DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fachhochschule Neuenburg Opfer eines Cyberangriffs – Krisenstab tagt

04.07.2022, 22:0005.07.2022, 08:03

Nach der Universität Neuenburg im Februar ist nun auch die Fachhochschule Haute Ecole Arc in Neuenburg Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die Hochschule teilte am Montag mit, dass sie in Kürze den Zugriff auf alle ihre Server abschalten und ihre E-Mails blockieren werde.

Die Fachhochschule wolle damit «ihre Infrastruktur und ihre Daten» schützen. Eine neue E-Mail-Adresse werde eingerichtet, sobald die Ergebnisse der Ermittlungen bekannt seien.

Krisenstab tagt

Die vorliegenden spärlichen Informationen deuten auf eine Ransomware-Attacke hin, bei der die Angreifer ins Netzwerk eindringen, Daten stehlen konnten und anschliessend mit der Verschlüsselung auf dem Server starteten.

Die Verantwortlichen konnten am Montag noch keine Auskunft geben, was für Daten betroffen seinen. IT-Experten arbeiteten daran, das Ausmass des Angriffs herauszufinden, der zu Beginn der Schulferien stattfinde. Am Dienstagmorgen werde ein Krisenstab abgehalten.

«Wir hatten seit diesem Wochenende Verdachtsmomente, die sich am Montagmorgen bestätigten», zitiert rfj.ch die Geschäftsführerin Brigitte Bachelard.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zum Start der Sommer-RS – so ging es den Soldaten 1975

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So nutzt die Schweiz Replay-TV
Beim Replay-TV gelten bald neue Regeln und die Nutzer müssen sich entscheiden: Schluss mit Werbung überspringen oder mehr bezahlen. Eine Umfrage zeigt, wie Replay-TV genutzt wird – und wie Kunden auf die Änderungen reagieren.

Bislang war die Schweiz für Replay-TV-User eine Insel der Glückseligkeit. Verpasste TV-Sendungen bis sieben Tage im Nachhinein schauen und nervende Werbeblöcke mit ein paar Klicks überspringen. Davon können TV-Konsumenten im Ausland nur träumen, wo verpasste Sendungen nur in der Mediathek des jeweiligen TV-Senders geschaut werden können.

Zur Story