DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple hat die beliebtesten Apps des Jahres kommuniziert.
Apple hat die beliebtesten Apps des Jahres kommuniziert.Bild: keystone
Analyse

Die populärsten iPhone-Apps im zweiten Corona-Jahr lassen tief blicken

Zum Jahresende «verrät» Apple jeweils die beliebtesten Apps. 2021 ist die Schweizer Corona-Warn-App aus den Top 10 gefallen, dafür hat's eine berüchtigte Schwurbler-App reingeschafft.
02.12.2021, 19:5603.12.2021, 13:35

Apple hat am Donnerstag seine App-Charts für das zweite Corona-Jahr (2021) bekannt gegeben. Die populärste kostenlose iPhone-App hierzulande sei die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegebene Zertifikats-App.

Leider verrät Apple keine Download-Zahlen. Der grosse Rivale Google nennt immerhin eine Grössenordnung. So wissen wir, dass es in der Schweiz bereits «1'000'000+» Installationen auf kompatiblen Android-Geräten gegeben hat.

Mindestens jedes zweite Smartphone in der Schweiz trägt bekanntlich das Logo mit dem angebissenen Apfel. Demnach dürfte die «COVID Certificate»-App auch auf mehr als 1 Million iPhones laufen. Und damit kommen wir zu einer alles andere als erfreulichen Feststellung: Die SwissCovid-App taucht in Apples Rangliste der populärsten Apps nicht auf. Die Corona-Warn-App ist aus den Top 10 gefallen – nachdem sie im ersten Corona-Jahr (2021) noch ganz oben war.

Ende 2020 lebten in der Schweiz gut 1,7 Millionen Kinder und Jugendliche. Wenn wir nun von einer Wohnbevölkerung von insgesamt 8,7 Millionen Menschen ausgehen und die Minderjährigen und bisherigen SwissCovid-User von dieser Gesamtzahl abziehen, dann sehen wir, warum die Corona-Warn-App nicht die angestrebte Wirkung erzielen kann.

Die auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung basierende Schweizer Contact-Tracing-App hat laut offizieller Statistik derzeit 1,61 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer. Mehr als 5 Millionen erwachsene Schweizerinnen und Schweizer haben demnach SwissCovid nicht auf ihrem Mobilgerät aktiviert. (Bekanntlich haben mehr als 92 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner inzwischen ein Smartphone).

Halten wir fest: Eine Mehrheit verzichtet auf ein freiwilliges, absolut sicheres Hilfsmittel zur Seuchenbekämpfung. Dabei ist wissenschaftlich untersucht und belegt, dass Corona-Warn-Apps wie SwissCovid tatsächlich nützen.

Anmerkung: In Deutschland zeigt sich ein anderes Bild. Auch dort steht die Zertifikats-App an der Spitze, auf den Plätzen 2 und 4 folgen private und staatliche Corona-Warn-Apps.

Der Blick in die Schweizer App-Rangliste 2021 zeigt dann allerdings auch, wo der Hase im Pfeffer liegen könnte. Oder der Corona-Verharmloser auf der Intensivstation ...

Die beliebtesten Gratis-Apps in der Schweiz

Laut Apple wurden die folgenden Gratis-Apps im Jahr 2021 am meisten (aus dem Schweizer App Store) geladen:

  1. COVID Certificate
  2. WhatsApp
  3. YouTube
  4. Instagram
  5. Google Maps
  6. TikTok
  7. Signal
  8. Microsoft Teams
  9. Telegram
  10. Spotify

Auf den Plätzen 2, 3, 4 und 5 finden sich Social-Media-Plattformen und Dienste der datenhungrigen US-Techkonzerne Google und Facebook, die nachweislich viel zu wenig gegen die Verbreitung von Desinformation und Hass tun. Auf Platz 6 folgt ein Datenkrake aus China.

«Ich bin ein wiedergeborener Christ und ich lass mich nicht impfen, da ich damit Menschen unterstütze, die alles andere als Gottes Willen in ihren Herzen tragen.»
Kommentar bei YouTube

Auf Rang 9 und erstmals in den Charts findet sich Telegram – der grösste und schlimmste Tummelplatz für Personen, die mit Vernunft und Solidarität gebrochen haben.

In einschlägigen Gruppen tauschen sich Impfverweigerer quasi öffentlich darüber aus, wie man am besten gelbe Impfbüchlein fälscht, «Systemhuren» übers Ohr haut und Mitmenschen in tödliche Gefahr bringt. In anderen Gruppen wird scheinbar folgenlos zum gewaltsamen Widerstand gegen Corona-Massnahmen und die Demokratie aufgerufen.

Bei gewissen Verschwörungserzählungen wie der angeblich drohenden Abschaltung von Telegram könnte man als vernünftiger Mensch fast ins Hoffen geraten.
Bei gewissen Verschwörungserzählungen wie der angeblich drohenden Abschaltung von Telegram könnte man als vernünftiger Mensch fast ins Hoffen geraten.bild: watson

Anzumerken ist, dass es Telegram letztes Jahr noch nicht einmal in die Top 20 der Schweizer App-Charts schaffte.

Die beliebtesten Bezahl-Apps in der Schweiz

Laut Apple wurden die folgenden kostenpflichtigen Apps 2021 am meisten (aus dem Schweizer App Store) geladen:

  1. Threema (Messenger)
  2. iTheorie
  3. Blitzer.de PRO
  4. Peakfinder
  5. Forest – Your Focus
  6. WeatherPro
  7. Auto Theorie Fahrlehrer24
  8. TouchRetouch
  9. The Wonder Weeks
  10. Baby Monitor 3G

Erfreulich aus Schweizer Sicht ist hier, dass es mit Threema ein «Eigengewächs» an die Spitze geschafft hat, und erst noch eine datenschutzfreundliche App. (Vorjahr: Rang 2).

Den Rang 5 – ein «Überraschungserfolg», wie der Kollege vom «Tages-Anzeiger» kommentiert, wird hoffentlich auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) interessiert zur Kenntnis nehmen. Die App namens «Forest – Your Focus» hilft iPhone-Besitzern, sich für längere Zeit nicht von ihrem iPhone ablenken zu lassen. Das Zauberwort lautet «Gamification». Es geht also darum, mit spielerischen Mitteln ein (individuell oder gesellschaftlich) erwünschtes Verhalten zu fördern.

Wie wär es, wenn die SwissCovid-App mit attraktiven Gewinnen für die längste Nutzung am Stück lockte? Oder wenn es Preisgeld für die schnellste Alarmierung gäbe?

Apps wie «Forest – Your Focus» können zu gesünderem Verhalten animieren
Apps wie «Forest – Your Focus» können zu gesünderem Verhalten animierenbild: watson

Vermutlich keine gute Idee wäre es hingegen, SwissCovid (in einer zukünftigen Version) kostenpflichtig zu machen. Denn offensichtlich ist es schon bei vielen Zeitgenossen zu viel verlangt, dass sie auf ihrem Handy eine potenziell lebensrettende Gratis-App dezent im Hintergrund laufen lassen.

PS: Und natürlich fragt man sich mit Bangen, wie wohl die App-Charts im dritten Corona-Jahr aussehen.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Selbstfahrende Autos stehen vor dem Sprung auf die Strassen, aber sind wir bereit dafür?

«Von selbstfahrenden Autos sind wir immer fünf Jahre entfernt», lautet ein bissiger Spruch, der in der Autobranche gerne die Runde macht. Der Grund: Fünf Jahre sind der Zeitraum, der oft als Antwort auf die Frage genannt wurde, wann denn nun Roboterwagen im alltäglichen Strassenverkehr auftauchen werden.

Zur Story