Gründung der Anlaufstelle», schreibt das BACS.

Gemeldete Anrufe pro Woche im Namen von Fake-Behörden

Die Angreifer haben ihre Betrugsversuche in den letzten Wochen intensiviert.
Die Angreifer haben ihre Betrugsversuche in den letzten Wochen intensiviert.grafik: bacs

Zuletzt wurden dem Bundesamt für Cybersicherheit teils weit über 1000 Fake-Behördenanrufe pro Woche gemeldet. Die gemeldeten Fälle entsprechen einem Bruchteil der tatsächlichen Fake-Anrufe. Vermutlich dürften Hunderttausende diese Anrufe erhalten.

Die Angreifer haben ihre Betrugsversuche intensiviert, was nervig ist, wenn man wiederholt davon betroffen ist. Aber der hohe Meldeeingang sei nicht nur negativ, heisst es beim BACS. Das könne auch bedeuten, «dass der grosse Teil der Bevölkerung sensibilisiert ist, den Betrug rasch durchschaut und den Anruf sofort unterbricht». Die Betrüger müssten folglich mehr Anrufe tätigen, «um genügend potenzielle Opfer zu generieren», erklärt das BACS.

Der Aufwand für die Betrüger wird vermeintlich grösser, allerdings haben diese bereits mit einem «neuen» Trick reagiert.

Der Trick mit dem Drücken der Taste «1»

In den vergangenen Jahren wurden potenzielle Opfer direkt von den Betrügern angerufen, die sich etwa als Microsoft-Angestellte ausgaben. Dabei wurde behauptet, dass der Computer infiziert sei. «Da die meisten Angerufenen den Betrug sofort durchschauten, wurde entweder sofort aufgelegt oder die Betrüger hatten es mit verärgerten Menschen zu tun, die ihren Unmut über solche betrügerischen Anrufe entsprechend zum Ausdruck brachten», schreibt das BACS. Die Täter hätten sich daher «eine effektivere Variante einfallen lassen».

Das Bundesamt für Cybersicherheit erklärt den neuen Trick der Betrüger so:

«Bei der aktuellen Variante ruft nicht mehr ein Mensch an, sondern eine Maschine. Diese probiert den ganzen Tag zufällig Schweizer Telefonnummern durch. Ist die Nummer ungültig, ruft sie sofort die nächste an, trifft sie auf eine gültige, wird das Band mit der Durchsage abgespielt und das Opfer aufgefordert, auf die Taste ‹1› zu drücken. Erst nach Drücken der Taste ‹1› wird der Angerufene mit dem Betrüger verbunden. Und hier liegt auch der Grund verborgen, warum die Taste ‹1› gedrückt werden soll: Nur diejenigen werden so mit den Betrügern verbunden, die die Geschichte zumindest ansatzweise glauben.»
Bundesamt für Cybersicherheit

Die Betrüger sieben also in einem ersten Schritt mit dem computergenerierten Anruf automatisiert alle aus, die ohnehin nicht auf den Betrug hereinfallen. Sie müssen somit nur noch jene im direkten Gespräch überzeugen, ihnen Geld zu senden oder Zugriff auf das eigene Gerät zu gewähren, die anfänglich keinen Verdacht schöpfen und die Taste «1» wählen. Das ist natürlich nur eine kleine Minderheit, was den Aufwand für die Kriminellen extrem verringert.

Woher haben die Betrüger meine Handy-Nummer?

Sie müssen die Nummer nicht kennen. Die Betrüger nutzen Software, die automatisiert Schweizer Handynummern anwählt. «Sie könnte an einem Tag praktisch jeden Anschluss in der Schweiz anrufen», schreibt das BACS.

Wie können die Betrüger Schweizer Handy-Nummern nutzen?

Die Cyberkriminellen nutzen für ihre Anrufe Internet-Telefonie und können so ihre Rufnummer fälschen. Sie können entsprechend bei den Angerufenen beliebige Telefonnummern anzeigen lassen – auch Schweizer Handynummern. Dies erhöht die Chance, dass Angerufene abnehmen oder zurückrufen.

Warum werden die Handynummern nicht gesperrt?

Das geht nicht, weil die angezeigten Handynummern gefälscht sind. Durch das Sperren würden auch echte Telefonanschlüsse gesperrt, die mit den Anrufen nichts zu tun haben.

«Da die angezeigte Rufnummer einer Person gehört, die nichts mit dem Anruf zu tun hat, kann sie auch nicht einfach gesperrt werden.»
Bundesamt für Cybersicherheit

Die Betrüger können, wie bei Punkt 5 erklärt, beliebige Schweizer Handynummern vortäuschen. Manchmal gehört die angezeigte Nummer einem Handy-Nutzer in der Schweiz, in anderen Fällen ist die Nummer niemandem zugeordnet. Swisscom und Co. können die Nummern also nicht blockieren, weil man so auch die Nummern unbeteiligter Personen sperren würde.

Die Besitzerin oder der Besitzer der Telefonnummer bemerkt erst, dass seine Nummer missbraucht wurde, wenn er Rückrufe von verärgerten Personen erhält.

Wie soll man sich bei solchen «Tonband»-Anrufen verhalten?

Natürlich sollte man nicht auf die Ziffer «1» tippen, sondern einfach auflegen.

Die Kantonspolizei Zürich rät:

  • «Beenden Sie sofort den Kontakt, wenn Sie die Bandansage hören.
  • Drücken Sie keine Ziffer.
  • Lassen Sie sich in kein Gespräch verwickeln und gewähren Sie niemals fremden Personen den Zugriff auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone, auch nicht über eine Fernwartungssoftware (keine unbekannten Programme / Apps über zugeschickte Links installieren).
  • Geben Sie keine sensiblen und persönlichen Daten bekannt.
  • Seien Sie misstrauisch! Die richtige Polizei spielt nie Bandansagen am Telefon ab. Sie verlangt NIE Geld, Wertsachen oder die Bekanntgabe von sensiblen und persönlichen Daten am Telefon.»

Bei einem potenziellen Schaden rät das Bundesamt für Cybersicherheit (BACS):

  • «Deinstallieren Sie in einem ersten Schritt das Fernzugriffs-Programm.
  • Besteht der Verdacht einer Infektion, lassen Sie den Computer unverzüglich von einer Fachperson untersuchen und gegebenenfalls säubern. Die sicherste Variante ist, den Computer vollständig neu aufzusetzen. Vergessen Sie aber dabei nicht, alle persönlichen Daten vorher zu sichern.
  • Haben Sie einen finanziellen Schaden erlitten, melden Sie den Fall Ihrer Bank und erstatten Sie Anzeige.»
Hier erhältst du Informationen zu den aktuellen Betrugsmaschen

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst
1 / 23
Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst
Sowas muss bequem sein.
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Telefonbetrüge nehmen rasant zu
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
202 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stammtischler
23.04.2024 06:43registriert Oktober 2023
Macht doch Sinn, die Schweizer Polizei will jemanden in Haft nehmen. Dazu ruft sie die betreffende Person mittels automatischer, englisch sprechender Stimme an und gibt einem die Chance das Ganze mit Geschenkkarten zu regeln. Win win.
(Ironie/).
2734
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wa’Tsun
23.04.2024 06:03registriert März 2021
Ich freue mich schon auf den nächsten Anruf! Dann kann ich den wieder eine halbe Stunde hinhalten bis der andere sich so aufregt, dass er selber aufhängt. So kann er wenigstens in dieser halben Stunde niemanden anderes abzocken.
Habe ich bei „Microsoft“ schon oft gemacht.
2396
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sensei
23.04.2024 06:22registriert Mai 2015
Millennials, die seit 15 Jahren auf keine unbekannte Nummer geantwortet haben 🤷‍♂️
21211
Melden
Zum Kommentar
202
Mann von herabfallendem Fahrzeug in Zürcher Garage erfasst und verstorben

In einer Autogarage in der Stadt Zürich im Kreis 4 ist am Samstagvormittag ein Mann von einem herabfallenden Auto erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Das Auto rutsche von einem Autolift. Der 41-jährige Iraker starb noch vor Ort.

Zur Story